Liste von Holocaustleugnern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Holocaustleugnern führt Namen von Personen in alphabetischer Folge auf, die öffentlich mit Holocaustleugnung hervorgetreten sind. Sie umfasst Personen, deren Holocaustleugnung in reputablen Quellen zuverlässig belegt ist, nicht nur rechtswirksam verurteilte Straftäter.

Für gelistete Personen werden angeführt:

  • Geburts- und ggf. Todesjahr,
  • die wichtigsten bekannten Mitgliedschaften zur Zeit ihrer Leugnung (Wikilinks nur beim ersten Mal, dann abgekürzt),
  • als Einzelnachweis formatierte Belege bei Namen ohne Wikipedia-Personenartikel,
  • ein kursivierter Name bei Personen, die ihre Holocaustleugnung später zurückgenommen haben.
Name Geburtsjahr, ggf. Todesjahr Mitgliedschaften
Belege
Per Lennart Aae *1940 Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
Mahmud Abbas *1935 PLO, Palästinensische Autonomiebehörde
Floriano Abrahamowicz *1961 Priesterbruderschaft St. Pius X. (Piusbrüder)[1]
Mahmud Ahmadineschād *1956 Regierung des Iran
Mohammed Mahdi Akef 1928–2017 Muslimbrüder[2]
Alev Alatlı *1944
Ibrahim Alloush *1963 Institute for Historical Review (IHR)[3]
Bela Ewald Althans *1966 Wiking-Jugend, Aktionsfront Nationaler Sozialisten/Nationale Aktivisten (ANS/NA)
Gaston-Armand Amaudruz 1920–2018 Schweizerische Faschistische Bewegung, Europäische Soziale Bewegung (ESB)
Austin App 1902–1984
Ahmed Ezz el-Arab Neue Wafd-Partei[4]
Adrien Arcand 1899–1967
Emil Aretz Bund für Deutsche Gotterkenntnis[5]
Bernhard S. Arnhold Bund freier Bürger[6]
Gilad Atzmon *1963
John Ball IHR[7]
Stephan Balliet *1992
Christian Bärthel *1974 Deutsche Partei (ab 1993)
Maurice Bardèche 1909–1998 [8]
Harry Elmer Barnes 1889–1968
Imke Barnstedt *1942 Collegium Humanum (CH), Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten (VRBHV)
Alexander Baron [9]
Reza Begi [10]
Ryszard Bender 1932–2016
John Tuson Bennett 1937–2013 League of Rights[11]
René-Louis Berclaz *1950 Vérité et Justice[12]
Friedrich Paul Berg *1943 [13]
Roland Bohlinger 1937–2013 [14]
Christopher Bollyn ~*1950 American Free Press[15]
Robert Gregory Bowers *1972 [16]
Philippe Brennenstuhl *1956 Parti Nationaliste Suisse (PNS)[17]
Jerome Brentar 1922–2006 IHR[18]
Robert L. Brock
(„Ben Weintraub“)
*1926 [19]
James von Brunn 1920–2010 [20]
J. G. Burg 1908–1990
Eric Butler (Politiker) 1916–2006
Arthur Butz *1933 IHR
Gheorghe Buzatu 1939–2013 Partidul România Mare, Universität Alexandru Ioan Cuza Iași [21]
Willis Carto 1926–2015 Liberty Lobby, IHR[22]
Siegfried Ellwanger Castan 1928–2010 Editora Revisão, Brasilien[23]
Norberto Ceresole 1943–2003 Montoneros
Ali Chamene’i *1939 Regierung des Iran
Thies Christophersen 1918–1997 NPD
Ion Coja *1942 Partidul Democrat Agrar din România (PDAR), Uniunea Vatra Românească[12]
David Cole (Holocaustleugner) *1971 Church of the Creator
Henry Coston 1910–2001 Front National[21]
Robert Countess 1937–2005 IHR[24]
Samuel Crowell IHR[25]
Louis Darquier de Pellepoix 1897–1980 Action française, Parti républicain, radical et radical-socialiste
Günter Deckert (Politiker) *1940 NPD
