Melfi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der italienischen Gemeinde. Für weitere Bedeutungen siehe Melfi (Begriffsklärung).
Melfi
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Melfi (Italien)
Melfi
Staat Italien
Region Basilikata
Provinz Potenza (PZ)
Koordinaten 41° 0′ N, 15° 39′ OKoordinaten: 40° 59′ 46″ N, 15° 39′ 21″ O
Höhe 532 m s.l.m.
Fläche 205,15 km²
Einwohner 17.767 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 87 Einw./km²
Postleitzahl 85025
Vorwahl 0972
ISTAT-Nummer 076048
Volksbezeichnung Melfitani
Schutzpatron Sant’Alessandro
Website Melfi

Melfi (ˈmɛlfi) ist eine Gemeinde in der Provinz Potenza in der italienischen Region Basilikata. In Melfi werden Reben für den Rotwein Aglianico del Vulture angebaut.

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama von Melfi

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melfi liegt 51 Kilometer nördlich von Potenza im Vulture-Gebiet. Der Ort hat 17.767 Einwohner (Stand am 31. Dezember 2015).

Die Nachbargemeinden sind Aquilonia (AV), Ascoli Satriano (FG), Candela (FG), Lacedonia (AV), Lavello, Monteverde (AV), Rapolla, Rionero in Vulture und Rocchetta Sant’Antonio (FG).

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Melfi führt eine Bahnstrecke nach Potenza und Foggia. Nördlich von Melfi verläuft die E842.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melfi wurde am Fuße des Monte Vulture an dem Fluss Melpes gegründet. Das genaue Gründungsjahr ist unbekannt. Aus dem 8. und 9. Jahrhundert sind Reste von Siedlungen gefunden worden. Zur Zeit der Langobarden wurde Melfi befestigt. Der Ort entwickelte sich zu einem wichtigen Handelszentrum. 1037 wurde Melfi Bischofssitz, 1041 Zentrum von Apulien und Kalabrien. 1059 wurde von Papst Nikolaus II das Konzil von Melfi einberufen.

Melfi wuchs weiter und die Stadt erhielt eine neue Stadtmauer mit fünf Toren. In der Stadt wurden Kirchen gebaut, so die Kathedrale im 11. Jahrhundert.

Kaiser Friedrich II. machte Melfi zu seiner Sommerresidenz und erließ in der Stadt 1231 die Konstitutionen von Melfi, eine Gesetzessammlung.

Im 19. Jahrhundert wurde der Ort saniert. 1930 zerstörte ein Erdbeben Melfi.

Die normannisch-staufische Burg

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melfi ist reich an Gebäuden aus allen geschichtlichen Epochen seit der Römerzeit.

Normannisch-staufische Burg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Castello di Melfi

Bereits zu normannischer Zeit stand hier eine Vorgängerburg. Auf Wunsch Friedrichs II. von Hohenstaufen wurde die Befestigungsanlage erweitert. Während der Anjou-Herrschaft wurde die Burg umgebaut. In den Räumen des Kastells ist eine Außenstelle des Archäologischen Nationalmuseums untergebracht.

Dom Santa Maria Assunta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dom Santa Maria Assunta

Wann der Dom erbaut wurde, ist ungeklärt. Entweder wurde er von Robert Guiskard, Herzog von Apulien und Kalabrien, 1073 bis 1076 erbaut oder von Wilhelm I. im Jahre 1155 gegründet. Der Kirchturm stammt aus dem Jahr 1150 oder 1153 und ist 49 Meter hoch. Einer im Sockel eingemauerten Inschrift kann man das Jahr 1150 entnehmen. 1472 wurde das Querschiff gebaut, 1526 die inneren Bogengänge erstellt. 1694 wurde der Dom teilweise zerstört und im Barockstil wieder aufgebaut.

Im Inneren ist ein Chor aus dem Jahre 1557 erhalten. Die Orgel und die Kanzel sind aus dem 18. Jahrhundert.

Weitere Kirchen und Klöster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche und das Kloster des Hl. Antonius wurden 1222 gegründet. Das Kloster der Kapuziner wurde 1528 erbaut. Außerhalb Melfis befindet sich die Felskirche der Madonna delle Spinelle. Die Kirche ist vollständig im Fels gehauen. In der Felskirche Santa Margherita, sie liegt auf Weg nach Rapolla, sind Fresken zu besichtigen.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melfi ist Sitz des Bistums Melfi-Rapolla-Venosa.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melfi beheimatet den Fußballverein A.S. Melfi, welcher in der italienischen Lega Pro spielt. Die Farben der Mannschaft sind Gelb und Grün (gialloverde). Auf dem Vereinswappen befindet sich wie auch auf dem Wappen der Stadt ein Basilisk (Mythologie). Seine Heimspiele trägt der Verein im Stadio Arturo Valerio in Melfi aus. Ein wichtiger Teil der Fußballkultur von Melfi sind die Ultras.

Blick auf das Spielfeld des Stadio Arturo Valerio von der Südkurve

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melfi ist Standort eines großen Werks des Automobilherstellers Fiat. Dort werden der Fiat Grande Punto sowie der neue Fiat 500X und der Jeep Renegade hergestellt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Melfi geborene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reisewege von Friedrich II. in der Provinz Potenza, eine Veröffentlichung der Region Basilikata[2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Melfi – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. APT der Basilikata