Landkreis Wittenberg (1815–1952)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altkreis-Wittenberg.png

Der Landkreis Wittenberg, bis 1922 Kreis Wittenberg, war ein Landkreis, der in Preußen, der SBZ und der DDR von 1815 bis 1952 bestand. Er gehörte zur preußischen Provinz Sachsen und später zum Land Sachsen-Anhalt und lag im nordöstlichen Teil des Regierungsbezirks Merseburg. Seine größte Länge war 45 Kilometer (6 Meilen), und die größte Breite betrug 26 Kilometer (3 ½ Meilen). Er wurde im Norden begrenzt von den Kreisen Zauch-Belzig und Jüterbog-Luckenwalde der Provinz Brandenburg, im Osten vom Kreis Schweinitz (seit 1950: Herzberg), im Süden von den Kreisen Torgau und Bitterfeld sowie im Westen von den anhaltischen Kreisen Dessau und Zerbst. Sitz der Kreisverwaltung war die Stadt Wittenberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die vereinigte preußisch–sächsische Armee in der Schlacht bei Jena und Auerstedt am 14. Oktober 1806 vom Kaiser Napoleon besiegt worden war, huldigte und unterwarf sich der sächsische Kurfürst Friedrich August Napoleon. Er schloss mit Napoleon am 11. Dezember 1806 Frieden und trat dem Rheinbund bei. Daraufhin erhob Napoleon Friedrich August zum König von Sachsen und Polen und erweiterte dessen Territorium um den preußischen Kreis Cottbus. Von nun an war der sächsische König Friedrich August Verbündeter Napoleons und unterstützte den französischen Kaiser militärisch.

Als der Befreiungskrieg durch die Völkerschlacht bei Leipzig entschieden war, wurde Friedrich August gefangen genommen. Das Königreich Sachsen wurde ab 8. November 1813 von den Preußen verwaltet. Nachdem Napoleon endgültig besiegt war, forderten Preußen und die anderen verbündeten Mächte ihre Entschädigung für die Kriegsopfer. Auf dem Wiener Kongress wurden die Grenzen Europas neu geordnet. Preußen wurden im Ergebnis dieses Kongresses 378 Quadratmeilen mit 864.404 Einwohnern zugesprochen, Sachsen behielt 272 Quadratmeilen mit 1.182.744 Einwohnern.

Der Kurkreis ging damit an Preußen über. Preußen teilte den neuerworbenen Landesteil nach der „Verordnung über die verbesserte Einrichtung der Provinzialbehörden“ vom 30. April 1815 neu auf. Der preußische Staat sollte aus zehn, jeweils in zwei oder mehrere Regierungsbezirke geteilten Provinzen bestehen. Das Gebiet um Wittenberg wurde der Provinz Sachsen zugeordnet und zählte zu dessen Regierungsbezirk Merseburg. Zum 1. Oktober 1816 wurde eine Einteilung in Kreise anbefohlen, und es entstand damit der Kreis Wittenberg. Dem Kreis wurden folgende Teile des Kurkreises zugeordnet:[1]

Der neue Kreis umfasste 15 ¼ Quadratmeilen mit fünf Städten und 102 Dörfern. Die Bevölkerungszahl belief sich auf 26.757 Einwohner.

