Liste der Gemeinden im Landkreis Weilheim-Schongau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte des Landkreises Weilheim-Schongau

Die Liste der Gemeinden im Landkreis Weilheim-Schongau gibt einen Überblick über die 34 kleinsten Verwaltungseinheiten des Landkreises. Drei der Gemeinden sind Städte. Die Kreisstadt Weilheim i.OB. ist eine Mittelstadt, die anderen beiden, Penzberg und Schongau sind Kleinstädte. Die Gemeinden Peißenberg und Peiting sind Märkte.

In seiner heutigen Form entstand der Landkreis Weilheim-Schongau im Zuge der im Jahr 1972 durchgeführten bayerischen Gebietsreform. Der Landkreis wurde aus dem Großteil der Landkreise Weilheim i.OB. und Schongau und der Gemeinde Ingenried, die vorher zum Landkreis Marktoberdorf gehörte, gebildet. Die heutige Gemeindegliederung war im Jahr 1979 abgeschlossen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiter gegliedert werden kann der Landkreis Weilheim-Schongau in sieben Verwaltungsgemeinschaften (VG):

Die Städte Penzberg, Schongau und Weilheim i.OB. sind wie die Märkte Peißenberg und Peiting und die Gemeinden Bernried am Starnberger See, Hohenpeißenberg, Pähl, Polling, Raisting, Wessobrunn und Wielenbach nicht Mitglied einer Verwaltungsgemeinschaft.

Der Landkreis hat eine Gesamtfläche von 966,41 km2. Die größte Fläche innerhalb des Landkreises haben der Markt Peiting mit 75,14 km2, die Gemeinde Steingaden mit 64,09 km2, die Kreisstadt Weilheim i.OB. mit 55,44 km2 und die Gemeinde Wessobrunn mit 51,11 km2. Drei Gemeinden haben eine Fläche die größer ist als 40 km2, vier Gemeinden sind größer als 30 km2 und zwölf sind größer als 20 km2, darunter die Städte Penzberg und Schongau. Zehn Gemeinden haben eine Fläche von über und eine von unter 10 km2. Die kleinsten Flächen haben die Gemeinden Hohenfurch mit 12,41 km2, Habach mit 12,15 km2 und Schwabbruck mit 7,34 km2.

Den größten Anteil an der Bevölkerung des Landkreises von 132.906 Einwohnern haben die Kreisstadt Weilheim i.OB. mit 22.184 Einwohnern, gefolgt von der Stadt Penzberg mit 16.234 Einwohnern und dem Markt Peißenberg mit 12.516 Einwohnern. Die Stadt Schongau und der Markt Peiting haben über 12.000 beziehungsweise 11.000 Einwohner. Vier Gemeinden haben über 3.000 Einwohner, zehn über 2.000 und elf über 1.000 Einwohner. Die vier von der Einwohnerzahl her kleinsten Gemeinden haben unter 1.000 Einwohner, das sind Eglfing mit 1037 Einwohnern, Schwabbruck mit 948, Ingenried mit 1019 und Prem mit 872 Einwohnern.

Der gesamte Landkreis Weilheim-Schongau hat eine Bevölkerungsdichte von 138 Einwohnern pro km2. Die größte Bevölkerungsdichte innerhalb des Kreises haben die Städte Penzberg mit 631 Einwohnern pro km2, Schongau mit 576 und Weilheim i.OB. mit 400, gefolgt von dem Markt Peißenberg mit 383. Zehn Gemeinden haben eine Bevölkerungsdichte von über 100. Fünf von diesen Gemeinden haben eine höhere Bevölkerungsdichte als der Landkreisdurchschnitt von 138. In den restlichen 20 Gemeinden liegt die Bevölkerungsdichte unter 100. Die am dünnsten besiedelten Gemeinden sind Böbing mit 46, Wessobrunn mit 43 und Wildsteig mit 28 Einwohnern pro km2.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinde: Name der Gemeinde beziehungsweise Stadt und Angabe, zu welchem Landkreis der namensgebende Ort der Gemeinde vor der Gebietsreform gehörte
  • Teilorte: Aufgezählt werden die ehemals selbständigen Gemeinden der Verwaltungseinheit. Dazu ist das Jahr der Eingemeindung angegeben.
  • VG: Zeigt die Zugehörigkeit zu einer der Verwaltungsgemeinschaften
  • Wappen: Wappen der Gemeinde beziehungsweise Stadt
  • Karte: Zeigt die Lage der Gemeinde beziehungsweise Stadt im Landkreis
  • Fläche: Fläche der Stadt beziehungsweise Gemeinde, angegeben in Quadratkilometer
  • Einwohner: Zahl der Menschen die in der Gemeinde beziehungsweise Stadt leben (Stand: 31. Dezember 2015[1])
  • EW-Dichte: Angegeben ist die Einwohnerdichte, gerechnet auf die Fläche der Verwaltungseinheit, angegeben in Einwohner pro km2 (Stand: 31. Dezember 2015[2])
  • Höhe: Höhe der namensgebenden Ortschaft beziehungsweise Stadt in Meter über Normalnull [3]
  • Bild: Bild aus der jeweiligen Gemeinde beziehungsweise Stadt

