Milly Scott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milly Scott, 1994

Milly Scott (* 29. Dezember 1933 in Den Helder als Marion Henriette Louise Molly) ist eine niederländische Sängerin und Fernseh-Schauspielerin mit surinamesischen Wurzeln. Sie ist der erste schwarze Künstler, der beim Eurovision Song Contest teilnahm.

Milly Scott, die vorher schon eine bekannte Jazzclub-Sängerin war, siegte beim niederländischen Vorentscheid und durfte daher beim Grand Prix Eurovision de la Chanson 1966 in Luxemburg für die Niederlande antreten. Mit dem humoristischen Schlager Fernando en Filippo erreichte sie allerdings nur den 15. Platz. Sie blieb nach dem Wettbewerb als Jazzsängerin aktiv. 1969 entstand die Gospel-LP It's Me, Oh Lord! mit dem Chor The Rivals. Zehn Jahre später veröffentlichte Scott eine Disco-Version des Miriam-Makeba-Klassikers Pata Pata.

Gelegentlich war sie als Schauspielerin tätig. Scotts bekannteste Rolle war die Inhaftierte Baby Miller in der Gefängnis-Serie Vrouwenvleugel des Senders RTL 4 Mitte der 1990er Jahre.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Milly Scott – Sammlung von Bildern