Mercedes-Benz Superdome

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz Superdome
The Superdome
The Big Beamer
The Spirit on the Bayou
The Dome
Der Mercedes-Benz Superdome in New Orleans
Der Mercedes-Benz Superdome in New Orleans
Frühere Namen

Louisiana Superdome (bis 2011)

Daten
Ort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Orleans
Koordinaten 29° 57′ 3″ N, 90° 4′ 51″ WKoordinaten: 29° 57′ 3″ N, 90° 4′ 51″ W
Eigentümer Louisiana Stadium/Expo District
Betreiber SMG
Baubeginn 11. August 1971
Eröffnung 3. August 1975
25. September 2006
Renovierungen 2006
Kosten 134 Mio. US-Dollar
Architekt Curtis and Davis
Kapazität 73.208 Plätze (Football)
55.675 Plätze (Basketball)
63.525 Plätze (Baseball)
Verein(e)
Veranstaltungen

Der Mercedes-Benz Superdome (bis 2011 Louisiana Superdome), auch bekannt als Superdome, The Dome oder New Orleans Superdome, ist eine Multifunktionshalle in New Orleans, USA. Er wurde 1975 eröffnet und liegt im Geschäftsbezirk der Stadt. Seine Kuppel war vom Zeitpunkt ihrer Fertigstellung bis 2001 die größte der Welt.

Der Mercedes-Benz Superdome[1] ist Eigentum des Louisiana Stadium and Exposition District (LSED), einer Verwaltungseinrichtung des Bundesstaates Louisiana.[2] Betreiber ist die Managementgesellschaft SMG.[3]

Der Superdome wurde 2016 unter Denkmalschutz gestellt.[4]

1999 wurde in direkter Nachbarschaft die New Orleans Arena eröffnet, die Spielstätte der New Orleans Pelicans (NBA), die 2014 in Smoothie King Center umbenannt wurde.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meist finden im Superdome die Heimspiele des NFL-Teams New Orleans Saints und des College-Football-Teams der Tulane-Universität statt. Früher war der Superdome auch die Heimstätte des NBA-Teams New Orleans Jazz, das inzwischen in Utah zu Hause ist.

Das Stadion war siebenmal Austragungsort des Super Bowl (1978, 1981, 1986, 1990, 1997, 2002 und 2013) und fünfmal Austragungsort der Final Four der NCAA Men’s Division I Basketball Championship (1982, 1987, 1993, 2002 und 2012). Außerdem wird hier jährlich der im College-Football wichtige Sugar Bowl ausgespielt.

2014 hat die Wrestlingveranstaltung WrestleMania XXX der WWE im Dome stattgefunden.

Neben diesen Sportevents werden zahlreiche Konzerte, Ausstellungen und Messen im Superdome veranstaltet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Superdome 2006 nach der Dachreparatur, rechts oberhalb das Smoothie King Center

Der Superdome ist ein Stahlskelettbau mit einer Kuppel aus einer stählernen Gitterschale, das auf einem Stahlbeton-Gebäude steht, das mit seinem rechteckigen Grundriss einen großflächigen Sockel für den runden Superdome und die Zugangsflächen zu seinen acht Eingängen bildet.[5]

Wegen des hohen Grundwasserspiegels mussten sämtliche Teile des Gebäudes oberirdisch errichtet werden. Die Spielfläche und die verschiebbare unterste Zuschauertribüne befinden sich auf Straßenniveau. Sie sind von dem dreistöckigen Stahlbetongebäude umgeben, das überwiegend aus Parkgaragen besteht.

Auf diesem Gebäude steht der über 38 m (125 ft) hohe Stahlskelettbau mit sechs Ebenen für die Main Lobby, die Zugänge zu den drei Zuschauerrängen und für die zahlreichen Funktionsräume. Die ersten beiden Ebenen haben einen Grundriss in Form deines abgerundeten Rechtecks und stehen somit etwas unter der ringförmigen Struktur der oberen Ebenen hervor. Deren Außenansicht wird durch die 96 in der Seitenansicht K-förmigen Stützen der Dachkuppel bestimmt, die mit eloxiertem Aluminiumblech verkleidet sind.

