Leon Vandaele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pflasterstein für Léon Vandaele zu Ehren seines Sieges bei Paris-Roubaix

Leon Vandaele (* 24. Februar 1933 in Oostkamp-Ruddervoorde; † 30. April 2000 in Oostkamp) war belgischer Radrennfahrer; er war aktiv von 1952 bis 1964.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leon Vandaele wurde in Ruddervoorden in Westflandern geboren. Im Jahr 1948 ging er bereits 21-mal als Sieger hervor; 1949 gewann er 10 und 1950 9 Juniorenrennen. 1952 begann er als Amateur und konnte 8 Erfolge verzeichnen. In seiner folgenden Militärzeit wurde er 1953 zweimal Sieger und wurde anschließend Berufsfahrer. Im Jahr 1954 siegte er sechsmal, 1955 dreimal, 1956 achtmal und 1957 gewann er das Rennen Paris–Brüssel.[1]

Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ann Vandaele: Leon Vandaele. Selbstverlag 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leon Vandaele im Munzinger-Archiv, abgerufen am 30. Mai 2012 (Artikelanfang frei abrufbar)