OZ (Musikproduzent)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OZ (hinten) mit Shindy (rechts) und Niko Chiara (Mitte)

OZ (bürgerlich Ozan Yildirim[1]) ist ein Schweizer Musikproduzent aus Wattwil.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OZ begann 2008 hobbymäßig mit der Produktion von Beats. Er lud seine Beats im Internet, unter anderem auf der Videoplattform YouTube, hoch, woraufhin er 2012 vom österreichischen Rapper Nazar kontaktiert wurde. Nazar nahm OZ bei seinem Plattenlabel Wolfpack Entertainment unter Vertrag und arbeitete eng mit ihm auf seinen Alben Narkose (2012) und Fakker Lifestyle (2013) zusammen.[3]

2014 schaffte OZ schließlich den Durchbruch nach Amerika und produzierte für Größen wie The Game, Travis Scott & Drake.[4]

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NazarFakker Lifestyle (Album)

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DJ KhaledHow Many Times auf I Changed a Lot
  • Meek MillBeen That (feat. Rick Ross), and Cold Hearted (feat. Puff Daddy) auf Dreams Worth More Than Money
  • G-EazyRandom auf When It's Dark Out
  • ChinxHey Fool (feat. Nipsey Hussle & Zack) auf Welcome to JFK
  • LogicI Am the Greatest auf The Incredible True Story
  • JeremihGiv No Fuks (feat. Migos) auf Late Nights: The Album

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • KhalidSaved, Let's Go, und Keep Me auf American Teen
  • Travis Scott & Quavo / Huncho Jack – Dubai Shit (feat. Offset) auf Huncho Jack, Jack Huncho
  • RINGamma
  • BushidoSodom und Gomorrha, Echte Berliner, Fallout, Moonwalk, Geschlossene Gesellschaft, Papa, Ground Zero, Switch Stance, Angst und So Lange auf Black Friday
  • Bushido - Phantombild, Cocaine Cowboys und Konsequenz auf Black Friday Bonus EP
  • DRAMI Had a Dream, Crumbs (feat. Playboi Carti) und Eyeyieyie auf Big Baby DRAM
  • G-EazyShake It Up (feat. 24hrs, MadeinTYO & E-40)

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NavChampions (feat. Travis Scott) auf Reckless
  • LogicContra und Wizard of OZ auf Bobby Tarantino 2
  • Trippie Redd - UKA UKA, BANG!, Shake It Up, Gore und Missing My Idols auf Life's a Trip
  • 6lackCutting Ties
  • Smokepurpp & Murda Beatz – Big Dope auf Bless Yo Trap
  • RINAvirex auf Planet Megatron
  • Lil BabyBank (feat. Moneybagg Yo) auf Harder Than Ever
  • Travis ScottSicko Mode auf Astroworld
  • Tory LanezFeRRis WhEEL (feat. Trippie Redd) auf Love Me Now?
  • Trippie ReddCan't Love, Love Scars 3, A.L.L.T.Y. 3 (feat. Baby Goth), Emani Interlude (feat. Emani22), Wicked, Loyalty Before Royalty und 1400 / 999 Freestyle (feat. Juice Wrld) auf A Love Letter to You 3
  • Meek Mill24/7 (feat. Ella Mai) auf Championships

2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FutureLife is Good (feat. Drake)
  • Shindy – 554
  • Kodie Shane - No Rap Kap (feat. Trippie Redd)
  • Aminé - Shimmy
  • Ufo361 - Bad Girls, Good Vibes
  • AK Ausserkontrolle ft. Shindy - Hood
  • Shindy - Sony Pictures aus Byzantinische Rose
  • Shindy - Whats Luv aus Byzantinische Rose
  • Reynmen - ft. Ufo361 - Kaçamak
  • Drake - Toosie Slide
  • Ufo361 - Fokus auf die Zukunft
  • Drake - Time Flies & Losses auf „Dark Lane Demo Tapes“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweizer Beats im US-Hip-Hop auf 20min.ch, abgerufen am 13. November 2016.
  2. Julian Thorner: Ozan „Oz“ Yildirim. (= Escapism. 18).
  3. Nazar nimmt Produzenten O.Z unter Vertrag auf 16bars.de, abgerufen am 13. November 2016.
  4. O.Z hat für neues Drake-Album produziert auf mtv.ch, abgerufen am 13. November 2016.