Die Kuppel hat einen Durchmesser von 207,3 m (680 ft), ihr Zentrum befindet sich in einer Höhe von 83,2 m (273 ft) über der Spielfläche. Die Kuppel wurde als Gitterschale aus 2,2 m (7 ft. 3 in.) hohen, rautenförmig angeordneten Stahlprofilen ausgeführt und mit einer Abdeckung aus Stahlblech, einer 2,54 cm (1 Inch) starken Schaumstoffdämmung und einer 2,5 cm starken, weißen Elastomerfolie versehen. Die Unterseite der Kuppel ist mit einer Akustikdecke verkleidet.

Die Kuppel ruht auf einem 2,7 m (9 ft) hohen Stahlring, der ihre vertikalen und horizontalen Lasten aufnimmt. Seitlich unterhalb dieses Rings ist ein 2,7 m (9 ft) breiter und 1,2 m (4 ft) tiefer Entwässerungskanal angeordnet, der bei Regen die von dem großen Kuppeldach abfliesenden Wassermassen aufnehmen und ableiten kann. Die Kuppel mit ihrem Stahlring und dem Entwässerungskanal wird von den 96 K-Stützen getragen.

Das Bauwerk wurde von dem ortsansässigen Architekturbüro Curtis and Davis entworfen, das Tragwerk samt Kuppel wurde von Sverdrup & Parcel berechnet.

Weitere technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 210.400 m² (52 Acre) Landfläche belegt der Komplex insgesamt
  • 25.000 m² (269,000 ft²) nutzbare Fläche, damit ist er der weltgrößte seiner Art.
  • 73.208 ist die maximale Zuschauerkapazität (wird erreicht beim Football, dennoch übersteigt die Zuschauerzahl beim Super Bowl 79.000)
  • 69.703 Plätze beim Eishockey
  • 63.525 Plätze beim Baseball
  • 55.675 Plätze beim Basketball

Hurrikan Katrina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warteschlange der Schutzsuchenden vor dem Superdome vor der Ankunft des Hurrikans Katrina
Der beschädigte Superdome inmitten des überfluteten New Orleans

In die Schlagzeilen gelangte der Superdome vor allem, als Hurrikan Katrina im August 2005 New Orleans verwüstete. Der Superdome diente in dieser Zeit als Notunterkunft. Ursprünglich war geplant, am 28. August 2005 rund 10.000 Menschen maximal 48 Stunden lang dort unterzubringen. Allerdings lebten für rund eine Woche mehr als dreimal so viele Menschen unter unmenschlichen Bedingungen in der Spielstätte. Teile des Daches wurden während des Hurrikans abgedeckt, Toiletten funktionierten nicht und die Nahrungsmittelversorgung wurde knapp. Mehrere Evakuierungsversuche mussten abgebrochen werden, da sich die Menschen mit Gewalt dagegen wehrten. Am 4. September konnte der Superdome schließlich vollständig evakuiert werden.

Am 25. September 2006 wurde der Superdome nach einer vollständigen Renovierung (Kosten: 185 Millionen Dollar) mit dem Football-Spiel der New Orleans Saints gegen die Atlanta Falcons wiedereröffnet.[6]

Bereits 1998 wurde der Superdome beim weniger verheerenden Hurrikan Georges als Unterkunft genutzt.

Namensrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2011 sicherte sich Mercedes-Benz USA für zehn Jahre die Namensrechte an der Arena.[7] Sie wurde in Mercedes-Benz Superdome umbenannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz Superdome – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website des Mercedes-Benz Superdome
  2. LSED und Eigentümer des Superdome auf der Website der LSED
  3. Website der SMG
  4. Louisiana Superdome im National Register of Historic Places Program
  5. Die Beschreibung beruht auf den Angaben zum Louisiana Superdome im National Register of Historic Places Registration Form.
  6. New Orleans revels in its old self (Memento vom 14. Oktober 2006 im Internet Archive), nfl.com (englisch)
  7. Football nun im Mercedes-Benz Superdome, stuttgarter-nachrichten.de vom 5. Oktober 2011