Merzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Merzen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Merzen hervorgehoben

Koordinaten: 52° 29′ N, 7° 50′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Osnabrück
Samtgemeinde: Neuenkirchen
Höhe: 86 m ü. NHN
Fläche: 53,05 km2
Einwohner: 3899 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 73 Einwohner je km2
Postleitzahl: 49586
Vorwahl: 05466
Kfz-Kennzeichen: OS, BSB, MEL, WTL
Gemeindeschlüssel: 03 4 59 026
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Alte Poststraße 5–7
49586 Neuenkirchen
Website: www.merzen.de
Bürgermeister: Christof Büscher (CDU)
Lage der Gemeinde Merzen im Landkreis Osnabrück
Nordrhein-WestfalenLandkreis CloppenburgLandkreis DiepholzLandkreis EmslandLandkreis VechtaOsnabrückAlfhausenAnkumBad EssenBad IburgBad LaerBad RothenfeldeBadbergenBelmBerge (Niedersachsen)BersenbrückBippenBissendorfBohmteBramscheDissen am Teutoburger WaldEggermühlenFürstenauGehrdeGeorgsmarienhütteGlandorfHagen am Teutoburger WaldHasbergenHilter am Teutoburger WaldMelleKettenkampMenslageMerzenNeuenkirchen (Landkreis Osnabrück)NortrupOstercappelnQuakenbrückRiesteVoltlageWallenhorstKarte
Über dieses Bild

Merzen ist eine Gemeinde innerhalb der Samtgemeinde Neuenkirchen im Nordwesten des Landkreises Osnabrück in Niedersachsen (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merzen liegt im nordwestlichen Bramgau südlich der Ankumer Höhe. Dort befindet es sich am Rand des nordwestlichen Teils vom Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald-Wiehengebirge.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäßigtes Seeklima beeinflusst durch feuchte Nordwestwinde von der Nordsee. Im langjährigen Mittel erreicht die Lufttemperatur in Merzen 8,5 °C–9,0 °C und es fallen ca. 700 mm Niederschlag. Zwischen Mai und August kann mit durchschnittlich 20 bis 25 Sommertagen (klimatologische Bezeichnung für Tage, an denen die Maximaltemperatur 25 °C übersteigt) gerechnet werden.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merzen grenzt im Norden an Eggermühlen, im Osten an Ankum und Bramsche, im Süden an Neuenkirchen und Voltlage sowie im Westen an Fürstenau.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeteile und Einwohnerzahlen:

  • Döllinghausen (187)
  • Engelern-Schlichthorst (490)
  • Lechtrup-Merzen (2.627) – Sitz der Gemeindeverwaltung
  • Ost-/Westeroden (182)
  • Plaggenschale (284)
  • Südmerzen (387)

(Stand: 14. Juli 2003)

Bei den Gemeindeteilen handelt es sich größtenteils um Streusiedlungen. Zusammen mit seinen Nachbargemeinden Neuenkirchen und Voltlage bildet Merzen die Samtgemeinde Neuenkirchen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sankt Lambertus Kirche

Seit der Bronze- und Eisenzeit besiedelt, wurde Merzen als Marsunnon (nassfeuchte Niederung) im Jahre 977 erstmals in einer ottonischen Urkunde erwähnt. Die ursprünglich romanische Kirche St. Lambertus war erst aus Holz, ab dem 12. Jahrhundert aus Stein (Westturm um 1200) erbaut worden. Die neogotische dreischiffige Hallenkirche wurde 1874 bis 1876 nach Plänen des historistischen Architekten Lütz erbaut. Der romanische Westturm blieb zum Teil erhalten, wurde 1894 erhöht und mit einer schlanken Spitze versehen. Eine Renovierung erfolgte 1986, die Turmsanierung 2008. Seit dem begradigenden Ausbau der B 218 in den 1960er Jahren gibt es in Merzen sonst kaum noch historische Bausubstanz, allerdings ein bedeutendes Hügelgräberfeld in einem Machandelbaumhain.

Das Gebiet von Merzen gehörte bis 1802 territorial zum Hochstift Osnabrück. Nach der französischen Besetzung bis 1814 unter Napoleon Bonaparte kam Merzen infolge des Wiener Kongress an das Königreich Hannover. Mit der Niederlage des Königreichs Hannover von 1866 wurde Merzen Teil von Preussen.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Gemeinde Merzen wurde anlässlich der Gebietsreform am 1. Juli 1972 aus den Gemeinden Döllinghausen, Engelern, Lechtrup-Merzen, Ost- und Westeroden, Plaggenschale und Südmerzen gebildet. Alle Orte gehörten bis zum 30. Juni 1972 dem Landkreis Bersenbrück an.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in Merzen seit 1987

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen von Merzen im jeweiligen Gebietsstand und jeweils am 31. Dezember.

Bei den Zahlen handelt es sich um Fortschreibungen des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen[3] auf der Basis der Volkszählung vom 25. Mai 1987.

Bei den Angaben aus den Jahren 1961 (6. Juni) und 1970 (27. Mai) handelt es sich um die Volkszählungsergebnisse einschließlich der Orte, die am 1. Juli 1972 eingegliedert wurden.[2]

Jahr Einwohner
1961 2466
1970 2564
1987 2941
1990 3039
Jahr Einwohner
1995 3646
2000 4046
2005 4111
2010 4027
Jahr Einwohner
2011 4009
2015 3921
2017 3907
2018 3859

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat gegenwärtig 15 Mitglieder aus drei Parteien oder Gruppen. Bürgermeister ist Christoph Büscher (CDU).[4] Stellvertretender Bürgermeister und Vorsitzender der CDU Samtgemeinderatsfraktion[5] ist Georg Weglage (CDU).[6][7] Die folgende Tabelle zeigt die Kommunalwahlergebnisse seit 1996.