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Teilorte VG Wappen Karte Fläche Einwohner EW-
Dichte
Höhe Bild
Landkreis Weilheim-Schongau Wappen des Landkreises Weilheim-Schongau Lage des Landkreises Weilheim-Schongau in Bayern 000000000000966.4100000000966,41 000000000132906.0000000000132.906 000000000000138.0000000000138 Wieskirche – Unsco-Welterbe
Altenstadt
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Altenstadt
Schwabniederhofen (1978)
VG
Altenstadt
Wappen der Gemeinde Altenstadt Lage der Gemeinde Altenstadt im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000018.660000000018,66 000000000003330.00000000003.330 000000000000178.0000000000178 000000000000722.0000000000722 Basilika St. Michael, Altenstadt
Antdorf
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Antdorf
Frauenrain (1978)
VG
Habach
Wappen der Gemeinde Antdorf Lage der Gemeinde Antdorf im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000022.370000000022,37 000000000001288.00000000001.288 000000000000058.000000000058 000000000000631.0000000000631 Nordöstliche Ortseinfahrt von Antdorf
Bernbeuren
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Bernbeuren VG
Bernbeuren
Wappen der Gemeinde Bernbeuren Lage der Gemeinde Bernbeuren im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000041.690000000041,69 000000000002391.00000000002.391 000000000000057.000000000057 000000000000773.0000000000773 Der Auerberg, auch „Schwäbischer Rigi“ genannt – einer der höchsten Berge im Alpenvorland (1.055 m)
Bernried am Starnberger See
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Bernried am Starnberger See Wappen der Gemeinde Bernried am Starnberger See Lage der Gemeinde Bernried am Starnberger See im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000013.790000000013,79 000000000002251.00000000002.251 000000000000163.0000000000163 000000000000597.0000000000597 Kloster BernriedBuchheim Museum – vom See aus gesehen
Böbing
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Böbing VG
Rottenbuch
Wappen der Gemeinde Böbing Lage der Gemeinde Böbing im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000040.320000000040,32 000000000001850.00000000001.850 000000000000046.000000000046 000000000000744.0000000000744 Pfarrkirche St. Georg in Böbig
Burggen
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Burggen
Tannenberg
VG
Bernbeuren
Wappen der Gemeinde Burggen Lage der Gemeinde Burggen im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000024.940000000024,94 000000000001688.00000000001.688 000000000000068.000000000068 000000000000746.0000000000746 Pfarrkirche St. Stephan in Burggen
Eberfing
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Eberfing
Arnried
VG
Huglfing
Wappen der Gemeinde Eberfing Lage der Gemeinde Eberfing im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000025.930000000025,93 000000000001381.00000000001.381 000000000000053.000000000053 000000000000610.0000000000610 Untereberfing, Eberfing
Eglfing
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Eglfing VG
Huglfing
Wappen der Gemeinde Eglfing Lage der Gemeinde Eglfing im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000016.160000000016,16 000000000001037.00000000001.037 000000000000064.000000000064 000000000000656.0000000000656 Obereglfing, Eglfing
Habach
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Habach VG
Habach
Wappen der Gemeinde Habach Lage der Gemeinde Habach im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000012.150000000012,15 000000000001151.00000000001.151 000000000000095.000000000095 000000000000649.0000000000649 Pfarrkirche St. Ulrich in Habach
