Lykershausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Lykershausen
Lykershausen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Lykershausen hervorgehoben
Koordinaten: 50° 12′ N, 7° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde: Loreley
Höhe: 351 m ü. NHN
Fläche: 3,35 km2
Einwohner: 228 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56346
Vorwahl: 06773
Kfz-Kennzeichen: EMS, DIZ, GOH
Gemeindeschlüssel: 07 1 41 083
Adresse der Verbandsverwaltung: Dolkstraße 3
56346 St. Goarshausen
Webpräsenz: www.lykershausen.eu
Ortsbürgermeister: Hans Josef Kring
Lage der Ortsgemeinde Lykershausen im Rhein-Lahn-Kreis
LahnsteinLahnsteinArzbachBad EmsBechelnDausenauFachbachFrüchtKemmenauMiellenNievernBraubachDachsenhausenFilsenKamp-BornhofenOsterspaiBurgschwalbachFlachtHahnstättenKaltenholzhausenLohrheimMudershausenNetzbachNiederneisenOberneisenOberneisenSchiesheimAuelBornichDahlheimDörscheidDörscheidKaubKestertLierschiedLykershausenNochernPatersbergPrathReichenberg (Rheinland-Pfalz)Reitzenhain (Taunus)Sankt GoarshausenSauerthalWeisel (Rhein-Lahn-Kreis)Weyer (Rhein-Lahn-Kreis)AltendiezAullBalduinsteinBirlenbachCharlottenbergCrambergDiezDörnberg (Lahn)EppenrodGeilnauGückingenHambach (bei Diez)HeistenbachHirschberg (Rhein-Lahn-Kreis)HolzappelHolzheim (Aar)Horhausen (Nassau)IsselbachLangenscheidLaurenburgScheidt (Rhein-Lahn-Kreis)Steinsberg (Rheinland-Pfalz)WasenbachAllendorf (Rhein-Lahn-Kreis)Berghausen (Einrich)BerndrothBiebrich (bei Katzenelnbogen)Bremberg (Rhein-Lahn-Kreis)DörsdorfEbertshausenEisighofenErgeshausenGutenackerHerold (Rheinland-Pfalz)KatzenelnbogenKlingelbachKördorfMittelfischbachNiedertiefenbachOberfischbachReckenrothRettertRoth (Rhein-Lahn-Kreis)Schönborn (Rhein-Lahn-Kreis)AttenhausenDessighofenDienethalDornholzhausen (Rhein-Lahn-Kreis)GeisigHömbergLollschiedMisselbergNassau (Lahn)ObernhofOberwiesPohl (Nassau)Pohl (Nassau)SchweighausenSeelbach (Nassau)SinghofenSulzbach (Rhein-Lahn-Kreis)WeinährWinden (Nassau)ZimmerschiedZimmerschiedBerg (Taunus)Bettendorf (Taunus)BogelBuch (Taunus)DiethardtEhrEndlichhofenEschbach (bei Nastätten)GemmerichHainauHimmighofenHolzhausen an der HaideHunzelKasdorfKehlbach (Rheinland-Pfalz)LautertLippornMarienfelsMiehlenNastättenNastättenNiederbachheimNiederwallmenachOberbachheimObertiefenbach (Taunus)OberwallmenachOelsbergRettershainRuppertshofen (Rhein-Lahn-Kreis)StrüthStrüthWeidenbach (Taunus)WelterodWinterwerbHessenLandkreis Mainz-BingenRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Mayen-KoblenzWesterwaldkreisKoblenzLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild
Lykershausen
Lykershausen aus westlicher Perspektive

Lykershausen ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Loreley an, die ihren Verwaltungssitz in St. Goarshausen hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lykershausen entstand zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert. Im Jahr 1110 wurde es erstmals urkundlich als „Lyggershusen“ erwähnt.

Vom 14. Jahrhundert bis 1802/1803 gehörte es zum Oberamt Boppard im Kurfürstentum Trier. Daher wurde dort nie die Reformation eingeführt.

Ab 1806 gehörte es dem Herzogtum Nassau an. Infolge des Deutschen Krieges von 1866 wurden das Herzogtum und auch Lykershausen von Preußen annektiert.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges war Lykershausen im Rahmen der Alliierten Rheinlandbesetzung bis 1930 Teil der französischen Besatzungszone.

Am 26. März 1945 wurde Lykershausen von US-Truppen eingenommen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Lykershausen besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Lykershausen
Blasonierung: „Ein rotes Balkenkreuz (Kurfürstentum Trier), bedeckt von der Gestalt des hl. Johannes des Täufers mit Kreuzstab, zu seinen Füßen, auf einem Buch liegend, ein goldenes Opferlamm.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gegenüber der St. Johanneskirche ausgestellte, historische Wasserpumpe (siehe Alte Wasserpumpe (Lykershausen)), welche von 1925 bis 1968 die Wasserversorgung übernommen hatte, gehört mit zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Lykershausen.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Johanneskirche (ehemals St. Barbara-Kapelle).
Am 4. Dezember 1886 konnte Pfarrer Endres von Kamp das neue Gotteshaus dem hl. Johannes weihen. Lykershausen gehört seit dem 1. Juli 1914 zum Pfarrverband Dahlheim.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Lykershausen

Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Lykershausen führen die bekannten Wanderwege Rheinhöhenweg, Rheinburgen-Wanderweg und der Rheinsteig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lykershausen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen