Mastodon (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mastodon
Mastodon Mascot (Alternative).png
Maintainer Eugen Rochko
Erscheinungsjahr 2016
Aktuelle Version 2.0.0[1]
(18. Oktober 2017)
Betriebssystem Microsoft Windows, Linux
Programmiersprache Ruby, JavaScript
Kategorie Verteilter Microblogging-Dienst
Lizenz Affero General Public License
joinmastodon.org

Mastodon ist ein verteilter Mikrobloggingdienst, der 2016 von Eugen Rochko entwickelt wurde; einem deutschen Programmierer aus Jena. Im Gegensatz zu großen Plattformen wie Twitter ist Mastodon als dezentrales Netzwerk konzipiert. Benutzer können einer beliebigen Instanz beitreten oder selbst eine eigene betreiben. Mastodon ist kompatibel zu GNU Social sowie – seit Version 1.6 – dem W3C ActivityPub-Standard (und auch OStatus-Diensten als Ausweichlösung) [2][3]

Das Projekt ist Freie Software und steht mit seinem Quelltext unter der GNU Affero General Public License zur Verfügung. Entwicklung und Betrieb der Instanz mastodon.social werden durch Spenden finanziert.[2][4]

Das Backend ist in Ruby on Rails geschrieben, für das Frontend kommen die JavaScript-Bibliotheken React.js und Redux zum Einsatz.[3]

Auf Mastodon können angemeldete Nutzer telegrammartige Kurznachrichten verbreiten. Diese Nachrichten werden „Toots“ oder übersetzt „Tröts“ genannt.[5] Mastodon erlaubt pro Post (Toot) 500 Zeichen.[3][6] Im April 2017 hatte Mastodon.Social etwa 42.000 Nutzer.[7][8] Weltweit waren am 25. Mai 2017 über 650.000 Nutzer auf 1624 Instanzen zu verzeichnen.[9] Die meisten Nutzer stammen aus Japan, den Vereinigten Staaten und Frankreich. [10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. api.github.com. (abgerufen am 18. Oktober 2017).
  2. a b Gargron: Frequently Asked Questions. In: tootsuite/mastodon. 21. Januar 2017, abgerufen am 6. April 2017 (englisch).
  3. a b c Daniel Berger: Dezentral und Open Source: Ist Mastodon das bessere Twitter? In: heise online. 5. April 2017, abgerufen am 6. April 2017.
  4. Casey Newton: Mastodon.social is an open-source Twitter competitor that’s growing like crazy. In: The Verge. 4. April 2017, abgerufen am 6. April 2017 (englisch).
  5. Berlet, Tristan & Christian Allner. Radio. Mastodon — #Onlinegeister Quickie (Social-Media-Podcast) (Interview). #Onlinegeister - Radio über Netzkultur, Social Media und PR. Radio Corax Halle (Saale). 26. April 2017. Zugriff 25.05.2017.
  6. Matt Burgess: Could Mastodon be the social network to replace Twitter? In: Wired. 5. April 2017, abgerufen am 6. April 2017 (englisch).
  7. Adam Boult: What is Mastodon? The new social network vying to be the next Twitter. In: The Telegraph. 5. April 2017, abgerufen am 6. April 2017 (englisch).
  8. usercount on mastodon.social. In: Mastodon. 5. April 2017 (mastodon.social [abgerufen am 6. April 2017]).
  9. mastodon instances. In: Grafana Network Overview. 25. Mai 2017 (mastodon.xyz [abgerufen am 25. Mai 2017]).
  10. mastodon in the world. In: Grafana Network Drilldown. 27. April 2017 (eliotberriot.com [abgerufen am 27. April 2017]).