Judo-Weltmeisterschaften 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nippon Budōkan (2010)

Die Judo-Weltmeisterschaften 2019 waren die 33. Judo-Weltmeisterschaften und fanden vom 25. August bis zum 1. September 2019 in der japanischen Hauptstadt Tokio statt. Veranstaltungsort war die Kampfsporthalle Nippon Budōkan.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
- 60 kg GeorgienGeorgien Luchum Tschchwimiani UsbekistanUsbekistan Sharafuddin Lutfillaev KasachstanKasachstan Jeldos Smetow
JapanJapan Ryūju Nagayama
- 66 kg JapanJapan Joshiro Maruyama Korea SudSüdkorea Kim Lim-hwan JapanJapan Hifumi Abe
Moldau RepublikRepublik Moldau Denis Vieru
- 73 kg JapanJapan Shōhei Ōno AserbaidschanAserbaidschan Rustam Orujov AserbaidschanAserbaidschan Hidayət Heydərov
RusslandRussland Denis Jarzew
- 81 kg IsraelIsrael Sagi Muki BelgienBelgien Matthias Casse KanadaKanada Antoine Valois-Fortier
GeorgienGeorgien Luka Maisuradse
- 90 kg NiederlandeNiederlande Noël van ’t End JapanJapan Shoichiro Mukai FrankreichFrankreich Axel Clerget
SerbienSerbien Nemanja Majdov
- 100 kg PortugalPortugal Jorge Fonseca RusslandRussland Nijas Iljassow NiederlandeNiederlande Michael Korrel
JapanJapan Aaron Wolf
+ 100 kg TschechienTschechien Lukáš Krpálek JapanJapan Hisayoshi Harasawa Korea SudSüdkorea Kim Min-jong
NiederlandeNiederlande Roy Meyer

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
- 48 kg UkraineUkraine Darja Bilodid JapanJapan Funa Tonaki MongoleiMongolei Mönchbatyn Urantsetseg
KosovoKosovo Distria Krasniqi
- 52 kg JapanJapan Uta Abe RusslandRussland Natalja Kusjutina KosovoKosovo Majlinda Kelmendi
JapanJapan Ai Shishime
- 57 kg KanadaKanada Christa Deguchi JapanJapan Tsukasa Yoshida PolenPolen Julia Kowalczyk
BrasilienBrasilien Rafaela Silva
- 63 kg FrankreichFrankreich Clarisse Agbegnenou JapanJapan Miku Tashiro DeutschlandDeutschland Martyna Trajdos
NiederlandeNiederlande Juul Franssen
- 70 kg FrankreichFrankreich Marie-Ève Gahié PortugalPortugal Barbara Timo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sally Conway
FrankreichFrankreich Margaux Pinot
- 78 kg FrankreichFrankreich Madeleine Malonga JapanJapan Shori Hamada KosovoKosovo Loriana Kuka
BrasilienBrasilien Mayra Aguiar
+ 78 kg JapanJapan Akira Sone KubaKuba Idalys Ortíz TurkeiTürkei Kayra Sayit
JapanJapan Sarah Asahina

Teamwettbewerb Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
Mannschaft JapanJapan Japan FrankreichFrankreich Frankreich RusslandRussland Russland
BrasilienBrasilien Brasilien

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 JapanJapan Japan 5 6 5 16
2 FrankreichFrankreich Frankreich 3 1 2 6
3 PortugalPortugal Portugal 1 1 0 2
4 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 0 3 4
5 GeorgienGeorgien Georgien 1 0 1 2
5 KanadaKanada Kanada 1 0 1 2
7 IsraelIsrael Israel 1 0 0 1
7 TschechienTschechien Tschechien 1 0 0 1
7 UkraineUkraine Ukraine 1 0 0 1
10 RusslandRussland Russland 0 2 2 4
11 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 0 1 1 2
11 Korea SudSüdkorea Südkorea 0 1 1 2
13 BelgienBelgien Belgien 0 1 0 1
13 KubaKuba Kuba 0 1 0 1
13 UsbekistanUsbekistan Usbekistan 0 1 0 1
16 BrasilienBrasilien Brasilien 0 0 3 3
16 KosovoKosovo Kosovo 0 0 3 3
18 DeutschlandDeutschland Deutschland 0 0 1 1
18 KasachstanKasachstan Kasachstan 0 0 1 1
18 Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 0 0 1 1
18 MongoleiMongolei Mongolei 0 0 1 1
18 PolenPolen Polen 0 0 1 1
18 SerbienSerbien Serbien 0 0 1 1
18 TurkeiTürkei Türkei 0 0 1 1
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 0 1 1
Insgesamt 15 15 30 60

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die International Judo Federation verhängte am 18. September 2019 gegen den Iran eine Schutzsperre, weil das Land immer wieder Sportler bei Turnieren ausscheiden lässt, um israelische Gegner zu vermeiden. Ausschlaggebend waren Vorfälle bei den Weltmeisterschaften 2019 in Tokio. Durch die Schutzsperre ist der Iran vorläufig von allen Wettkämpfen sowie administrativen und sozialen Aktivitäten des Internationalen Verbandes ausgeschlossen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schutzsperre gegen iranische Judoka. In: Israelnetz.de. 19. September 2019, abgerufen am 1. Oktober 2019.