Léon Degrelle 1906–1994
Éric Delcroix *1944 Ordre nouveau, Front National
Thomas Dienel *1961 NPD, Deutsch-Nationale Partei Thüringen
Hellmut Diwald 1924–1993 Zeitgeschichtliche Forschungsstelle Ingolstadt (ZFI)
Ernst Dünnenberger *1939 [26]
David Duke *1950 Knights of the Ku Klux Klan
François Duprat 1940–1978 Front National
Robert Faurisson 1929–2018 IHR, VRBHV
Ditlieb Felderer *1942
Bobby Fischer 1943–2008
Gerhard Förster (Holocaustleugner) 1920–1998 Neue Visionen
Georg Franz-Willing 1915–2008 IHR
Gerhard Frey (Politiker) 1933–2013 Deutsche Volksunion (DVU), Deutsche National-Zeitung
Moishe Friedman *1972 Neturei Karta
Benedikt Frings *1957 NPD Köln[27]
Wolfgang Fröhlich *1952 bis 1994 Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)[28]
Paul Fromm *1949 Stormfront
Hans Gamlich FPÖ, Zur Zeit, VHO[29]
Roger Garaudy 1913–2012 La Vielle Taupe, ehemals Kommunistische Partei Frankreichs
François Genoud 1915–1996 Nationale Front (Schweiz)
Daniel Giese (Musiker) *1969 oder 1970 Stahlgewitter (Band), Kahlkopf (Band), Saccara
Erich Glagau 1914–2017
Bruno Gollnisch *1950 Front National, Identität, Tradition, Souveränität, Allianz der Europäischen nationalen Bewegungen
Wigbert Grabert *1941 Grabert Verlag, Witikobund, Thule-Seminar
Jürgen Graf (Holocaustleugner) *1951
Russ Granata IHR[7]
Nick Griffin *1959 British National Party, British National Front (BNF)
John Gudenus 1940–2016 Ring Freiheitlicher Jugend Österreich, FPÖ
Pierre Guillaume *1940 La Vielle Taupe, AAARGH[30]
Alain Guionnet *1954 [31]
Gürkan Hacir [32]
Henry Hafenmayer 1972–2021 Pegida[33]
Richard Harwood *1948 BNF
Ursula Haverbeck *1928 Weltbund zum Schutz des Lebens (WSL), Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), VRBHV, Die Rechte
Werner Georg Haverbeck 1909–1999 Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP), WSL, ÖDP
Rigolf Hennig *1935 CSU, Die Republikaner, NPD, Deutsche Liga für Volk und Heimat (DLVH), Gesellschaft für Freie Publizistik (GFP), Burschenschaft Rugia Greifswald, Pennale Burschenschaft Chattia Friedberg zu Hamburg, Befreiungsausschuss Südtirol
Attila Hildmann *1981
Michael A. Hoffman IHR[24]
Karl-Heinz Hoffmann (Rechtsextremist) *1937 Wehrsportgruppe Hoffmann
David L. Hoggan 1923–1988 IHR
Gerd Honsik 1941–2018 Nationaldemokratische Partei (Österreich, 1967–1988) (NDP)
Ahmed Huber 1927–2008 Sozialdemokratische Partei der Schweiz
Eric Hufschmid [34]
Martin Humer 1925–2011 Engelwerk
Eric Hunt [35]
David Irving *1938
Gerhard Ittner *1958 Thüringer Heimatschutz
Kevin Käther [36]
Klaus Kaping [37]
Ilias Kasidiaris *1980 Chrysi Avgi
James Keegstra [18]
Erich Kern 1906–1991
Günther Kissel 1917–2011 Witikobund, Pro NRW
Ernst Günter Kögel † 2018 [38]
Ernst Köwing 1946–2018
Richard Krege League of Rights, Adelaide Institute[11]
Klaus Krusche *1946 [39]
Anthony Kubek *1920 [18]
Michael Kühnen 1955–1991 NPD, NSDAP-Aufbauorganisation (NSDAP/AO), Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front (GNF), Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP), ANS/NA