Hohenfurch
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Hohenfurch VG
Altenstadt
Wappen der Gemeinde Hohenfurch Lage der Gemeinde Hohenfurch im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000012.410000000012,41 000000000001547.00000000001.547 000000000000125.0000000000125 000000000000699.0000000000699 Hohenfurch, Ansicht der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt von Osten
Hohenpeißenberg
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Hohenpeißenberg
Ammerhöfe (1978; nur ein Teil der Gemeinde)
Wappen der Gemeinde Hohenpeißenberg Lage der Gemeinde Hohenpeißenberg im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000020.440000000020,44 000000000003769.00000000003.769 000000000000184.0000000000184 000000000000780.0000000000780 Der Hohe Peißenberg, auch „Bayrischer Rigi“ genannt – einer der höchsten Berge im Alpenvorland (987 m) mit der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrtdas Meteorologische Observatorium auf dem Hohen Peißenberg gilt als älteste Bergwetterstation der Welt – praktisch durchgehende Wetteraufzeichnungen von hier gibt es seit 1. Januar 1781
Huglfing
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Huglfing VG
Huglfing
Wappen der Gemeinde Huglfing Lage der Gemeinde Huglfing im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000024.360000000024,36 000000000002725.00000000002.725 000000000000112.0000000000112 000000000000606.0000000000606 Huglfing von Süden
Iffeldorf
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Iffeldorf VG
Seeshaupt
Wappen der Gemeinde Iffeldorf Lage der Gemeinde Iffeldorf im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000027.610000000027,61 000000000002572.00000000002.572 000000000000093.000000000093 000000000000603.0000000000603 Blick auf Iffeldorf mit dem Waschsee und dem Schiffhüttensee im Vordergrund, den südlichsten Seen der Osterseenkette
Ingenried
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Marktoberdorf)
Ingenried VG
Altenstadt
Wappen der Gemeinde Ingenried Lage der Gemeinde Ingenried im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000017.450000000017,45 000000000001019.00000000001.019 000000000000058.000000000058 000000000000802.0000000000802 Pfarrkirche St. Georg, Ingenried
Oberhausen
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Oberhausen
Ammerhöfe (1978; nur ein Teil der Gemeinde)
VG
Huglfing
Wappen der Gemeinde Oberhausen Lage der Gemeinde Oberhausen im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000014.910000000014,91 000000000002063.00000000002.063 000000000000138.0000000000138 000000000000611.0000000000611 Pfarrkirche St.Mauritius in Oberhausen
Obersöchering
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Obersöchering VG
Habach
Wappen der Gemeinde Obersöchering Lage der Gemeinde Obersöchering im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000024.270000000024,27 000000000001529.00000000001.529 000000000000063.000000000063 000000000000672.0000000000672 Kirche in Obersöchering
Pähl
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Pähl
Fischen (1978)
Wappen der Gemeinde Pähl Lage der Gemeinde Pähl im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000032.040000000032,04 000000000002374.00000000002.374 000000000000074.000000000074 000000000000591.0000000000591 Wasserfall im Naturschutzgebiet Pähler Schlucht östlich von Pähl
Peißenberg (Markt)
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Peißenberg

