Oberste Liga 1992

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison der Obersten Liga 1992 war die erste russische Meisterschaft nach dem Ende der Sowjetunion und folgte als Übergangsspielrunde einem besonderen zweiphasigen Spielplan. Meister wurde Spartak Moskau, das mit neun Titeln in den nächsten zehn Jahren den russischen Fußball für ein Jahrzehnt dominieren sollte. Die Saison teilte sich in eine Vorrunde mit 20 Spieltagen (18 Spiele pro Mannschaft) in zwei Gruppen vom 29. März bis zum 12. August und einer Phase mit Meisterschafts-, sowie Abstiegsrunde mit acht bzw. zwölf Vereinen mit ebenso vielen Spieltagen vom 29./30. August bis zum 8. November. Da die Anzahl der Mannschaften der Liga zur nächsten Saison von 20 auf 18 verringert wurde, stiegen die fünf schlechtplatziertesten Club am Ende ab, während nur drei aus der 1. Liga aufstiegen.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der Obersten Liga 1992

Teilnehmer waren die 20 in der Vorsaison bestplatzierten russischen Clubs der sowjetischen Meisterschaft:

  • die drei bestplatzierten Drittligisten: die Meister der Staffeln Ost und Zentrum Okean Nachodka und Asmaral Moskau, sowie den Zentrums-Vizemeister Krylja Sowetow Samara (Meister und Vizemeister im Westen waren ukrainische Klubs, der Vizemeister Ost stammte aus Turkmenistan).

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Dynamo Moskau  18  10  4  4 035:160 +19 34
 2. Lokomotive Moskau  18  9  6  3 023:140  +9 33
 3. Spartak Wladikawkas  18  9  5  4 031:180 +13 32
 4. ZSKA Moskau  18  9  5  4 029:200  +9 32
 5. Tekstilschtschik Kamyschin  18  8  5  5 020:170  +3 29
 6. Uralmasch Jekaterinburg  18  8  3  7 028:290  −1 27
 7. Okean Nachodka  18  7  4  7 024:250  −1 25
 8. Fakel Woronesch  18  4  6  8 010:190  −9 18
 9. Dynamo Stawropol  18  4  1  13 014:310 −17 13
10. Dynamo-Gasowik Tjumen  18  2  1  15 011:360 −25 07

Vorrunde B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spartak Moskau  18  11  6  1 035:900 +26 39
 2. Asmaral Moskau  18  11  4  3 034:210 +13 37
 3. Lokomotive-Eretisport Nischni Nowgorod  18  7  9  2 016:110  +5 30
 4. Rostselmasch Rostow  18  7  6  5 020:170  +3 27
 5. Krylja Sowetow Samara  18  5  8  5 012:190  −7 23
 6. Torpedo Moskau  18  7  3  8 020:200  ±0 24
 7. Rotor Wolgograd  18  6  4  8 023:190  +4 22
 8. Zenit Sankt Petersburg  18  4  6  8 021:350 −14 18
 9. Kuban Krasnodar  18  3  6  9 019:300 −11 15
10. Schinnik Jaroslawl  18  1  4  13 011:300 −19 07

Meisterrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gegeneinander erzielten Ergebnisse aus der Vorrunde wurden mit eingerechnet

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spartak Moskau  14  10  4  0 036:120 +24 34
 2. Spartak Wladikawkas  14  7  3  4 026:200  +6 24
 3. Dynamo Moskau  14  6  4  4 026:210  +5 22
 4. Lokomotive Moskau  14  5  5  4 014:150  −1 20
 5. ZSKA Moskau  14  5  4  5 025:190  +6 19
 6. Lokomotive-Eretisport Nischni Nowgorod  14  2  7  5 010:180  −8 13
 7. Asmaral Moskau  14  3  3  8 017:360 −19 12
 8. Rostselmasch Rostow  14  1  4  9 003:160 −13 07

Abstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gegeneinander erzielten Ergebnisse aus der Vorrunde wurden mit eingerechnet

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 9. Uralmasch Jekaterinburg  22  12  6  4 040:210 +19 42
10. Tekstilschtschik Kamyschin  22  12  4  6 023:130 +10 40
11. Torpedo Moskau  22  12  4  6 027:170 +10 40
12. Rotor Wolgograd  22  11  4  7 035:220 +13 37
13. Okean Nachodka  22  10  5  7 026:260  ±0 35
14. Krylja Sowetow Samara  22  9  7  6 022:160  +6 34
15. Dynamo Stawropol  22  10  4  8 027:230  +4 34
16. Zenit Sankt Petersburg  22  9  6  7 030:250  +5 33
17. Fakel Woronesch  22  9  4  9 017:170  ±0 31
18. Kuban Krasnodar  22  4  6  12 016:350 −19 18
19. Schinnik Jaroslawl  22  3  5  14 019:340 −15 14
20. Dynamo-Gasowik Tjumen  22  3  1  18 016:490 −33 10

Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20 Tore
16 Tore
13 Tore
12 Tore

(1Offizieller Torschützenkönig, da Garin und Matwejew nicht an der Meisterschaftsrunde teilnahmen.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]