Max Hopp (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Hopp auf der Berlinale 2017

Max Hopp (* 26. Juli 1972 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Ausbildung absolvierte Hopp an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Seine Schauspielkarriere begann er 1995 am Bremer Theater, nachdem er bereits als Jugendlicher zwischen 1986 und 1989, noch unter dem Namen Marcus Hopp, in der Lustspielreihe des Fernsehens der DDR Ferienheim Bergkristall als Robert Schneeberger, später Robert Wachtel, mitwirkte.

Engagements hatte er später unter anderem am Schauspielhaus Hamburg (1996 bis 2000), am Schauspielhaus Zürich (2001 bis 2005), bei den Münchner Kammerspielen (2001 bis 2003) und am Deutschen Theater Berlin (2002). Seit 2005 arbeitet Max Hopp regelmäßig an der Volksbühne Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz. In der Spielzeit 2012/2013 ist Max Hopp am Theater Basel zusammen mit Michael von der Heide in der Rockoper The Black Rider (Regie: Corinna von Rad) in einer Hauptrolle zu sehen.

Max Hopp spielte unter Regisseuren wie Barbara Bilabel, Dimiter Gotscheff, Christoph Marthaler, Frank Castorf, Ronald Steckel, Uli Waller, Luk Perceval, Calixto Bieto und Elke Lang. Außerdem bestritt er die Soloprogramme Epitaph und Hollywood Songbook.

Max Hopp ist Mitbegründer des nootheater, einer Berliner Künstlergruppe, deren erste Arbeit der Dokumentarfilm Das schöne Licht der Utopie ist. Seit 2000 ist Max Hopp auch im Kino und Fernsehen präsent. So wirkte er unter anderem in den Theaterverfilmungen Lulu von Frank Wedekind und Peer Gynt von Henrik Ibsen mit. Einem breiteren Fernsehpublikum bekannt wurde er als der schrullig-pflichtbewußte Polizeichef Mark Dononelli in der ZDF-Serie Doktor Martin, seit 2007 ist er auch regelmäßig in der Krimireihe Bella Block zu sehen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Boy-Gobert-Preis der Körber-Stiftung
  • 2016 Deutscher Filmgeist Preis für den Film Morgenröte im Aufgang – hommage à Jacob Böhme von Ronald Steckel, Max Hopp, Klaus Weingarten und Jan Korthäuer[1]
  • 2016 Rosa Mars Filmpreis für den Film Morgenröte im Aufgang – hommage à Jacob Böhme[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Hopp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Filmgeist Preis 2016 abgerufen am 30. Oktober 2016
  2. absolut medien Morgenröte im Aufgang – hommage à Jacob Böhme abgerufen am 30. Oktober 2016