David Goffin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Goffin Tennisspieler
David Goffin
David Goffin (2018)
Nation: BelgienBelgien Belgien
Geburtstag: 7. Dezember 1990
Größe: 180 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Thomas Johansson
Preisgeld: 13.129.986 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 262:166
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 7 (20. November 2017)
Aktuelle Platzierung: 14
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 13:26
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 158 (15. Juli 2019)
Aktuelle Platzierung: 167
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
7. Oktober 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

David Goffin (* 7. Dezember 1990 in Lüttich) ist ein belgischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goffin war zunächst vor allem auf der Challenger Tour aktiv, seit 2012 spielt er jedoch hauptsächlich auf der ATP World Tour. Seinen ersten Challenger-Titel gewann er am 1. April 2012 in Le Gosier, als er Mischa Zverev mit 6:2, 6:2 bezwingen konnte. Bei den Chennai Open 2012 auf der World Tour errang er mit seinem Sieg gegen seinen Landsmann Xavier Malisse den ersten Erfolg über einen in den Top 50 platzierten Spieler. Für einen Grand Slam konnte er sich erstmals bei den French Open 2012 als Lucky Loser qualifizieren und erreichte dort auf Anhieb nach Siegen über Radek Štěpánek, Arnaud Clément und Łukasz Kubot das Achtelfinale. Gegen Roger Federer unterlag er schließlich trotz 1:0-Satzführung in vier Sätzen. In Wimbledon erhielt er eine Wildcard und stand nach Siegen gegen den an Nummer 20 gesetzten Australier Bernard Tomic und gegen den Qualifikanten Jesse Levine in der dritten Runde. Dort schied er in drei Sätzen gegen Mardy Fish aus.

Seit 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2015 nicht mehr aktuell zu sein.: Karriereverlauf bitte weiterführen!
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

In der Saison 2014 gelang ihm ab Juli eine Erfolgsserie, als er nacheinander die Challenger in Scheveningen, Posen und Tampere gewann. Beim darauffolgenden Turnier in Kitzbühel, das zur World Tour gehörte und im August begann, startete er mit einer Wildcard und erreichte ebenfalls das Finale, das er gegen Dominic Thiem in drei Sätzen gewann. Bei seiner nächsten Turnierteilnahme in Winston-Salem überstand er die Qualifikation und schied erst im Viertelfinale gegen Jerzy Janowicz aus. Seine starke Form setzte sich bei den US Open fort, als er erstmals die dritte Runde erreichte. Es folgte das Turnier in Metz, bei dem er seinen zweiten Karrieretitel feierte. Im Endspiel besiegte er João Sousa, den er kurz zuvor bereits bei den US Open glatt bezwungen hatte, mit 6:4 und 6:3. Nach Metz startete er dank einer Wildcard beim Challenger in Mons, das er im Endspiel gegen Steve Darcis gewann. Weitere Siege folgten bei Goffins nächster Turnierteilnahme in Basel. Auf dem Weg in sein drittes ATP-Finale schlug er mit Milos Raonic erstmals einen Top-Ten-Spieler. Im Endspiel blieb er gegen Roger Federer mit 2:6, 2:6 ohne Chance. In der Weltrangliste rückte er trotzdem auf Rang 22 vor. Am Saisonende wurden seine Leistungen von der ATP als Comeback des Jahres ausgezeichnet. Er hat sich innerhalb des Jahres von Rang 111 auf 22 vorgearbeitet.

Davis Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurde er erstmals in die belgische Davis-Cup-Mannschaft berufen. Beim Relegationsspiel Belgiens 2014 in der Davis-Cup-Weltgruppe hatte David Goffin mit zwei Einzelsiegen maßgeblichen Anteil am 3:2-Erfolg über die Ukraine.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 (1)
ATP World Tour 250 (4)
ATP Challenger Tour (7)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (4)
Sand (1)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 2. August 2014 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand OsterreichÖsterreich Dominic Thiem 4:6, 6:1, 6:3
2. 21. September 2014 FrankreichFrankreich Metz Hartplatz (i) PortugalPortugal João Sousa 6:4, 6:3
3. 1. Oktober 2017 China VolksrepublikVolksrepublik China Shenzhen Hartplatz UkraineUkraine Oleksandr Dolhopolow 6:4, 6:75, 6:3
4. 8. Oktober 2017 JapanJapan Tokio Hartplatz FrankreichFrankreich Adrian Mannarino 6:3, 7:5
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1. April 2012 FrankreichFrankreich Le Gosier Hartplatz DeutschlandDeutschland Mischa Zverev 6:2, 6:2
2. 30. September 2012 FrankreichFrankreich Orléans Hartplatz (i) BelgienBelgien Ruben Bemelmans 6:4, 3:6, 6:3
3. 21. Juli 2013 TurkeiTürkei Eskişehir Hartplatz TurkeiTürkei Marsel İlhan 4:6, 7:5, 6:2
4. 13. Juli 2014 NiederlandeNiederlande Scheveningen Sand DeutschlandDeutschland Andreas Beck 6:3, 6:2
5. 20. Juli 2014 PolenPolen Posen Sand SlowenienSlowenien Blaž Rola 6:4, 6:2
6. 27. Juli 2014 FinnlandFinnland Tampere Sand FinnlandFinnland Jarkko Nieminen 7:63, 6:3
7. 5. Oktober 2014 BelgienBelgien Mons Hartplatz (i) BelgienBelgien Steve Darcis 6:3, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 26. Oktober 2014 SchweizSchweiz Basel Hartplatz (i) SchweizSchweiz Roger Federer 2:6, 2:6
2. 14. Juni 2015 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen FrankreichFrankreich Nicolas Mahut 6:71, 1:6
3. 2. August 2015 SchweizSchweiz Gstaad Sand OsterreichÖsterreich Dominic Thiem 5:7, 2:6
4. 9. Oktober 2016 JapanJapan Tokio Hartplatz AustralienAustralien Nick Kyrgios 6:4, 3:6, 5:7
5. 12. Februar 2017 BulgarienBulgarien Sofia Hartplatz (i) BulgarienBulgarien Grigor Dimitrow 5:7, 4:6
6. 19. Februar 2017 NiederlandeNiederlande Rotterdam Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga 6:4, 4:6, 1:6
7. 19. November 2017 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Hartplatz (i) BulgarienBulgarien Grigor Dimitrow 5:7, 6:4, 3:6
8. 23. Juni 2019 DeutschlandDeutschland Halle Rasen SchweizSchweiz Roger Federer 6:72, 1:6
9. 18. August 2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz RusslandRussland Daniil Medwedew 6:73, 4:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 5. Januar 2019 KatarKatar Doha Hartplatz FrankreichFrankreich Pierre-Hugues Herbert NiederlandeNiederlande Matwé Middelkoop
NiederlandeNiederlande Robin Haase
5:7, 6:4, [10:4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: David Goffin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien