Kanzeluhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Kanzeluhr, auch Predigtuhr genannt, ist eine an der Kanzel angebrachte Uhr, die dazu dient, die Dauer der Predigt vorzugeben.

Formen und Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanzeluhr von 1776 im Volkskundemuseum Erfurt

Eine Kanzeluhr war „gewöhnlich eine Sanduhr auf der Kanzel, nach welcher sich die Prediger in Ansehung der Länge ihrer Predigt richten können“.[1] So konnten der Pfarrer seine Predigtzeit einhalten und zugleich seine Zuhörer abschätzen, wie lange die Predigt voraussichtlich noch währen wird. In der Regel war die Kanzeluhr eine sogenannte „Predigtsanduhr“: Sie bestand aus zumeist vier nebeneinander angebrachten Sanduhren, deshalb auch „viergläsrige Sanduhr“ genannt. (Gelegentlich hatte sie auch zwei, drei oder sechs Gläser.) Dabei gab es zum einen Kanzeluhren, die in je einer Viertelstunde durchliefen.[2] Bei Predigtbeginn drehte der Küster die Sanduhr um. Der erste Abschnitt der Predigt, die Hinführung zur Predigtperikope, dauerte ein Glas lang, also 15 Minuten. Nach dem Verlesen des biblischen Textes wurde das zweite Glas umgedreht: Die Hauptpredigt begann, die gewöhnlich aus drei, je ein Glas dauernden Teilen bestand, so „daß erst mit dem letzten verrinnenden Körnlein das oft lang ersehnte Amen erfolgte“.[3] Bei anderen Modellen wurde die viergläsrige Sanduhr zu Predigtbeginn als Ganze gedreht.[4] In diesem Fall unterschieden sich die Gläser in der Durchlaufgeschwindigkeit des Sandes: z. B. 15, 30, 45 und 60 Minuten[5] oder 15, 20, 25 und 30 Minuten.[6]

Kanzeluhr in der Evangelisch-lutherischen Stadtpfarrkirche St. Nikolai in Marktbreit

Seltener und in der Regel erst seit dem 18. Jahrhundert wurden mechanische Uhren als Kanzeluhr verwendet, so etwa in der Peterskirche in Görlitz und in der St.-Martini-Kirche in Stadthagen. Die einfachste, nur in wenigen Fällen erhaltene Form der Kanzeluhr ist eine Kerze, die in einem an der Kanzel befestigten Glas niederbrennt.

Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insofern Prediger heutzutage darauf achten, nicht zu lange zu predigen, wird häufig angenommen, dass Kanzeluhren vor allem vor übermäßiger Predigtdauer bewahren sollten. Die 1717 für die Johanniskirche in Werben an der Elbe angeschaffte (mechanische) Kanzeluhr „schlug alle Viertelstunden an, nach einer Stunde aber sehr laut und stark als Mahnung für den Prediger fini sermonem“ (zu deutsch: mit der Predigt zu Ende zu kommen).[7] In der Zeit der Aufklärung war die Obrigkeit darauf bedacht, dass das Volk nicht zu viel Zeit auf „unproduktive Tätigkeiten“ verwandte, sondern gefälligst arbeitete.[8] In der Gefürsteten Grafschaft Nassau-Weilburg verfügte der Fürst im Jahre 1749:[9]

„Daß künftig jeder Pfarrer sich mit dem Konzept seiner Predigt so einrichten soll, daß er bei dem öffentlichen Gottesdienst, einschließlich Gebet und Predigt, nicht länger als dreiviertel Stunde auf der Kanzel aufhält.
Daß ein jeder Pfarrer sogleich bei seinem Auftritt auf die Kanzel die dort anzubringende Sanduhr umdrehen und auf ihren Ablauf achten soll.“

Ältere Kirchenordnungen gaben eher eine Mindestpredigtdauer vor. Insofern dienten Kanzeluhren ebenso dazu, zu überwachen, dass der Prediger „sein Soll, für das er bezahlt wurde, auch einhielt“.[6]

Gelegentlich nutzen die Prediger die Kanzeluhr bei den in der Barockzeit häufigen „Memento mori“- und „Vanitas“-Predigten, um den Zuhörern zu veranschaulichen, wie ihre Lebenszeit unaufhaltsam verrinnt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanzeluhr in der Reformierten Kirche in Kopenhagen. Die vier Gläser sind beschriftet: 1/4, 2/4, 3/4 und 4/4 Stunde.