Gottfried Küssel *1958 Volkstreue außerparlamentarische Opposition, NSDAP/AO, GNF, Deutsche Alternative
Emil Lachout *1928
Philippe Laguérie *1952 Piusbrüder, Institut du Bon Pasteur
Ali Laridschani *1958 Nationaler Sicherheitsrat (Iran)
Gary Lauck *1953 NSDAP/AO
Jean-Marie Le Pen *1928 Front National
Johann von Leers 1902–1965 [40]
Johannes Lerle *1952
Fred A. Leuchter *1943 IHR
Reiner Link [41]
Walter Lüftl *1933 Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik
Horst Lummert 1931–2010 Buch- und Staatsbriefe-Autor
Horst Mahler *1936 NPD, VRBHV, Deutsches Kolleg
Tom Marcellus IHR[18]
Victor Marchetti 1929–2018 [18]
Louis Marschalko 1903–1968 [32]
James Martin 1916–2004 [42]
Norbert Marzahn [43][44][45]
Nishioka Masanori 1956 Marco Polo[46]
Carlo Mattogno *1951 IHR
Dieudonné M’bala M’bala *1966
David McCalden 1951–1990 BNF, IHR
Gerard Menuhin *1948 Reichsbürgerbewegung
Uwe Menzel *1974 Rock against Communism
Nikolaos Michaloliakos *1957 Chrysi Avgi
Hideo Miki *1955 [18]
Claudio Moffa
Omar Bakri Mohammed *1958 Al-Muhajiroun
David Myatt *1950 oder 1952 British National Socialist Movement, Combat 18
Herwig Nachtmann *1940 NDP
Xavier Naidoo *1971
Issa Nakhleh Arabische Liga[47]
Nikolai Nerling *1980
Johannes P. Ney [48]
Claus Nordbruch *1961
Walter Ochensberger *1941 [49]
Ted O’Keefe IHR[18]
Herman Otten IHR[18]
Michael Palomino *1964 [50]
Mariette Paschoud [51]
Udo Pastörs *1952 NPD
William Luther Pierce 1933–2002 National Alliance
Michael Collins Piper IHR[24]
Georges Piscosi-Denescu AAARGH, CODOH[12]
Oleg Platonow IHR[52]
Lajos Polgár 1916–2006 Pfeilkreuzler
Maria Poumier [9]
Karl-Heinz Priester 1912–1960
Hans Püschel *1948 NPD-Liste zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2011
Horacio Punset [53]
Ali Akbar Hāschemi Rafsandschāni 1934–2017 Regierung des Iran
Ahmed Rami *1946 Radio Islam (Schweden), VRBHV
Mohammad-Ali Ramin *1954 Islamische Gemeinschaft in Clausthal e.V., Ansare Hisbollah, Regierung des Iran
Abd al-Aziz ar-Rantisi 1947–2004 Hamas
Paul Rassinier 1906–1967 Section française de l’Internationale ouvrière
Dariusz Ratajczak 1962–2010 [54]
Alexander Ratcliffe 1888–1947 Scottish Protestant League, Knights of Kaledonia Klan, British Protestant League
Greg Raven *1941 IHR[55]
Fritz Rebhandl Freies Institut für Humanität und Kreativität[56]
Douglas Reed 1895–1976
Gerhoch Reisegger *1941
Otto Ernst Remer 1912–1997 Sozialistische Reichspartei
Frank Rennicke *1964 Wiking-Jugend, NPD, DLVH, VRBHV
Vincent Reynouard *1969 Sans Concession
Michèle Renouf *1946 World Foundation for Holocaust Studies (WFHS)
Jürgen Rieger 1946–2009 Artgemeinschaft – Germanische Glaubens-Gemeinschaft wesensgemäßer Lebensgestaltung, NPD
Ingrid Rimland 1936–2017
George Lincoln Rockwell 1918–1967 American Nazi Party
Manfred Roeder (Rechtsextremist) 1929–2014 Deutsche Aktionsgruppen, NPD
Henri Roques 1920–2014 Phalange française, Europäische Soziale Bewegung
Florentine Rost van Tonningen 1914–2007 Nationaal-Socialistische Beweging, Consortium de Levensboom
Heinz Roth 1912/13–1978 [57]
Abu Roub B'Tselem [58]
Germar Rudolf *1964 Die Republikaner
