Kanzach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Kanzach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kanzach hervorgehoben

Koordinaten: 48° 5′ N, 9° 34′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Biberach
Höhe: 585 m ü. NHN
Fläche: 11,15 km2
Einwohner: 515 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner je km2
Postleitzahl: 88422
Vorwahl: 07582
Kfz-Kennzeichen: BC
Gemeindeschlüssel: 08 4 26 064
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausweg 6
88422 Kanzach
Website: www.gemeinde-kanzach.de
Bürgermeister: Klaus Schultheiß
Lage der Gemeinde Kanzach im Landkreis Biberach
BayernAlb-Donau-KreisLandkreis RavensburgLandkreis ReutlingenLandkreis SigmaringenUlmAchstettenAlleshausenAllmannsweilerAltheim (bei Riedlingen)AttenweilerBad BuchauBad SchussenriedBerkheimBetzenweilerUmmendorf (bei Biberach)Biberach an der RißBurgriedenDettingen an der IllerDürmentingenDürnau (Landkreis Biberach)EberhardzellErlenmoosErolzheimRiedlingenErtingenGutenzell-HürbelHochdorf (Riß)IngoldingenKanzachKirchberg an der IllerKirchdorf an der IllerKirchdorf an der IllerLangenenslingenLaupheimLaupheimMaselheimMietingenMittelbiberachMoosburg (Federsee)OchsenhausenOggelshausenRiedlingenRiedlingenRiedlingenRot an der RotSchemmerhofenSchwendiSeekirchSteinhausen an der RottumTannheim (Württemberg)Tiefenbach (Federsee)Ummendorf (bei Biberach)UnlingenUnlingenUttenweilerWainWarthausenKarte
Über dieses Bild

Kanzach ist eine Gemeinde im baden-württembergischen Landkreis Biberach.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa fünf Kilometer westlich des Federsees und nordwestlich von Bad Buchau.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Kanzach gehören das gleichnamige Dorf, der Weiler Seelenhof, das Gehöft Vollochhof (Obervolloch) und die Häuser Bahnhof Seelenwald und Vollochmühlen (Untervolloch).

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Westen beginnend grenzt Kanzach an die Gemeinden Ertingen, Dürmentingen, Betzenweiler, Moosburg, die Stadt Bad Buchau, Dürnau und eine Exklave der Stadt Riedlingen.

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Kanzach gehören Teile der beiden Naturschutzgebiete Westliches Federseeried/Seelenhofer Ried und Blinder See Kanzach sowie des FFH-Gebiets Federsee und Blinder See bei Kanzach und des Vogelschutzgebiets Federseeried.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Kanzach

Vom Mittelalter bis zum Untergang des alten Reichs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanzach ist 1169 als „Canca“ erstmals urkundlich erwähnt. Um 1230 baute Ortolf von Pflummern auf dem „Schlößlesberg“ eine Bachritterburg in der Bauweise einer Turmhügelburg. Von 1442 bis 1803 gehörte Kanzach zum Damenstift Buchau. Infolge des Reichsdeputationshauptschlusses fiel der Ort an die Fürsten von Thurn und Taxis, die ihn dem Reichsfürstentum Buchau einverleibten. Nach dem Preßburger Frieden kam er 1806 zum Königreich Württemberg.

Seit der Zugehörigkeit zu Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für mehr als ein Jahrhundert gehörte Kanzach zum Oberamt Riedlingen. Bei der Kreisreform während der NS-Zeit gelangte das Dorf 1938 zum Landkreis Saulgau. Kanzach wurde 1945 Teil der Französischen Besatzungszone und kam somit zum Nachkriegsland Württemberg-Hohenzollern, das 1952 im Bundesland Baden-Württemberg aufging. Seit der Kreisreform von 1973 gehört der Ort zum Landkreis Biberach, er schloss sich damals dem Gemeindeverwaltungsverband Bad Buchau an.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanzach ist seit jeher katholisch geprägt. Die römisch-katholische Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt gehört zur Seelsorgeeinheit Federsee im Dekanat Biberach der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf gelbem Grund ein blaues Mühlrad, das die örtlichen Mühlen symbolisiert, und darauf ein rotes Adelindiskreuz, das an die jahrhundertelange Zugehörigkeit zum Stift Buchau erinnert.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Kanzach hat acht Mitglieder. Neben dem stimmberechtigten Bürgermeister als Vorsitzendem besteht er aus ehrenamtlichen Gemeinderäten. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wurde der Gemeinderat durch Mehrheitswahl gewählt.[3] Eine solche findet statt, wenn kein oder nur ein Wahlvorschlag eingereicht wird. Die Bewerber mit den höchsten Stimmenzahlen sind dann gewählt. Die Wahlbeteiligung betrug 67,5 % (2014: 62,5 %).

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984–2007: Rudolf Obert
  • 2008–2019: Erwin Hölz
  • seit 1. April 2019: Klaus Schultheiß

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Partnerschaft besteht mit dem französischen Ort Segonzac in der Weinbauregion Cognac.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der letzten Schmalspurstrecken Baden-Württembergs, die Federseebahn von Bad Schussenried über Bad Buchau nach Riedlingen, wurde 1915 bis Dürmentingen verlängert. 1916 war das letzte Stück bis Riedlingen fertiggestellt. Die Strecke mit Haltestellen in Kanzach und Seelenwald wurde 1960 stillgelegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Kulturdenkmale der Gemeinde sind in der Liste der Kulturdenkmale in Kanzach verzeichnet.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blinder See

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kanzach mit Ober- und Unter-Volloch. In: Johann Daniel Georg von Memminger (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Riedlingen (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 4). Cotta’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart / Tübingen 1827, S. 199–201 (Volltext [Wikisource]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kanzach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2021 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Daten- und Kartendienst der LUBW
  3. Vorläufiges Ergebnis der Gemeinderatswahlen 2019 beim Statistischen Landesamt