Jannis Niewöhner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jannis Niewöhner (* 30. März 1992 in Hüls, Krefeld) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Seine Schauspielkarriere startete Niewöhner im Alter von zehn Jahren in der Tatort-Episode Fakten, Fakten… unter der Regie von Susanne Zanke. Es folgten weitere Film- und Fernsehproduktionen, wie 2004 Christian Züberts Spielfilm Der Schatz der weißen Falken oder einen Gastauftritt bei SOKO Köln.

Bekannt wurde er vor allem durch seine Rolle des Tim Carsten in dem Kinofilm TKKG – Das Geheimnis um die rätselhafte Mind-Machine. In dem Film Die Wilden Hühner und die Liebe spielte er die Rolle des Maik, den Freund von Frieda (Lucie Hollmann). 2008 war er in dem Film Sommer an der Seite von Jimi Blue Ochsenknecht und Sonja Gerhardt als Lars zu sehen. Für diese Rolle wurde er im gleichen Jahr für einen Undine Award in der Kategorie Bester jugendlicher Nebendarsteller in einem Kinospielfilm nominiert. Gemeinsam mit den Ochsenknecht-Brüdern Jimi Blue und Wilson Gonzalez und Emilia Schüle spielte er 2009 in dem Jugenddrama Gangs von Rainer Matsutani mit. Ebenfalls mit Schüle trat Niewöhner 2010 in dem Jugendfilm Freche Mädchen 2 auf, in dem er den Antony spielte.

2012 übernahm er die Hauptrolle des Gideon de Villiers in Rubinrot, der Verfilmung des gleichnamigen ersten Teils der Bücherserie Liebe geht durch alle Zeiten von Kerstin Gier. Der Film lief 2013 in den deutschen Kinos an.[1] Für dessen Fortsetzung, Saphirblau, schlüpft er 2014 erneut in die Rolle des Gideon de Villiers. 2013 war er erneut neben Schüle in den Fernsehfilmen Helden – Wenn dein Land dich braucht und In einem wilden Land zu sehen.

Seit 2009 ist Niewöhner mit seiner Schauspielkollegin Emilia Schüle liiert. Er lebt mit ihr zusammen in Berlin-Charlottenburg.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kino
Fernsehen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.filmstarts.de/kritiken/203871.html
  2. Emilia Schüle: Das ist ihre große Liebe! Bild.de, 18. Dezember 2012, abgerufen am 3. Oktober 2013.