Rat der Gemeinde Merzen: Wahlergebnisse und Gemeinderäte
CDU SPD GRÜNE FWG1 Gesamt Wahl-
beteiligung
Wahlperiode % Mandate % Mandate % Mandate % Mandate % Gesamtanzahl der Sitze im Rat %
1996–2001 67,6 11 13,0 2 2,0 0 17,4 2 100 15 73,4
2001–2006 77,0 12 9,1 1 1,7 0 12,2 2 100 15 55,1
2006–2011 85,4 13 12,4 2 2,2 0 100 15 49,8
2011–2016 79,06 12 12,6 2 8,35 1 100 15 48,59
2016–2021 68,66 10 14,00 2 17,33 3 100 15 54,78
Prozentanteile gerundet.
Quellen: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen[8], Landkreis Osnabrück[9][10].
Bei unterschiedlichen Angaben in den genannten Quellen wurden die Daten des Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie verwendet,
da diese eine insgesamt höhere Plausibilität aufweisen.
1 Freie Wählergemeinschaft

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2021 Christof Büscher (CDU)[11]
  • 1996–2021 Gregor Schröder (CDU)[12]
  • 1972–1996 Alouis Brinkmann (CDU)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sportverein Blau-Weiss Merzen e. V.
    • Fußball
    • Volleyball
    • Beachvolleyball
    • Basketball
    • diverse Turngruppen
  • Reitsportfreunde Engelern e.V.
  • Tennisverein Merzen e. V.
  • Reit- u. Fahrverein Merzen e. V.
  • Crosshoppers Merzen e. V.
  • Sportverein DJK Schlichthorst e. V.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 218 durchquert das Gemeindegebiet von Nordwesten nach Südosten.

Merzen ist angebunden an die Buslinie 610 der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück, die im Stundentakt von Osnabrück nach Fürstenau fährt.

Sage von den Türkenketten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dem Wappen der Gemeinde zugrunde liegende Sage ist die von den Türkenketten. Angeblich nahmen einmal zwei Merzener an einem Kreuzzug ins Heilige Land teil. Dabei gerieten sie in türkische Gefangenschaft und wurden zum Tode verurteilt. In ihrer letzten Nacht beteten sie, sie möchten noch ein letztes Mal die Glocken ihrer Heimat hören. Sie schliefen ein und erwachten am nächsten Morgen auf wundersame Weise auf dem Juckelsboll, einem kleinen Hügel in der Nähe der Merzener Kirche, vom Geläut zum Morgengottesdienst geweckt. Ihre Ketten wurden als Beweis für das Wunder im Gotteshaus aufgehängt. Sie wurden in den 1970er Jahren gestohlen, die Gemeinde verfügt aber über eine Nachbildung. Im Ortswappen sind sie zu sehen. Auf dem Juckelsboll befindet sich eine Tafel, auf der man die Sage der Türkenketten in gereimter Form nachlesen kann:

Vor 800 Jahren an dieser sagenumwobenen Stätten/ vollzog sich das Wunder der Türkenketten./ Auf einem Kreuzzug zwei Merzener sich befanden/ für den Glauben zu kämpfen in heiligen Landen./ Von Türken gefangen, baten sie Gott zu Ehren/ noch einmal die Heimatglocken zu hören./ Welch Wunder, als sie erwachten am Morgen/ fanden sie sich auf dem Juckelsboll geborgen./

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Merzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2021 (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 254.
  3. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Bevölkerungsfortschreibung@1@2Vorlage:Toter Link/www1.nls.niedersachsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. „Bürgermeister“, merzen.de
  5. https://cdu-lkos.de/neuenkirchen/unsere-mannschaft/unsere-mannschaft-2/ Mitglieder des Vorstandes der CDU Neuenkirchen
  6. https://www.noz.de/lokales/samtgemeinde-neuenkirchen/artikel/2324933/tierquaelerei-in-merzen-das-sagt-der-landwirt-zu-den-vorwuerfen
  7. https://www.focus.de/panorama/welt/cdu-mann-in-bedraengnis-knabbern-an-totem-artgenossen-video-zeigt-desastroese-zustaende-in-horror-schweinemast_id_13337317.html
  8. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Tabelle 5000311
  9. Landkreis Osnabrück, Amtliche Endergebnisse der Kreiswahl am 9. September 2001 (Memento vom 25. Mai 2005 im Internet Archive) (PDF; 528 kB)
  10. Die Kommunalwahl Landkreis Osnabrück vom 11. September 2011 (enthält auch Ergebnisse 2006). (PDF 8,0MB S. 37 Spalte "Gemeindewahlen") Landkreis Osnabrück, abgerufen am 6. März 2016.
  11. Christian Geers: Christof Büscher ist neuer Bürgermeister der Gemeinde Merzen. In: noz.de. Neue Osnabrücker Zeitung, 5. November 2021, abgerufen am 12. November 2021.
  12. https://www.noz.de/lokales/samtgemeinde-neuenkirchen/artikel/836096/ein-staendchen-fuer-den-merzener-buergermeister In Neuer Osnabrücker Zeitung am 16. Januar 2017:"Ein Ständchen für den Merzener Bürgermeister"; abgerufen am 25. September 2018
  13. https://www.geopark-terravita.de/de/standort_1465284256/barfu-und-infopfad-wacholderhain-merzen-plaggenschale