Wildsteig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wildsteig
Wildsteig
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wildsteig hervorgehoben

Koordinaten: 47° 42′ N, 10° 57′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Weilheim-Schongau
Verwaltungs­gemeinschaft: Steingaden
Höhe: 882 m ü. NHN
Fläche: 47,67 km2
Einwohner: 1312 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 82409
Vorwahl: 08867
Kfz-Kennzeichen: WM, SOG
Gemeindeschlüssel: 09 1 90 160
Gemeindegliederung: 19 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchbergstr. 20a
82409 Wildsteig
Website: www.wildsteig.de
Erster Bürgermeister: Josef Taffertshofer
Lage der Gemeinde Wildsteig im Landkreis Weilheim-Schongau
AmmerseeLandkreis OstallgäuLandkreis Bad Tölz-WolfratshausenLandkreis Garmisch-PartenkirchenLandkreis StarnbergLandkreis Landsberg am LechWildsteigWielenbachWessobrunnWeilheim in OberbayernSteingadenSindelsdorfSeeshauptSchwabsoienSchwabbruckSchongauRottenbuchRaistingPremPolling (bei Weilheim)PenzbergPeitingPeißenbergPählObersöcheringOberhausen (bei Peißenberg)IngenriedIffeldorfHuglfingHohenpeißenbergHohenfurchHabachEglfingEberfingBurggenBöbingBernried am Starnberger SeeBernbeurenAntdorfAltenstadt (Oberbayern)Karte
Über dieses Bild
Wildsteig von Osten

Wildsteig ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Steingaden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der „Romantischen Straße“ nahe der berühmten Wieskirche. Wildsteig ist mit rund 900 m ü. NHN die höchstgelegene Gemeinde im Landkreis Weilheim-Schongau. Im Gemeindegebiet entspringt der Fluss Illach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 19 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Gemeinde Wildsteig war bis zur Säkularisation im Jahr 1803 ein Teil der geschlossenen Hofmark des Klosters Rottenbuch. Wildsteig wurde im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde und gehörte zum Landgericht Schongau.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1054 auf 1280 um 226 Einwohner bzw. um 21,4 %.

Jahr 1840 1871 1900 1925 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015
Einwohnerzahl[3] 603 690 679 744 762 1063 815 882 1024 1105 1154 1232 1232 1254 1338

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Wildsteig COA.svg
Blasonierung:Geteilt von Silber und Blau; oben eine bewurzelte rote Buche, unten auf silbernem Hügel ein goldener Bienenkorb in Rundform.“[4]

Wappenführung seit 1955

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Jakob aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts (spätestes Rokoko mit klassizistischen Anklängen) mit Hochaltarfiguren vom Meister der Blutenburger Apostel aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts

Panorama

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ammerschlucht an der Grenze zur Nachbargemeinde Bad Bayersoien liegen die Schleierfälle, die durch einen die Hangkante hinabstürzenden Bach gebildet werden.

Siehe auch Liste der Naturdenkmäler im Landkreis Weilheim-Schongau.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Mangold (* 1952 in Wildsteig), Facharzt für Innere Medizin und Politiker (ÖDP und Grüne).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wildsteig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Wildsteig in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 4. September 2019.
  3. Kommunalstatistik von Steingaden, abgerufen am 5. November 2010
  4. Eintrag zum Wappen von Wildsteig in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte