Davis Cup 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2016 wurde der Davis Cup zum 105. Mal ausgetragen. 16 Mannschaften spielten in der Weltgruppe um den Titel. Argentinien besiegte im Endspiel Kroatien mit 3:2 und gewann dadurch erstmals den Davis Cup.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppe II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Runde
4.–6. März
  Viertelfinale
15.–17. Juli
  Halbfinale
16.–18. September
  Finale
25.–27. November
                                     
GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3  
JapanJapan Japan 1  
  GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3  
  SerbienSerbien Serbien 2  
SerbienSerbien Serbien 3
KasachstanKasachstan Kasachstan 2  
    GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 2  
  ArgentinienArgentinien Argentinien 3  
SchweizSchweiz Schweiz 0  
ItalienItalien Italien 5  
  ItalienItalien Italien 1
  ArgentinienArgentinien Argentinien 3  
ArgentinienArgentinien Argentinien 3
PolenPolen Polen 2  
  ArgentinienArgentinien Argentinien 3
  KroatienKroatien Kroatien 2
KanadaKanada Kanada 0  
FrankreichFrankreich Frankreich 5  
  FrankreichFrankreich Frankreich 3  
  TschechienTschechien Tschechische Republik 1  
DeutschlandDeutschland Deutschland 2
TschechienTschechien Tschechische Republik 3  
  FrankreichFrankreich Frankreich 2
  KroatienKroatien Kroatien 3  
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3  
AustralienAustralien Australien 1  
  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2
  KroatienKroatien Kroatien 3  
KroatienKroatien Kroatien 3
BelgienBelgien Belgien 2  

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
4.–6. März GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3:1 JapanJapan Japan Birmingham
4.–6. März SerbienSerbien Serbien 3:2 KasachstanKasachstan Kasachstan Belgrad
4.–6. März ItalienItalien Italien 5:0 SchweizSchweiz Schweiz Pesaro
4.–6. März PolenPolen Polen 2:3 ArgentinienArgentinien Argentinien Danzig
4.–6. März FrankreichFrankreich Frankreich 5:0 KanadaKanada Kanada Baie-Mahault
4.–6. März DeutschlandDeutschland Deutschland 2:3 TschechienTschechien Tschechien Hannover
4.–6. März AustralienAustralien Australien 1:3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kooyong
4.–6. März BelgienBelgien Belgien 2:3 KroatienKroatien Kroatien Lüttich

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
15.–17. Juli SerbienSerbien Serbien 2:3 GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien Belgrad
15.–17. Juli ItalienItalien Italien 1:3 ArgentinienArgentinien Argentinien Pesaro
15.–17. Juli TschechienTschechien Tschechien 1:3 FrankreichFrankreich Frankreich Třinec
15.–17. Juli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:3 KroatienKroatien Kroatien Portland

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
16.–18. September GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 2:3 ArgentinienArgentinien Argentinien Glasgow
16.–18. September KroatienKroatien Kroatien 3:2 FrankreichFrankreich Frankreich Zadar

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kroatien Finale Argentinien
Kroatien

Team
Marin Čilić
Ivo Karlović
Ivan Dodig
Franko Škugor

Kapitän
Željko Krajan

Datum: 25. bis 27. November 2016
Ort: Arena Zagreb, Zagreb (Kroatien)
Belag: Hartplatz (Halle)


Freitag, 25. November 2016
Marin Čilić 6:3, 7:5, 3:6, 1:6, 6:2 Federico Delbonis
Ivo Karlović 4:6, 7:66, 3:6, 5:7 Juan Martín del Potro
Samstag, 26. November 2016
Marin Čilić
Ivan Dodig
7:66, 7:66, 6:3 Juan Martín del Potro
Leonardo Mayer
Sonntag, 27. November 2016
Marin Čilić 7:64, 6:2, 5:7, 4:6, 3:6 Juan Martín del Potro
Ivo Karlović 3:6, 4:6, 2:6 Federico Delbonis

Resultat: 2:3

Argentinien

Team
Juan Martín del Potro
Federico Delbonis
Guido Pella
Leonardo Mayer

Kapitän
Daniel Orsanic

Kontinentalgruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
4.–6. März EcuadorEcuador Ecuador 5:0 BarbadosBarbados Barbados Portoviejo
4.–6. März ChileChile Chile 5:0 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik Santiago de Chile
  • Brasilien und Kolumbien kamen per Freilos in die nächste Runde.
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
17.–19. Juli BrasilienBrasilien Brasilien 3:1 EcuadorEcuador Ecuador Belo Horizonte
17.–19. Juli ChileChile Chile 3:1 KolumbienKolumbien Kolumbien Iquique

Brasilien und Chile qualifizierten sich für die Weltgruppen-Relegation.

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
4.–6. März RumänienRumänien Rumänien 4:1 SlowenienSlowenien Slowenien Arad
4.–6. März PortugalPortugal Portugal 1:4 OsterreichÖsterreich Österreich Guimarães
4.–6. März RusslandRussland Russland 5:0 SchwedenSchweden Schweden Kasan
4.–6. März UngarnUngarn Ungarn 3:2 IsraelIsrael Israel Budapest
  • Spanien, die Niederlande, die Slowakei und die Ukraine kamen jeweils per Freilos in die nächste Runde.
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
17.–19. Juli RumänienRumänien Rumänien 1:4 SpanienSpanien Spanien Cluj-Napoca
17.–19. Juli UkraineUkraine Ukraine 3:2 OsterreichÖsterreich Österreich Kiew
17.–19. Juli RusslandRussland Russland 4:1 NiederlandeNiederlande Niederlande Moskau
17.–19. Juli UngarnUngarn Ungarn 0:3 SlowakeiSlowakei Slowakei Budapest
  • Russland, die Slowakei, die Ukraine und Spanien qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
4.–6. März Korea SudSüdkorea Südkorea 3:1 NeuseelandNeuseeland Neuseeland Seoul
4.–6. März PakistanPakistan Pakistan 0:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Colombo
  • Usbekistan und Indien kamen per Freilos in die nächste Runde.
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
17.–19. Juli IndienIndien Indien 4:1 Korea SudSüdkorea Südkorea Chandigarh
17.–19. Juli UsbekistanUsbekistan Usbekistan 3:2 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Taschkent
  • Usbekistan und Indien qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Weltgruppen-Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
16.–18. September UsbekistanUsbekistan Usbekistan 2:3 SchweizSchweiz Schweiz Taschkent
16.–18. September BelgienBelgien Belgien 4:0 BrasilienBrasilien Brasilien Ostende
16.–18. September AustralienAustralien Australien 3:0 SlowakeiSlowakei Slowakei Sydney
16.–18. September KanadaKanada Kanada 4:0 ChileChile Chile Halifax
16.–18. September RusslandRussland Russland 3:1 KasachstanKasachstan Kasachstan Moskau
16.–18. September IndienIndien Indien 0:5 SpanienSpanien Spanien Delhi
16.–18. September DeutschlandDeutschland Deutschland 3:2 PolenPolen Polen Berlin
16.–18. September JapanJapan Japan 5:0 UkraineUkraine Ukraine Osaka

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]