Koppigen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koppigen
Wappen von Koppigen
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Emmentalw
BFS-Nr.: 0413i1f3f4
Postleitzahl: 3425
Koordinaten: 612560 / 220429Koordinaten: 47° 8′ 5″ N, 7° 36′ 15″ O; CH1903: 612560 / 220429
Höhe: 475 m ü. M.
Fläche: 6,98 km²
Einwohner: 2103 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 301 Einw. pro km²
Website: www.koppigen.ch
Koppigen, fotografiert aus einem Ballon am 16. April 2011

Koppigen, fotografiert aus einem Ballon am 16. April 2011

Karte
Brienzersee Kanton Luzern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Thun Verwaltungskreis Oberaargau Aefligen Affoltern im Emmental Alchenstorf Bätterkinden Burgdorf BE Dürrenroth Eggiwil Ersigen Hasle bei Burgdorf Heimiswil Heimiswil Hellsau Hindelbank Höchstetten BE Kernenried Kirchberg BE Koppigen Krauchthal Langnau im Emmental Lauperswil Lützelflüh Lützelflüh Lützelflüh Lyssach Mötschwil Oberburg BE Oberburg BE Oberburg BE Röthenbach im Emmental Rüderswil Rüdtligen-Alchenflüh Rüegsau Rumendingen Rüti bei Lyssach Schangnau Signau Sumiswald Trachselwald Trub Trubschachen Utzenstorf Wiler bei Utzenstorf Willadingen Wynigen ZielebachKarte von Koppigen
Über dieses Bild
w

Koppigen ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Emmental des Kantons Bern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koppigen liegt im Nordosten des Kantons Bern an der Grenze zum Kanton Solothurn. Die Ortschaft grenzt an die Berner Gemeinden Willadingen, Höchstetten, Alchenstorf, Ersigen, Utzenstorf und Zielebach sowie die solothurnischen Gemeinden Obergerlafingen und Recherswil im Bezirk Wasseramt. Das Dorf liegt an den Ausläufern der Hügellandschaft östlich der Emme und wird vom Bach Oesch durchflossen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 2103 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) gehört Koppigen zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Bern. Von den Bewohnern sind 94.5 % deutschsprachig, 1.2 % albanischsprachig und 0.8 % sprechen Serbokroatisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Koppigen belief sich 1850 auf 1012 Einwohner, 1900 auf 1102 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts nahm die Bevölkerungszahl stetig zu. 1950 wurden 1551 Einwohner gezählt, um die Jahrtausenderwende knackte Koppigen die 2000 Einwohnergrenze.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 38.2 %, BDP 19.5 %, SP 15.9 %, FDP 8.5 %, glp 4.9 %, GPS 4.7 %, EVP 2.6 %, CVP 2.2 %, Piraten 1.0 %.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koppigen verfügt über keinen Bahnanschluss. Busverbindungen bestehen nach Burgdorf und Wynigen (durch die BLS AG betrieben) und nach UtzenstorfBätterkinden (durch den RBS betrieben).

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Oeschberg ist die bernische kantonale Gartenbauschule mit weiteren verwandten Organisationen angesiedelt.[3] Auf dem Schulareal findet alle zwei Jahre Ende Juni die Schweizer Fachmesse für Garten-, Obst- und Gemüsebau öga statt, die bedeutendste Messe der Grünen Branche in der Schweiz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Koppigen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Resultate der Gemeinde Koppigen. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 23. April 2016 (html, deutsch).
  3. Website der Gartenbauschule.