Mr Selfridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Keine Begründung angegeben

Seriendaten
Deutscher Titel Mr Selfridge
Originaltitel Mr Selfridge
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2013–2016
Produktions-
unternehmen
ITV Studios
Masterpiece
Länge 44–46 Minuten
Episoden 40 in 4 Staffeln
Genre Drama
Produktion Chrissy Skins
Idee Andrew Davies
Musik Charlie Mole
Erstausstrahlung 6. Januar 2013 (UK) auf ITV
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
3. April 2014 auf Sony Entertainment Television
Besetzung
Synchronisation

Mr Selfridge ist eine britische Dramaserie über Harry Gordon Selfridge und sein Londoner Kaufhaus Selfridge & Co mit Jeremy Piven in der Hauptrolle. Das Serienprojekt basiert auf dem Buch Shopping, Seduction and Mr Selfridge von Lindy Woodhead. Die Serie wurde von Andrew Davies geschaffen. Produzent ist Chrissy Skinns, während Kate Lewis als Executive Producer fungiert. Regie führt Jon Jones, der schon für Downton Abbey arbeitete. Als Produktionsstudio steht ITV Studios hinter der Serie.[1]

Die Ausstrahlung der Serie endete am 11. März 2016 mit dem Finale der vierten Staffel bei ITV. In Deutschland lief die Serie in Erstausstrahlung immer bei Sony Entertainment Television. Dort wird die vierte Staffel ab dem 23. August 2016 ausgestrahlt.[2] Die Free-TV-Ausstrahlung der ersten beiden Staffeln in Deutschland fand vom 23. November bis zum 29. Dezember 2014 auf ZDFneo statt.[3][4][5]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernsehserie Mr. Selfridge handelt von der Etablierung eines Luxuskaufhauses in London durch den Amerikaner Harry Selfridge. Die Handlung zieht sich hierbei bisher von 1908-1910 (Staffel 1), über 1914 (Staffel 2) und 1918-1919 (Staffel 3) zu 1928 (Staffel 4).

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname Schauspieler/in Synchronsprecher/in[6]
Harry Selfridge Jeremy Piven Uwe Büschken
Rose Selfridge Frances O’Connor Daniela Hoffmann
Lois Selfridge Kika Markham Katharina Lopinski
Agnes Leclair (geb.Towler) Aisling Loftus Dascha Lehmann
Ellen Love Zoë Tapper Annina Braunmiller
Lady Mae Loxley Katherine Kelly Sabine Arnhold
Roger Grove Tom Goodman-Hill Peter Flechtner
Grace Calthorpe Amy Morgan Ann Vielhaben
Josie Mardle Amanda Abbington Marion Musiol
Kitty Edwards(geb. Hawkins) Amy Beth Hayes Giuliana Jakobeit
Frank Edwards Samuel West Michael Pan
Reg Towler Nick Moran Jaron Löwenberg
George Towler Calum Callaghan Ricardo Richter
Roderick „Roddy“ Temple Oliver Jackson-Cohen Leonhard Mahlich
Victor Colleano Trystan Gravelle Bernhard Völger
Lord Loxley Aidan McArdle Florian Krüger-Shantin
Henri Leclair Grégory Fitoussi Julien Haggége
Tony Travers Will Payne Dirk Stollberg
Delphine Day Polly Walker Andrea Aust
Arthur Crabb Ron Cook Frank-Otto Schenk
Connie Hawkins Sacha Parkinson Tanya Kahana
Gordon Selfridge Adam Wilson Vincent Borko
Greg Austin Sebastian Fitzner
Mr. Thackeray Cal Macaninch Alexander Doering
Nancy Webb Kelly Adams Victoria Sturm
Prinzessin Marie Zoë Wanamaker Margot Rothweiler
Eleanor Grove Felicity Grimes Alice Bauer
Pierre Longchamp Edward Akrout Jaron Löwenberg
Serge de Bolotoff Wanja Gerick Leon Ockenden
Rosalie Selfridge Poppy Lee Friar Luisa Wietzorek
Kara Tointon
Violette Selfridge Freya Wilson Marie Christin Morgenstern
Millie Brady
Hannah Tointon Maria Hönig

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juliane Frisse von Puls bemerkt, dass „die Stars nicht die Schauspieler, sondern der pompöse Department Store und die zeitgemäßen Kostüme“ seien, vermisst allerdings „feingeistigen Witz und messerscharfe Pointen, verpackt in einer altmodischen Ausdrucksweise.“[7] Für Marcel Pohlig von DWDL.de ist die Serie „sehenswert“. Gelobt werden die „imposanten Bilder“ und die geniale „Schauspielleistung von Jeremy Piven“.[8] Ulrike Frenkel von der Stuttgarter Zeitung kritisiert, dass „viele dünne Erzählstränge zu einem bunten und dennoch nicht gerade überraschenden Zopf zusammengeflochten“ seien und hält die Fernsehserie trotzdem für eine „interessante TV-Abwechslung zu den ewigen Krimis auf allen Kanälen“.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mr. Selfridge – Ein Amerikaner eröffnet in London einen Einkaufstempel. In: Serienjunkies.de. Abgerufen am 30. Juni 2014.
  2. Bernd Krannich: "Mr Selfridge": Jeremy Pivens Serie geht bei Sony Entertainment TV zu Ende. In: Wunschliste.de. 16. Juni 2016. Abgerufen am 16. Juni 2016.
  3. a b Ulrike Frenkel: Die britische Serie „Mr. Selfridge“ Der Erfinder des Ausverkaufs, Stuttgarter Zeitung, 21. November 2014
  4. Mr. Selfridge: ZDFneo zeigt Retroserie im November am Vorabend auf serienjunkies.de
  5. Mr. Selfridge auf fernsehserien.de
  6. Mr. Selfridge. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 31. Dezember 2014.
  7. Juliane Frisse: TV & Serien // Mr. Selfridge Geschichten aus dem Einkaufstempel, br.de, 2. April 2014
  8. Made in Europe: "Mr Selfridge": ITV zelebriert Kaufhaus-Geschichte, dwdl.de, 10. August 2014