Eric Rudolph *1966 Christian-Identity-Bewegung, Army of God
Hans-Dietrich Sander 1928–2017 VRBHV
Alfred Schaefer *1955 Die Rechte[59]
Monika Schaefer [60]
Angelika Schaller [61]
Herbert Schaller 1923–2018 [62]
Israel Schamir *1947
Bernhard Schaub *1954 Arbeitsgemeinschaft zur Enttabuisierung der Zeitgeschichte, Partei National Orientierter Schweizer, VRBHV, CH, Europäische Aktion
Franz Josef Scheidl 1890–1971 Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ)
Alfred Schickel 1933–2015 ZFI
Axel Schlimper Europäische Aktion Thüringen[63][64]
Hans Schmidt (Antisemit) 1927–2010 Waffen-SS, German-American National Political Action Committee
Erwin Schönborn 1914–1989 Kampfbund Deutscher Soldaten
Meinolf Schönborn *1955 Nationalistische Front, NPD, Europäische Aktion
Frank Schubert (Terrorist) Nationalsozialistische Kampfgruppe Großdeutschland, Hepp-Kexel-Gruppe
Herbert Schweiger 1924–2011 Leibstandarte SS Adolf Hitler, FPÖ, NDP
Alfred Seidl 1911–1993 ZFI
Miguel Serrano 1917–2009 Movimento Nacional Socialista de Chile
Issam Sissalem Islamische Universität Gaza[65]
Bradley Smith (Holocaustleugner) 1930–2016 Committee for Open Debate On the Holocaust (CODOH), IHR
Joseph Sobran *1946 IHR[66]
Wilhelm Stäglich 1916–2006 NPD
Ingo Stawitz *1950 DVU
Keith Stimely 1957–1992 IHR[24]
Axel Stoll 1948–2014
Sylvia Stolz *1963
Andres J. W. Studer *1936 [56]
Gert Sudholt *1943 GFP, Rudolf-Heß-Gesellschaft
Tomislav Sunić *1953 IHR[23]
Tila Tequila *1981
Georges Theil *1940 Front National[67]
Serge Thion 1942–2017 Association des anciens amateurs de récits de guerre et d’holocauste, WFHS
H. Keith Thompson 1922–2002 Schutzstaffel, Organisation der ehemaligen SS-Angehörigen
Fredrick Toben 1944–2020 Adelaide Institute
Peter Töpfer *1961 Vertreter des deutschen Nationalanarchismus, Compact (Magazin) („Lasse Söderstrup“)[12]
H. Keith Thompson 1922–2002 National Renaissance Party
Franjo Tuđman 1922–1999 Hrvatska demokratska zajednica, Regierung Kroatiens
Masami Uno *1942 Liberty Information Research Institute[68]
Pedro Varela Geiss *1957 CEDADE
Herbert Verbeke *1941 Vrij Historisch Onderzoek (VHO)
Siegfried Verbeke *1941 Vlaamse Militanten Orde, Vlaams Belang, VHO
Arthur Vogt *1917 Nationale Aktion[69]
Udo Voigt *1952 NPD
Igor Vukić *1966
Max Wahl 1923–2016 Eidgenössisch-Demokratische Union (bis 1983)[70]
Udo Walendy *1927 Reichsarbeitsdienst, NPD, VRBHV, IHR
Gerd Walther [71]
Mark Weber *1951 IHR, NSDAP/AO
Ingrid Weckert *1927 Antizionistische Aktion, Deutsche Alternative
Marianne Wilfert 1954/1955 [61]
Richard Williamson *1940 Piusbrüder (bis 2012)
Michael Winkler (Kolumnist) *1957
Marcel Wöll *1983 NPD[72]
Christian Worch *1956 ANS/NA, FAP, Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige, GNF
Thomas Wulff *1963 NPD, GNF, DLVH, Nationales und Soziales Aktionsbündnis Norddeutschland, Kampfbund Deutscher Sozialisten
Harun Yahya *1956
Ernst Zündel 1939–2017 Samisdat Publishers, Zundel-Site

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Benz: Handbuch des Antisemitismus Band 5: Organisationen, Institutionen, Bewegungen. De Gruyter, Berlin 2015, S. 501
  2. Stephen E. Atkins: Holocaust Denial as an International Movement. ABC-Clio, London 2009, ISBN 0-313-34538-4, S. 218
  3. Stephen Atkins: Holocaust Denial as an International Movement. London 2009, S. 216.
  4. Oren Kessler: Anne Frank a 'fake,’ says 'liberal’ Egyptian leader. Jerusalem Post, 6. Juli 2011; Ben Birnbaum: Egypt party leader: Holocaust is 'a lie’. The Washington Times, 5. Juli 2011.
  5. Elke Mayer: Verfälschte Vergangenheit: Zur Entstehung der Holocaust-Leugnung in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung rechtsextremer Publizistik von 1945 bis 1975. Peter Lang, 2003, ISBN 3-631-39732-1, S. 228
  6. Anton Maegerle: Vor dem Verbot: Schluss mit dem „Feldzug gegen die Offenkundigkeit des Holocaust“. Blick nach Rechts, 28. Februar 2008; Verkrachte Existenzen. Antifa Infoblatt, 10. April 2003
  7. a b Michael Shermer, Alex Grobman: Denying History, Los Angeles 2002, S. 42.
  8. Brigitte Bailer-Galanda, Wolfgang Benz, Wolfgang Neugebauer: Die Auschwitzleugner. Elefanten Press, Berlin 1996, ISBN 3-88520-600-5, S. 322
  9. a b Jean-Yves Camus: Holocaust-Denial. In: Backes / Moreau: The Extreme Right in Europe, Göttingen 2011, S. 261
  10. I. Schmidt: Kitschstory für einen Holocaustleugner. HaGalil, 23. Oktober 2018
  11. a b Deborah Lipstadt: Betrifft: Leugnen des Holocaust. 1994, S. 29
  12. a b c d Jean-Yves Camus: Holocaust-Denial. In: Backes / Moreau: The Extreme Right in Europe, Göttingen 2011, S. 255.
  13. Brigitte Bailer-Galanda et al.: Die Auschwitzleugner, Berlin 1996, S. 127 und 129, Fn. 42
  14. Jens Mecklenburg: Antifareader. Elefanten Press, Berlin 1996, S. 214
  15. David Aaronovitch: Voodoo Histories, Random House, London 2010, ISBN 0-224-07470-9, S. 205
  16. Anti-Semitic social media posts may hold clues in fatal Pittsburgh shooting. Reuters, 27. Oktober 2018
  17. Martin Langebach, Andreas Speit: Europas radikale Rechte: Bewegungen und Parteien auf Straßen und in Parlamenten. Orell-Füssli, 2013, ISBN 3-280-03766-2, S. 133ff.
  18. a b c d e f g h Brigitte Bailer-Galanda et al.: Die Auschwitzleugner. Berlin 1996, S. 327
  19. Stephen Atkins: Holocaust Denial as an International Movement. London 2009, S. 185
  20. Paul Jackson, A. Shekhovtsov: The Post-War Anglo-American Far Right: A Special Relationship of Hate. Palgrave McMillan, 2014, ISBN 978-1-137-39621-1, S. 31
  21. a b Jean-Yves Camus: Holocaust-Denial. In: Uwe Backes, Patrick Moreau: The Extreme Right in Europe. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 3-525-36922-0, S. 243.
  22. Stephen Atkins: Holocaust Denial as an International Movement. London 2009, S. 163–167
  23. a b Jean-Yves Camus: Holocaust-Denial. In: Backes / Moreau: The Extreme Right in Europe, Göttingen 2011, S. 258
  24. a b c d Alvin H. Rosenfeld: Deciphering the New Antisemitism. Indiana 2015, S. 354
  25. Paul Behrens, Olaf Jensen, Nicholas Terry (Hrsg.): Holocaust and Genocide Denial: A Contextual Perspective. Taylor & Francis, London 2017, ISBN 1-138-67273-4, S. 39
  26. Hans Stutz: Rassistische Vorfälle in der Schweiz: eine Chronologie und eine Einschätzung. 6. Auflage, Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz, 2003, S. 76–78
  27. Günter Morsch, Astrid Ley (Hrsg.): Neue Studien zu nationalsozialistischen Massentötungen durch Giftgas: Historische Bedeutung, technische Entwicklung, revisionistische Leugnung. Metropol, Berlin 2011, ISBN 3-940938-99-8, S. 392
  28. Thomas Grumke, Bernd Wagner: Handbuch Rechtsradikalismus: Personen — Organisationen — Netzwerke vom Neonazismus bis in die Mitte der Gesellschaft. Leske & Budrich, Opladen 2002, S. 260
  29. Roger Griffin, Matthew Feldman (Hrsg.): Fascism: Critical Concepts in Political Science, Volume 5: Post War Fascisms. Routledge, London 2003, ISBN 0-415-29020-1, S. 124
  30. Philip Mendes: Jews and the Left: The Rise and Fall of a Political Alliance. Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 978-1-137-00830-5, S. 83.
  31. Ludovic Hennebel, Thomas Hochmann: Genocide Denials and the Law. Oxford University Press, 2011, ISBN 0-19-973892-0, S. 245
  32. a b R.N. Bali: Perceptions of the Holocaust in Turkey. In: Günther Jikeli, Joëlle Allouche-Benayoun (Hrsg.): Perceptions of the Holocaust in Europe and Muslim Communities. Springer VS, Wiesbaden 2013, ISBN 978-94-007-5307-5, S. 65f.
  33. Dennis Pesch: Das Ende des Nazipropagandatourismus. Zeit, 23. Dezember 2020
  34. Christopher Hodapp, Alice Von Kannon: Conspiracy Theories and Secret Societies For Dummies. John Wiley and Sons, Indianapolis 2008, ISBN 0-470-18408-6, S. 156
  35. Steven K. Baum: Antisemitism Explained. University Press of America, 2011, ISBN 0-7618-5578-5, S. 201
  36. Freiheit für Holocaust-Leugner. Blick nach Rechts, 3. März 2011 (kostenpflichtig); Monika Koch: 900 Euro Strafe für Volksverhetzung. Allgemeine Zeitung, 10. Juni 2014
  37. „Reichsbürger“ in Hamburg. Belltower.News, 22. April 2008
  38. Stephan Braun, Alexander Geisler, Martin Gerster (Hrsg.): Strategien der extremen Rechten: Hintergründe - Analysen - Antworten. Springer VS, Wiesbaden 2009, S. 392
  39. Zentrum für Antisemitismusforschung: Jahrbuch für Antisemitismusforschung, Bände 13-14. Campus, Berlin 2004, S. 187
  40. Jean-Yves Camus: Holocaust-denial, in: Backes / Moreau (Hrsg.): The Extreme Right in Europe, Göttingen 2011, S. 250f.
  41. Philipp Gessler: Steine des Anstoßes. taz, 8. Juni 2009
  42. Brian Doherty: Radicals for Capitalism: A Freewheeling History of the Modern American Libertarian Movement. PublicAffairs, 2007, S. 635.
  43. Alles wie gehabt Marzahn von gestern und vorgestern
  44. "Wo hatte ich vor 2 Jahren ...?"Das schlechte Gedächtnis eines Auschwitzleugners
  45. Die Esoterik der Verschwörung, Antifa Infoblatt 20. September 2007
  46. Robert Wistrich: Holocaust Denial: The Politics of Perfidy. Boston 2012, S. 187
  47. David G. Dalin, John F. Rothmann: Icon of Evil: Hitler's Mufti and the Rise of Radical Islam. Random House, 2008, ISBN 1-4000-6653-0, S. 111
  48. Michael Fischer: Horst Mahler. Biographische Studie zu Antisemitismus, Antiamerikanismus und Versuchen deutscher Schuldabwehr. KIT Scientific Publishing, 2015, ISBN 3-7315-0388-3, S. 329.