Ammerhöfe (1978; nur ein Teil der Gemeinde)
Wappen des Marktes Peißenberg Lage des Marktes Peißenberg im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000032.690000000032,69 000000000012516.000000000012.516 000000000000383.0000000000383 000000000000584.0000000000584 Wallfahrtskirche Maria Aich, Peißenberg
Peiting (Markt)
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Peiting
Birkland (1976)
Wappen des Marktes Peiting Lage des Marktes Peiting im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000075.140000000075,14 000000000011334.000000000011.334 000000000000151.0000000000151 000000000000718.0000000000718 Kirche von Peiting
Penzberg (Stadt)
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Penzberg Wappen der Stadt Penzberg Lage der Stadt Penzberg im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000025.730000000025,73 000000000016234.000000000016.234 000000000000631.0000000000631 000000000000596.0000000000596 Ansichtskarte (1908): Pechkohlenbergwerk Penzberg mit Herzog-Karl-Theodor-Schacht im Vordergrund und Henleschacht im Hintergrund
Polling
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Polling
Etting (1978)
Oderding (1978)
Wappen der Gemeinde Polling Lage der Gemeinde Polling im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000029.220000000029,22 000000000003307.00000000003.307 000000000000113.0000000000113 000000000000567.0000000000567 Ansicht des Klosters Polling (18. Jahrhundert) Pfarrkirche Heiliges Kreuz in Polling
Prem
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Prem VG
Steingaden
Wappen der Gemeinde Prem Lage der Gemeinde Prem im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000015.910000000015,91 000000000000872.0000000000872 000000000000055.000000000055 000000000000749.0000000000749 Schmiedgasse in Prem
Raisting
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Raisting Wappen der Gemeinde Raisting Lage der Gemeinde Raisting im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000021.980000000021,98 000000000002298.00000000002.298 000000000000105.0000000000105 000000000000553.0000000000553 Erdfunkstelle Raisting – die größte Erdfunkstelle der Welt: Bodenstation für die Kommunikation mit Nachrichtensatelliten
Rottenbuch
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Rottenbuch
Schönberg (1978)
VG
Rottenbuch
Wappen der Gemeinde Rottenbuch Lage der Gemeinde Rottenbuch im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000031.450000000031,45 000000000001781.00000000001.781 000000000000057.000000000057 000000000000763.0000000000763 Kirchturm der Rottenbucher Klosterkirche
Schongau (Stadt)
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Schongau Wappen der Stadt Schongau Lage der Stadt Schongau im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000021.350000000021,35 000000000012291.000000000012.291 000000000000576.0000000000576 000000000000710.0000000000710 Ortsansicht von Schongau (von Westen) mit dem Hohen Peißenberg im Hintergrund
Schwabbruck
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Schwabbruck VG
Altenstadt
Wappen der Gemeinde Schwabbruck Lage der Gemeinde Schwabbruck im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000007.34000000007,34 000000000000948.0000000000948 000000000000129.0000000000129 000000000000732.0000000000732 Pfarrkirche St. Walburga in Schwabbruck
Schwabsoien
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Schwabsoien
Sachsenried (1978)
VG
Altenstadt
Wappen der Gemeinde Schwabsoien Lage der Gemeinde Schwabsoien im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000017.020000000017,02 000000000001337.00000000001.337 000000000000079.000000000079 000000000000746.0000000000746 Neues Rathaus mit Feuerwehrhaus im Zentrum von Schwabsoien
Seeshaupt
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Seeshaupt
Magnetsried (1978)
VG
Seeshaupt
Wappen der Gemeinde Seeshaupt Lage der Gemeinde Seeshaupt im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000029.970000000029,97 000000000003196.00000000003.196 000000000000107.0000000000107 000000000000595.0000000000595 Luftaufnahme: nördliche Seen der Osterseenkette, Seeshaupt und Starnberger See
Sindelsdorf
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Sindelsdorf VG
Habach
Wappen der Gemeinde Sindelsdorf Lage der Gemeinde Sindelsdorf im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000017.500000000017,5 000000000001199.00000000001.199 000000000000069.000000000069 000000000000609.0000000000609 Pfarrkirche St. Georg in Sindelsdorf
Steingaden
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Steingaden
Fronreiten
Lauterbach
Urspring
VG
Steingaden
Wappen der Gemeinde Steingaden Lage der Gemeinde Steingaden im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000064.090000000064,09 000000000002744.00000000002.744 000000000000043.000000000043 000000000000763.0000000000763 Marktplatz mit Stiftskirche St. Johannes der Täufer, Steingaden
Weilheim i.OB. (Kreisstadt)
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Weilheim i.OB.
Deutenhausen (1978)
Unterhausen (1978)
Wappen der Stadt Weilheim i.OB. Lage der Stadt Weilheim i.OB. im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000055.440000000055,44 000000000022184.000000000022.184 000000000000400.0000000000400 000000000000563.0000000000563 Marienplatz in Weilheim in Oberbayern
Wessobrunn
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Wessobrunn
Forst (1978)
Haid (1978)
Wappen der Gemeinde Wessobrunn Lage der Gemeinde Wessobrunn im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000051.110000000051,11 000000000002191.00000000002.191 000000000000043.000000000043 000000000000702.0000000000702 Stammbereich der Tassilo-Linde in Wessobrunnim Naturschutzgebiet "Paterzeller Eibenwald"
Wielenbach
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Weilheim i.OB.)
Wielenbach
Haunshofen (1978)
Wappen der Gemeinde Wielenbach Lage der Gemeinde Wielenbach im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000033.010000000033,01 000000000003171.00000000003.171 000000000000096.000000000096 000000000000554.0000000000554 Wielenbach
Wildsteig
(gehörte vor der Gebietsreform zum Landkreis Schongau)
Wildsteig VG
Steingaden
Wappen der Gemeinde Wildsteig Lage der Gemeinde Wildsteig im Landkreis Weilheim-Schongau 000000000000047.730000000047,73 000000000001338.00000000001.338 000000000000028.000000000028 000000000000882.0000000000882 Wildsteig

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  3. BayernViewer der Bayerischen Vermessungsverwaltung