  • 1819 erfolgte eine Korrektur der Gebietszuordnung, wobei der Kreis Wittenberg die wüste Mark Gablenz erhielt.
  • 1827 schaffte man 15 Kreisstände, deren Deputierte aus den Reihen der Städte und Gemeinden waren und deren Sitzungen im Wittenberger Rathaus stattfanden.
  • 1872 erfolgte eine Einteilung des Kreises in 12 Amtsbezirke.
  • 1873 trat der erste Kreistag mit 29 Mitgliedern im Wittenberger Rathaus zusammen. Am 1. Januar 1874 nahm der neu gewählte Kreisausschuss und Kreistag die Tätigkeit auf, dessen Sitzungen im Sitzungssaal des Kreislokals stattfanden.
  • 1878 baute man an der damaligen Grünstraße/Ecke Lindenstraße (heute Melanchthonstraße/Ecke Breitscheidstraße) das Kreisständehaus.
  • 1902 war der alte Kreis Wittenberg circa 15 Quadratmeilen groß, in dem 60.700 Einwohner in 5 Städten und 101 Landgemeinden in 22 Gutsbezirken lebten.
  • 1922 wurde die Stadt Wittenberg zu einem eigenen Stadtkreis und damit aus dem Kreis Wittenberg ausgegliedert, der seither Landkreis genannt wurde.
  • 1934 erwarb der Kreis 400 Morgen Wald in der Gemeinde Leetza.
  • 1937 kam es zu einer Grenzkorrektur der einstigen Gemeinde Trajuhn.
  • 1939 erfolgte ein Gebietsaustausch beim Gutsbezirk Trajuhn. Durch den Erlass des preußischen Staatsministeriums erhielt der alte Landkreis Wittenberg das Wappen mit den zwei roten gekreuzten Schwertern auf einem schwarz–silber geteilten Schild.
  • Am 1. Juli 1944 wurde die Provinz Sachsen aufgelöst und der Landkreis Wittenberg der Provinz Halle-Merseburg zugeordnet.
  • Am 23. Juli 1945 erfolgte der Zusammenschluss der Provinzen Magdeburg und Halle-Merseburg zur Provinz Sachsen.
  • 1947 wurde aus der Provinz Sachsen und dem Land Anhalt das Land Sachsen-Anhalt gebildet.
  • Am 10. Oktober 1949 übergab die sowjetische Militäradministration unter General Tschuikow die ausgeübten Verwaltungsfunktionen an die Organe der am 7. Oktober 1949 gegründeten DDR.
  • Mit der Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über Änderung von Grenzen der Länder vom 13. Juli 1950 kam die Gemeinde Boßdorf aus dem Kreis Zauch-Belzig im Land Brandenburg zum Landkreis Wittenberg.
  • Mit dem Gesetz zur Änderung der Kreis- und Gemeindegrenzen vom 27. April 1950 wurde der Stadtkreis Wittenberg am 1. August 1950 aufgelöst und in den Altkreis Wittenberg eingegliedert.

Mit der Kreisbildung nach dem Gesetz über die weitere Demokratisierung des Aufbaus und der Arbeitsweise der staatlichen Organe in den Ländern der DDR von 1952 wurden statt der fünf Länder der DDR 14 Bezirke mit 217 Kreisen gebildet. Der Landkreis Wittenberg wurde dabei aufgeteilt:

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1816 26.910 [2]
1843 41.657 [3]
1871 50.525 [4]
1890 54.846 [5]
1900 60.687 [5]
1910 69.579 [5]
1925 53.228 [5]
1933 56.820 [5]
1939 66.225 [5]

Die Landräte des Kreises Wittenberg 1816–1952[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Wittenberg umfasste 1945 die folgenden Städte und Gemeinden:[5]

Im Landkreis lag außerdem der gemeindefreie Gutsbezirk Dübener Heide.

Eingemeindungen vor 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Erfurth: Heimatkunde des Kreises Wittenberg, Herrose Verlag Wittenberg, 1902.
  • Landkreis Wittenberg (Hrsg.): Perspektiven an historischer Adresse – Festschrift zur Einweihung des neuen Kreishauses, 29. April 2005.
  • Die Teilung des sächsischen Landes und Heeres nach den Befreiungskriegen, Beitrag in den Blättern für Heimatgeschichte im März 1935, Beilage der Wittenberger Zeitung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landkreis Wittenberg (1815–1952) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Merseburg 1816, S. 334
  2. Christian Gottfried Daniel Stein: Handbuch der Geographie und Statistik des preußischen Staats. Vossische Buchhandlung, Berlin 1819, Der Regierungsbezirk Merseburg, S. 343 (Digitalisat [abgerufen am 5. Mai 2016]).
  3. Handbuch der Provinz Sachsen. Rubachsche Buchhandlung, Magdeburg 1843, Neustadt-Magdeburg, S. 270 (Digitalisat [abgerufen am 6. Juni 2016]).
  4. Königlich Statistisches Büro Preußen (Hrsg.): Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staates und ihre Bevölkerung. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Sachsen. Verlag d. Königl. Statist. Bureaus, Berlin 1873 (Digitalisat [abgerufen am 5. Mai 2016]).
  5. a b c d e f g Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Wittenberg. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).