Ummendorf (bei Biberach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ummendorf
Ummendorf (bei Biberach)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ummendorf hervorgehoben
Koordinaten: 48° 4′ N, 9° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Biberach
Höhe: 545 m ü. NHN
Fläche: 20,65 km2
Einwohner: 4403 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 213 Einwohner je km2
Postleitzahl: 88444
Vorwahl: 07351
Kfz-Kennzeichen: BC
Gemeindeschlüssel: 08 4 26 120
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Biberacher Straße 9
88444 Ummendorf
Webpräsenz: www.ummendorf.de
Bürgermeister: Klaus B. Reichert
Lage der Gemeinde Ummendorf im Landkreis Biberach
Bayern Alb-Donau-Kreis Landkreis Ravensburg Landkreis Reutlingen Landkreis Sigmaringen Ulm Achstetten Alleshausen Allmannsweiler Altheim (bei Riedlingen) Attenweiler Bad Buchau Bad Schussenried Berkheim Betzenweiler Ummendorf (bei Biberach) Biberach an der Riß Burgrieden Dettingen an der Iller Dürmentingen Dürnau (Landkreis Biberach) Eberhardzell Erlenmoos Erolzheim Riedlingen Ertingen Gutenzell-Hürbel Hochdorf (Riß) Ingoldingen Kanzach Kirchberg an der Iller Kirchdorf an der Iller Kirchdorf an der Iller Langenenslingen Laupheim Laupheim Maselheim Mietingen Mittelbiberach Moosburg (Federsee) Ochsenhausen Oggelshausen Riedlingen Riedlingen Riedlingen Rot an der Rot Schemmerhofen Schwendi Seekirch Steinhausen an der Rottum Tannheim (Württemberg) Tiefenbach (Federsee) Ummendorf (bei Biberach) Unlingen Unlingen Uttenweiler Wain WarthausenKarte
Über dieses Bild

Ummendorf ist eine Gemeinde im oberschwäbischen Landkreis Biberach in Baden-Württemberg in Deutschland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ummendorf liegt rund fünf Kilometer südlich von Biberach an der Riß und wird wie sein südlicher Ortsteil Fischbach von einem Abschnitt der Umlach durchflossen, die weiter nördlich in die von Süden kommende Riß mündet. Westlich von Ummendorf befindet sich das moorreiche Ummendorfer Ried, das teilweise als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist. Südlich von Ummendorf erhebt sich die Hochfläche Hochgeländ.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Ummendorf gehört neben dem gleichnamigen Kernort auch der Ortsteil Fischbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine römische Besiedlung von Ummendorf und Umgebung zwischen 100 und 250 n. Chr. konnte durch den Fund eines römischen Gutshofs (villa rustica) im Gewann „Kirlohäcker“ belegt werden. 1880 wurden die Reste des Hauptgebäudes und zweier Badegebäude ausgegraben. Auf die Reste eines Ziegelbrennofens, der für den Bau der Gebäude wesentlich war, stießen die Archäologen dann im Jahr 1960 im Kiesgrubengelände rund 250 Meter westlich davon.[2][3][4]

Nachdem Ummendorf seit dem 14. Jahrhundert dem Kloster Weißenau unterstand, wurde es 1554 an den Kaiserlichen Rat Matthias Manlich aus Augsburg verkauft. 1806 kam es im Rahmen der Mediatisierung zum Königreich Württemberg.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischbach

Am 1. Mai 1972 wurde Fischbach nach Ummendorf eingemeindet.[5]

Kirchen und Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ummendorf ist traditionell römisch-katholisch. Es gibt aber inzwischen auch eine kleine evangelische Gemeinde, die seit 1970 über eine eigene Kirche verfügt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 1998 Klaus Reichert. Er wurde im Jahr 2014 mit 87 % der Stimmen für eine dritte Amtszeit gewählt.[6]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat nach der Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 (Die Wahlbeteiligung betrug 56,8 %).[7]

Partei Stimmen-
anteil
Sitze
CDU/Freie Wähler 61,3 % 10
Aktive Bürger 38,7 % 6
Summe 16