Eine sehr alte, angeblich aus dem Jahre 1439 stammende Kanzeluhr befindet sich im Bestand der Priesterhäuser in Zwickau.[10] Die älteste bekannte Abbildung eines Kircheninnenraumes, die eine Kanzeluhr zeigt, stammt aus dem Jahre 1520.[11]

Weil die Predigt den größten (längsten) Teil des lutherischen Sonntagsgottesdienstes ausmachte und erst recht im reformierten Gottesdienst, waren Kanzeluhren vor allem in protestantischen Kirchen im 17. und im 18. Jahrhundert in Gebrauch, in manchen Landeskirchen schon seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. In einigen Landeskirchen war die Kanzeluhr vorgeschrieben, in anderen empfohlen.[12] Eine Kirchen- und Schulordnung von 1565 schreibt vor: „Die Morgend- wie auch alle anderen Predigten sollen durchaus nicht über eine Stunde dauern, deshalb auf jeder Kanzel eine richtige Sanduhr angeschaffet … die bei Betretung umgewendet werden soll.“[13]

In der katholischen Sonntagsmesse steht die Predigt nicht an erster Stelle. Kanzeluhren sind deshalb in katholischen Kirchen unüblich.

Der Großteil der Kanzeluhren wurde im 19. und im 20. Jahrhundert als „nicht mehr zeitgemäß“ im Zuge von Renovierungen aus den Kirchen entfernt, wie etwa bei der „Ausweißung“ der Kirche in Kemnitz 1856.[14] Im besten Fall wurden die abgebauten Kanzeluhren Heimatmuseen oder regionalen kulturgeschichtlichen Museen überlassen.

Erhaltene Kanzeluhren in Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U.a. in folgenden Kirchen ist die Kanzeluhr erhalten:

In Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Sachsen

In der St.-Bartholomäus-Kirche in Röhrsdorf in Sachsen wurde im Jahr 2014 ein Nachbau der 1912 entfernten Kanzeluhr angebracht.[15]

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

In weiteren Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederlande

Schweiz

Skandinavien

Kanzeluhren in Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanzelsanduhr mit Wandbrett 1674 auf einer Briefmarke der DDR von 1983.
Kanzelsanduhr (um 1700)

