Michael Roll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Roll, 2008

Michael Roll (* 29. April 1961 in München) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Roll wurde als Sohn des Kameramanns und Grimme-Preisträgers Gernot Roll (1939–2020) in München geboren. Bereits während seiner Schulzeit synchronisierte er Filme. Später nahm er Gesangs- und Schauspielunterricht.

1982 gab Roll sein Filmdebüt an der Seite von Hannelore Hoger in Heidi Genées Kraftprobe. Seine erste Hauptrolle hatte er 1988 in dem Fernsehkrimi Ein naheliegender Mord.[1] In Michael Verhoeven sechsteiliger Fernsehserie Die schnelle Gerdi spielte Roll 1989 an der Seite von Senta Berger als junger Herbert Brot, der bei seiner Großmutter und von der Hand in den Mund lebt und eine Beziehung mit Gerdi Angerpointner eingeht, die männliche Serienhauptrolle. Durch diese erste größere Rolle erhielt er im Nachklang weitere Angebote. In der 32-teiligen Sat.1-Krimiserie Der König spielte er von 1994 bis 1998 an der Seite von Günter Strack den jungen Kriminalassistenten Axel Hübner. Von 2003 bis 2020 spielte Roll an der Seite von Ulrike Kriener die durchgehende Serienrolle des Kriminalhauptkommissars Boris Noethen in der ZDF-Krimireihe Kommissarin Lucas. Seit 2015 spielt er in der ZDF-Heimatfilmreihe Lena Lorenz die durchgehende Rolle des Vinzenz „Vinz“ Huber. Seit 2021 gehört er neben Eva-Maria Reichert und Nele Kiper als Sven Winterfeld zur Stammbesetzung der ZDF-Serie Kanzlei Berger. Gastauftritte hatte er unter anderem in Café Meineid, Liebling Kreuzberg, Siska, Der Alte, Der Fahnder, Derrick, Tatort, Ein Fall für zwei, Polizeiruf 110, Der Bulle von Tölz, Die glückliche Familie und SOKO 5113.

1987 debütierte Roll am Theater. Er ging unter anderem mit den Bühneninszenierungen Tod eines Handlungsreisenden und Andorra auf Theater-Tournee. Außerdem spielte er bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel.

Neben seinen Arbeiten auf der Bühne und vor der Kamera ist Roll als Synchronsprecher tätig, u. a. lieh er wiederholt dem britischen Schauspieler Iain Glen seine Stimme.

Michael Roll hat aus erster Ehe drei Kinder; seit 2016 ist er in zweiter Ehe mit Claudia Heiss verheiratet.[2] Er besitzt einen Berufspilotenschein für Hubschrauber, spielt seit seinem 20. Lebensjahr Golf, ist geprüfter Skilehrer und spielt Gitarre.[3] Daneben engagiert er sich in der Tabaluga-Stiftung für traumatisierte Kinder unter der Schirmherrschaft von Peter Maffay.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Kraftprobe
  • 1983: Einmal die Woche
  • 1984: Was soll bloß aus dir werden
  • 1988: Ein naheliegender Mord
  • 1989: Der Mann im Salz
  • 1992: Schuldlos schuldig
  • 1995: Weihnachtsfest mit Hindernissen
  • 1995: Über Kreuz
  • 1996: Olivia – Ein Kinderschicksal bewegt die Welt
  • 1996: Rivalen am Abgrund
  • 1997: Klassenziel Mord
  • 1997: Guppies zum Tee
  • 1998: Mein großer Freund
  • 1999: Nur ein toter Mann ist ein guter Mann
  • 1999: Das verbotene Zimmer
  • 2000: Seitensprung ins Glück
  • 2001: Sieben Tage im Paradies
  • 2002: Die Zeit mit dir
  • 2002: Aus lauter Liebe zu Dir
  • 2002: Ein himmlisches Weihnachtsgeschenk
  • 2002: Schneemann sucht Schneefrau
  • 2004: Zwei Männer und ein Baby
  • 2004: Ein Gauner Gottes
  • 2005: Eine Mutter für Anna
  • 2005: La Dolce Rita
  • 2005: Glück auf halber Treppe
  • 2005: Hengstparade
  • 2005: Andersrum
  • 2006: Der Traum ihres Lebens
  • 2006: Liebe, Babys und ein großes Herz
  • 2006: Das Weihnachts-Ekel
  • 2010: Zimmer mit Tante
  • 2010: Die Hüttenwirtin
  • 2012: Die Verführerin Adele Spitzeder
  • 2012: Die Tote ohne Alibi
  • 2014: Frauen verstehen
  • 2017: Gift
  • 2017: The Ghost of Cassley
  • 2018: Venus im vierten Haus
  • 2019: Matula – Tod auf Mallorca

Fernsehserien und -reihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Deutscher Darstellerpreis Chaplin-Schuh des Bundesverbandes deutscher Film- und Fernsehregisseure e. V. als bester Nachwuchsschauspieler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Schauspieler Michael Roll | Filmkulisse Bayern. In: Bayern Tourismus. 26. Januar 2018, abgerufen am 26. Januar 2018 (deutsch).
  2. Sie haben nach elf Jahren "Ja" gesagt. In: t-online.de. 27. Juli 2016, abgerufen am 25. März 2018.
  3. Thorsten Otto: Interview mit Michael Roll. Bayern 3. 17. Juni 2011. Abgerufen am 17. Juni 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/cdn-storage.br.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)