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ummendorf liegt östlich der Bundesstraße 30 und südlich der B 312. Die Südbahn (UlmFriedrichshafen) verläuft westlich durch den Ort, der nächste Haltepunkt Biberach (Riß)-Süd befindet sich in etwa drei Kilometern Entfernung, der nächste Bahnhof Biberach ist etwa fünf Kilometer entfernt. Der Streckenabschnitt Ulm–Bad Schussenried kann nach dem Tarif des Donau-Iller-Nahverkehrsverbundes befahren werden.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der größten Arbeitgeber ist das Instandsetzungszentrum 12 (InstZ 12) der Luftwaffe (frühere Bezeichnungen: bis 2014 Abgesetzter Bereich Ummendorf des Systemzentrums Luftfahrzeugtechnik, bis 2008 Luftwaffeninstandhaltungsgruppe 12). Die Berger Holding aus Memmingen betreibt in Ummendorf eine Produktionsstätte. Das Bräuhaus Ummendorf ist eine der wenigen verbliebenen privaten kleinen Brauereien der Region.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick aufs Jordanbad
Ummendorfer Schloss mit Barockkirche
  • Badesee im Ummendorfer Ried
  • Skilift Fischbach
  • Das modernisierte Kur- und Thermalbad Jordanbad liegt am nördlichen Ortsrand, aber bereits zu einem Teil auf Biberacher Markung
  • Minigolfanlage und Kegelbahn

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ummendorf liegt an der Hauptroute der Oberschwäbischen Barockstraße. Die voll funktionsfähige Hammerschmiede Kloos von 1586 in Fischbach liegt an der Mühlenstraße Oberschwaben. Die schwäbisch-alemannische Fastnacht wird mit Umzügen und Bällen von der örtlichen Narrenzunft Ried-Graddla gestaltet.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die katholische Johanneskirche wurde 1805 im barock-klassizistischen Stil wiederaufgebaut. Sie gehört zu den eindrucksvollsten Dorfkirchen Oberschwabens. Als größten Schatz beherbergt sie die bedeutende Madonna von Hans Multscher aus der Zeit um 1450.
  • Das Ummendorfer Schloss im Zentrum der Gemeinde wurde um 1560 von Matthias Manlich, einem Augsburger Patrizier und Zeitgenossen der Fugger und Welser, erbaut. Es diente lange als Pfarrhaus und befindet sich im Eigentum des Landes Baden-Württemberg. Seit dem 1. Januar 2011 hat die Gemeinde das Schloss angemietet. Der Kulturkreis organisiert dort Konzerte, Ausstellungen und Kabarettabende. Ebenso wird das Gebäude durch die Hochschule Biberach genutzt. Seit dem 1. Januar 2011 besteht die Möglichkeit, die Räumlichkeiten für private Veranstaltungen zu mieten.
  • Das Schloss Horn in Fischbach ist in Privatbesitz. Von dort bietet sich eine interessante Aussicht ins Umlachtal.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit 2002 wird im Ortsteil Fischbach ein Weinberg bewirtschaftet. Die Winzergenossen Oberschwaben ernteten 2003 erstmals Weintrauben.
  • Die Fernsehserie "Lindenstraße" ist nach der Lindenstraße in Ummendorf benannt. Drehbuchautorin Barbara Piazza hat gemeinsam mit Hans W. Geißendörfer das Serien- und Figurenkonzept zur "Lindenstraße" geschrieben und wohnte selbst mehrere Jahre in der Lindenstraße in Ummendorf.[8]

Persönlichkeiten, die im Ort wirken oder gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Daniel Georg von Memminger: Beschreibung des Oberamts Biberach. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1837 (Volltext bei Wikisource)
  • N. W. U.: Drei Kirchen in einem Dorf. Ein Gang durch drei restaurierten Kirchen Ummendorfs, ihre Geschichte und Kunstgeschichte. In: Archiv für christliche Kunst. Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins, 33. Jg. 1915, S. 39–55 und 62–77 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ummendorf (bei Biberach) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Ulrich Brandl und Emmi Federhofer: Ton + Technik. Römische Ziegel. Theiss, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8062-2403-0 (Schriften des Limesmuseums Aalen. Nr. 61)
  3. Hans Hutzel: Römische Spuren in Ummendorf und im Landkreis Biberach. Ummendorf 2012.
  4. Marcus Meyer: Ummendorf (BC). Römischer Gutshof. In: Dieter Planck (Hrsg.): Die Römer in Baden-Württemberg. Theiss, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1555-3, S. 345f.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 525.
  6. Reichert erneuert seinen Amtseid. In: www.schwaebische.de. 20. Mai 2014, abgerufen am 21. Mai 2014.
  7. Wahlbekanntmachung. In: Homepage Gemeinde Ummendorf. 28. Mai 2014, abgerufen am 25. Juni 2014 (PDF).
  8. www.tagblatt.de: "Lindenstraße"-Autorin Barbara Piazza legt ihren ersten großen Roman vor. 7. April 2010, abgerufen am 25. August 2013.