Kanzeluhren finden sich u. a. in folgenden Museen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reiner Dieckhoff: Zu einer neuerworbenen Kanzeluhr im Schnütgen-Museum. In: Bulletin der Museen der Stadt Köln, Jg. 1978.
  • Peter Faßbender: Die Predigtuhr der Kirche St. Peter in Görlitz. In: Schriften des Historisch-Wissenschaftlichen Fachkreises „Freunde Alter Uhren“ in der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie, Jg. 33 (1994), S. 54–57.
  • Lothar Hasselmeyer: Geschichte und Geschichten einer Sanduhr – der Kanzeluhr von Gröditz. In: Oberlausitzer Hausbuch. Lusatia-Verlag, Bautzen 2002, S. 96–97.
  • Hermann Heß: Sanduhren als Zeitmesser im Gottesdienst. In: Turmhahn. Zeitschrift für Bauen und Kunst in der Evangelischen Kirche der Pfalz, Jg. 4 (1960), H. 3, S. 7–8.
  • Inken Knoch: Kanzel-Sanduhren, Prediger und Predigten im nachreformatorischen Schleswig-Holstein. In: Schriften des Vereins für Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte, Reihe 2: Beiträge und Mitteilungen, Jg. 46 (1993).
  • Horst Landrock: Alte Uhren – neu entdeckt. Geschichte, Gang und Spiel. Verlag Technik, Berlin 1981. Darin das Kapitel 5.8: Die mechanische Kanzeluhr, S. 107–108.
  • Art. Kanzeluhr. In: Fritz von Osterhausen: Callweys Uhrenlexikon. Callwey, München 1999, ISBN 3-7667-1353-1.
  • Karl-Heinz Pohl: Für die Gelehrsamkeit, für Kanzel und Seefahrt. Geschichte und Konstruktion der Sanduhr. In: Kunst und Antiquitäten, Jg. 1979, H. 1, S. 23–28.
  • Heimo Reinitzer: Tapetum Concordiae. Peter Heymans Bildteppich für Philipp I. von Pommern und die Tradition der von Mose getragenen Kanzeln. De Gruyter, Berlin 2012, ISBN 978-3-11-027887-3, S. 201–218.
  • Joachim Salzgeber: 200 Jahre Kanzeluhr (in der Stiftskirche Einsiedeln). In: Maria Einsiedeln, Jg. 90, 1985, S. 311–314.
  • Karl Thomas: Kanzelsanduhren in Waldeck. In: Geschichtsblätter für Waldeck, Jg. 90 (2002).
  • Dagmar Thormann: Zwei Windesheimer <sic! – soll heißen: Windsheimer> Kanzelsanduhren. In: Andrea Thurnwald (Hg.): „… die Predigt und sein Wort nicht verachten“. Zur Bedeutung der Predigt in der Tradition evangelischer Gemeinden in Franken. Fränkisches Freilandmuseum, Bad Windsheim 1993, ISBN 3-926834-26-9, S. 54–55.
  • Peter Wasem: „… bis zwei Stunden auf der Kanzel bleiben“. Die Sanduhr in der Kirchheimbolander Paulskirche. In: Donnersberg-Jahrbuch, Jg. 31 (2008), S. 113–115.
  • Fränkisches Museum Feuchtwangen - Führer durch die Sammlungen; Verein für Volkskunst und Volkskunde e. V. Feuchtwangen (Hrsg.); Druckerei Sommer, 1948.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joachim Heinrich Campe: Wörterbuch der deutschen Sprache, Bd. 2: F bis K. Braunschweig 1808, S. 885.
  2. Gudrun Tabbert: Eine letzte Erinnerung an die alte Sanduhr der evangelischen Kirche in Neutomischel, abgerufen am 3. März 2015.
  3. Heinrich Alt: Der christliche Cultus nach seinen verschiedenen Entwickelungsformen und seinen einzelnen Theilen historisch dargestellt. G.W.F. Müller, Berlin 1843, Kapitel 7: „Das Gotteshaus und seine innere Einrichtung“, Absatz 4: „Die Sanduhr“, S. 98–99, Zitat S. 98 (Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek).
  4. Günter Kuschnik: Sanduhr bestimmt Länge der Predigt. In: Nordwest-Zeitung online, 15. März 2006 (über eine Kanzeluhr im Schiffahrtsmuseum der oldenburgischen Unterweser).
  5. In welcher Kirche gibt es noch eine Kanzeluhr? (zu einem Beitrag in der Sendereihe „Außenseiter Spitzenreiter“, ausgestrahlt vom MDR am 11. November 2011), abgerufen am 3. März 2015.
  6. a b Rosl Schäfer: Georg-Christophorus-Jodokus-Kirche Stellichte. Walsrode 2008, S. 15.
  7. Deutsches Pfarrerblatt, Jg. 1932, S. 427.
  8. uhrenlexikon.de: Geschichte der Sanduhr
  9. Zitiert nach Peter Wasem: Die Sanduhr auf der Kanzel (Memento vom 13. September 2015 im Internet Archive), abgerufen am 4. März 2015.
  10. Zwickauer Priesterhäuser widmen sich Martin Luther, abgerufen am 3. März 2015.
  11. Sanduhren – Kirchenuhren, abgerufen am 5. März 2015.
  12. Dorothee Reimann: Die Sanduhr in St. Marien zu Torgau. In: Monumente, Jg. 2005, Heft 11/12, S. 22–23, hier S. 22.
  13. Zitiert in: Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Werden, Ausgabe 03/2008.
  14. Cornelius Gurlitt: Amtshauptmannschaft Löbau (= Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen, Bd. 34). C. C. Meinhold, Dresden 1910, S. 232.
  15. Kirchenbrief der Ev.-Luth. St. Bartholomäus Kirchengemeinde Röhrsdorf, Februar–Juni 2014, (Memento des Originals vom 22. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kirchgemeinde-roehrsdorf.de S. 12.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kanzeluhren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien