Burggen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Burggen
Burggen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Burggen hervorgehoben

Koordinaten: 47° 47′ N, 10° 49′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Weilheim-Schongau
Verwaltungs­gemeinschaft: Bernbeuren
Höhe: 745 m ü. NHN
Fläche: 24,94 km2
Einwohner: 1698 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86977
Vorwahl: 08860
Kfz-Kennzeichen: WM, SOG
Gemeindeschlüssel: 09 1 90 118
Gemeindegliederung: 12 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 4
86975 Bernbeuren
Website: www.burggen.de
Erster Bürgermeister: Josef Schuster[2] (Bürgerliste)
Lage der Gemeinde Burggen im Landkreis Weilheim-Schongau
AmmerseeLandkreis OstallgäuLandkreis Bad Tölz-WolfratshausenLandkreis Garmisch-PartenkirchenLandkreis StarnbergLandkreis Landsberg am LechWildsteigWielenbachWessobrunnWeilheim in OberbayernSteingadenSindelsdorfSeeshauptSchwabsoienSchwabbruckSchongauRottenbuchRaistingPremPolling (bei Weilheim)PenzbergPeitingPeißenbergPählObersöcheringOberhausen (bei Peißenberg)IngenriedIffeldorfHuglfingHohenpeißenbergHohenfurchHabachEglfingEberfingBurggenBöbingBernried am Starnberger SeeBernbeurenAntdorfAltenstadt (Oberbayern)Karte
Über dieses Bild

Burggen ist eine Gemeinde und eine Ortschaft im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Bernbeuren.

Burggen in der Abendsonne

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im westlichen Teil des Landkreises im schwäbisch-bayerischen Grenzgebiet des Lechrain. Das bäuerlich gebliebene Hauptort befindet sich nahe dem ursprünglich erhaltenem Lech (Naturschutzgebiet „Litzauer Schleife“). Die Römerstraße Via Claudia Augusta, die dem Fernhandel von Augsburg nach Verona und Venedig diente, führt hindurch.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 12 amtlich benannte Gemeindeteile:[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gräberfunde bezeugen eine erste Besiedelung um das Jahr 550. Der Ortsname wird 1188 erstmals erwähnt und dürfte von einer alemannischen Sippe namens Buro, Burin oder Buring abstammen. Daraus bildeten sich später Purgo, Burggau und dann Burggen. Im Jahr 1796 vernichtete ein verheerender Großbrand ganze Straßenzüge. Anschließend wurde der Ort wieder neu aufgebaut. Durch das Gemeindeedikt entstand 1818 die politische Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurden Teile der aufgelösten Gemeinde Tannenberg eingegliedert.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1.307 auf 1.703 Einwohner bzw. um 30,3 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2008 ist Josef Schuster (* 1953, Bürgerliste) Erster Bürgermeister.[5]

Auerbergland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burggen ist Mitgliedsgemeinde des die Grenzen der Regierungsbezirke Schwaben und Oberbayern überschreitenden interkommunalen Zusammenschlusses Auerbergland.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Burggen
Blasonierung: „Im Zinnenschnitt geteilt von Silber und Blau mit einem Pfahl in verwechselten Farben, dem unten ein grüner Föhrenzweig aufgelegt ist.“[6]

Wappengeschichte: Der Zinnenschnitt ist ein heraldisches Burgsymbol, spielt auf den Ortsnamen an und versinnbildlicht die früheren Adelssitze in Burggen. Im 12. Jahrhundert sind die zur welfischen, dann staufischen Ministerialität gehörenden Herren von Burggen (Buringeu) nachweisbar. Danach sind bis Ende des 14. Jahrhunderts die bayerisch-schwäbischen Adelsfamilien der Schmiecher von Helmishofen und der Waal als Grund- und Gerichtsherren in Burggen bezeugt. Die Waal führten den Pfahl im Wappen. Die Teilung von Silber und Blau ist aus dem Wappen der Herren von Schmiechen abgeleitet, die seit dem 14. Jahrhundert zu den am reichsten begüterten Familien am Lechrain zählten (um 1600 ausgestorben). 1399 erwarb das Hochstift Augsburg die Besitzungen der Adelsfamilien und blieb Inhaber der Landeshoheit bis zum Ende des Alten Reichs 1803. Die Farben Silber und Blau weisen auch darauf hin, dass die Hohe Gerichtsbarkeit im Gemeindegebiet trotz der Zugehörigkeit zum Hochstift Augsburg bei den Herzögen bzw. Kurfürsten von Bayern lag. Der Föhrenzweig symbolisiert den Föhren-Schneeheide-Wald im Gemeindegebiet.[7] Dieses Wappen wird seit 1969 geführt.[8]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FrankreichFrankreich Seit 1991 existiert eine Partnerschaft mit der Gemeinde Nesmy in der Vendée im westlichen Frankreich.

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2494 ha Gemeindegebietsfläche inkl. Privatbesitz wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt, wobei die Landwirte ausschließlich Milchwirtschaft betreiben. Eine andere Nutzung ist aufgrund der Klima- und Bodenverhältnisse unrentabel.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt viele markierte, leicht begehbare Rundwanderwege zum Fahrradfahren und Wandern. Durch die Lage im westlichen Pfaffenwinkel vor den bayerischen Bergen wird auch Fremdenverkehr betrieben.

Burggen liegt auch am Fernradweg, der als Via Claudia Augusta entlang der gleichnamigen antiken Römerstraße verläuft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Burggen und Liste der Bodendenkmäler in Burggen

Kultur und Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

13 Vereine sind im Ort tätig.

Am zweiten Sonntag im September veranstaltet Burggen alle zwei Jahre ein Heimatfest besonderer Art, den Rosstag. Hier werden über 300 Pferde der verschiedensten Rassen und Arten in allen möglichen Anspannungen sowie kulturhistorische Gerätschaften aus Landwirtschaft und Gewerbe als lebendes Museum gezeigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Wittmann: Die Neuen sind 200 Jahre alt. Bauernhäuser in Burggen. In: Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt, 207. Jahrgang, Heft 9, ISSN 0005-7169. Deutscher Landwirtschaftsverlag, München 3. März 2017, S. 66–68

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burggen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Die Mitglieder des Gemeinderates. Gemeinde Burggen, abgerufen am 3. Juni 2020.
  3. Gemeinde Burggen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 5. September 2019.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 596.
  5. http://www.wahlen.bayern.de/kommunalwahlen/
  6. Eintrag zum Wappen von Burggen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  7. Zitat Eintrag zum Wappen von Burggen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  8. Eintrag zum Wappen von Burggen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte m.w.N.