  49. Brigitte Bailer-Galanda et al. (Hrsg.): Wahrheit und „Auschwitzlüge“: zur Bekämpfung „revisionistischer“ Propaganda. Deuticke, 1995, ISBN 3-216-30124-9, S. 31
  50. Iso Ambühl: Zürich reagierte prompt: Holocaust im Internet geleugnet. haGalil, 5. Dezember 1999
  51. Cyprian Blamires, Paul Jackson (Hrsg.): World Fascism: A-K. ABC Clio, London 2006, ISBN 1-57607-940-6, S. 649.
  52. Grumke / Wagner (Hrsg.): Handbuch Rechtsradikalismus, Opladen 2002, S. 258–261
  53. Wolfgang Benz: Handbuch des Antisemitismus Band 6: Organisationen, Institutionen, Bewegungen. Berlin 2015, S. 111.
  54. Stephen Atkins: Holocaust Denial as an International Movement. London 2009, S. 139.
  55. Stephen Atkins: Holocaust Denial as an International Movement. London 2009, S. 167.
  56. a b Hans Stutz: Rassistische Vorfälle in der Schweiz: eine Chronologie und eine Einschätzung. 6. Auflage, Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz, 2003, S. 103
  57. Thomas Irmer: Roth, Heinz. In: Wolfgang Benz: Handbuch des Antisemitismus Band 2: Personen. De Gruyter, Berlin 2009, S. 696f.
  58. Dave Bender: Israeli ‘Human-Rights’ Group B’Tselem Admits Holocaust-Denier in Ranks. Algemeiner, 5. Oktober 2014; Often-Cited NGO, B’Tselem, Admits Its Researcher is a Holocaust Denier. TheTower.org, 10. Juni 2014
  59. Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus (BIGE): Holocaustleugner wird Mitglied der Partei DIE RECHTE. Bayerische Staatsregierung, Dezember 2020
  60. In der Welt der Holocaust-Leugner. Spiegel-TV, 28. November 2018
  61. a b Thomas Witzgall: Nürnberg – Demonstration für Holocaust-Leugner: Maximale Provokation, minimale Reaktion der Polizei. Endstation Rechts, 1. Juli 2018
  62. Simone Dinah Hartmann, Stephan Grigat: Iran im Weltsystem: Bündnisse des Regimes und Perspektiven der Freiheitsbewegung. StudienVerlag, 2016, ISBN 3-7065-5822-X, S. 257
  63. Rechtsextreme Musik Alex Schlimper Belltower.News, 4. Januar 2019
  64. Kai Budler: Das mörderische Netz der Holocaustleugner. Störungsmelder (Weblog), 15. Juni 2018
  65. Marvin Perry, Frederick M. Schweitzer: Antisemitic Myths: A Historical and Contemporary Anthology. Indiana University Press, 2008, ISBN 0-253-34984-2, S. 328
  66. Alvin H. Rosenfeld: Deciphering the New Antisemitism. Indiana 2015, S. 282.
  67. Lars Rensmann, Julius H. Schoeps (Hrsg.): Politics and Resentment: Antisemitism and Counter-Cosmopolitanism in the European Union. Brill, Leiden 2010, ISBN 90-04-19046-5, S. 291.
  68. Deborah Lipstadt: Betrifft: Leugnen des Holocaust. 1994, S. 30
  69. Thomas Grumke, Bernd Wagner: Handbuch Rechtsradikalismus, Opladen 2002, S. 259.
  70. Stephan Braun et al. (Hrsg.): Strategien der extremen Rechten, Wiesbaden 2009, S. 382
  71. Andrej Reisin, Martin Schneider: „Hygiene-Demo“ in Berlin: Juden angeblich Schuld an Corona. NDR / Panorama (Magazin), 6. Mai 2020; Antisemitische Demo in Berlin: „Tod, Tod, Israel“. HaGalil, 23. Juli 2006
  72. Fabian Fischer: Die konstruierte Gefahr: Feindbilder im politischen Extremismus. Nomos, 2018, ISBN 3-8452-9346-2, S. 122