Judo-Weltmeisterschaften 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Judo-Weltmeisterschaften 2011 fanden vom 23. bis 28. August im Palais Omnisports in Paris statt. Paris setzte sich mit seiner Bewerbung gegen Hamburg durch.[1] Insgesamt waren 871 Teilnehmer aus 132 Ländern an den Wettkämpfen beteiligt. Die wichtigste Neuerung im Vergleich zu den vorherigen Weltmeisterschaften war die Einführung des Teamwettbewerbs und die Abschaffung der offenen Kategorien sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
- 60 kg UsbekistanUsbekistan Rishod Sobirov JapanJapan Hiroaki Hiraoka AserbaidschanAserbaidschan İlqar Müşkiyev
UkraineUkraine Heorhij Santaraja
- 66 kg JapanJapan Masashi Ebinuma BrasilienBrasilien Leandro Cunha Korea SudSüdkorea Cho Jun-ho
RusslandRussland Musa Moguschkow
- 73 kg JapanJapan Riki Nakaya NiederlandeNiederlande Dex Elmont UsbekistanUsbekistan Navruz Jurakobilov
FrankreichFrankreich Ugo Legrand
- 81 kg Korea SudSüdkorea Kim Jae-bum MontenegroMontenegro Srđan Mrvaljević BrasilienBrasilien Leandro Guilheiro
Moldau RepublikRepublik Moldau Sergiu Toma
- 90 kg GriechenlandGriechenland Ilias Iliadis JapanJapan Daiki Nishiyama JapanJapan Takashi Ono
KubaKuba Asley González
- 100 kg RusslandRussland Tagir Chaibulajew KasachstanKasachstan Maxim Rakow TschechienTschechien Lukáš Krpálek
GeorgienGeorgien Irakli Zirekidse
+ 100 kg FrankreichFrankreich Teddy Riner DeutschlandDeutschland Andreas Tölzer RusslandRussland Alexander Michailin
Korea SudSüdkorea Kim Sung-min
Teamwettbewerb FrankreichFrankreich Frankreich BrasilienBrasilien Brasilien Korea SudSüdkorea Korea
JapanJapan Japan

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
- 48 kg JapanJapan Haruna Asami JapanJapan Tomoko Fukumi UngarnUngarn Éva Csernoviczki
BrasilienBrasilien Sarah Menezes
- 52 kg JapanJapan Misato Nakamura JapanJapan Yuka Nishida SpanienSpanien Ana Carrascosa
RumänienRumänien Andreea Chițu
- 57 kg JapanJapan Aiko Satō BrasilienBrasilien Rafaela Silva RumänienRumänien Corina Căprioriu
JapanJapan Kaori Matsumoto
- 63 kg FrankreichFrankreich Gévrise Émane JapanJapan Yoshie Ueno NiederlandeNiederlande Anicka van Emden
SlowenienSlowenien Urška Žolnir
- 70 kg FrankreichFrankreich Lucie Décosse NiederlandeNiederlande Edith Bosch JapanJapan Yoriko Kunihara
UngarnUngarn Anett Mészáros
- 78 kg FrankreichFrankreich Audrey Tcheuméo JapanJapan Akari Ogata Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kayla Harrison
BrasilienBrasilien Mayra Aguiar
+ 78 kg China VolksrepublikVolksrepublik China Tong Wen China VolksrepublikVolksrepublik China Qin Qian JapanJapan Mika Sugimoto
RusslandRussland Jelena Iwaschtschenko
Teamwettbewerb FrankreichFrankreich Frankreich JapanJapan Japan DeutschlandDeutschland Deutschland
KubaKuba Kuba

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 FrankreichFrankreich Frankreich 6 0 1 7
2 JapanJapan Japan 5 7 5 16
3 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1 1 0 2
4 RusslandRussland Russland 1 0 3 4
Korea SudSüdkorea Südkorea 1 0 3 4
6 UsbekistanUsbekistan Usbekistan 1 0 1 2
7 GriechenlandGriechenland Griechenland 1 0 0 1
8 BrasilienBrasilien Brasilien 0 3 3 6
9 NiederlandeNiederlande Niederlande 0 2 1 3
10 DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 1 2
11 KasachstanKasachstan Kasachstan 0 1 0 1
MontenegroMontenegro Montenegro 0 1 0 1
13 KubaKuba Kuba 0 0 2 2
RumänienRumänien Rumänien 0 0 2 2
UngarnUngarn Ungarn 0 0 2 2
16 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 0 0 1 1
UkraineUkraine Ukraine 0 0 1 1
Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 0 0 1 1
GeorgienGeorgien Georgien 0 0 1 1
SlowenienSlowenien Slowenien 0 0 1 1
SpanienSpanien Spanien 0 0 1 1
TschechienTschechien Tschechien 0 0 1 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 1 1
Insgesamt 16 16 32 64

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburg stellt Pläne für Judo-WM zurück zeit.de, 7. August 2010