Paragliding World Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paragliding World Cup.gif

Der Paragliding World Cup (oder kurz PWC genannt) ist ein Wettkampf für Gleitschirmpiloten in der Disziplin Streckenfliegen, der von der PWCA organisiert wird. Jedes Jahr macht die Paragliding World Cup Tour an fünf bis sechs Orten Halt. Dabei werden an jedem Anlass normalerweise mehrere Tasks geflogen, die dann zu einer Gesamtwertung zusammengezogen werden. Seit 2009 werden pro Saison fünf bis sechs PWC-Anlässe und ein Superfinal durchgeführt. In den einzelnen Anlässen können sich die Piloten für den Superfinal qualifizieren. Die Schlussrangliste für die Saison wird dann ausschließlich am Superfinal bestimmt.

Das Ziel der einzelnen Wettkämpfe ist das Zurücklegen einer vorgegebenen Strecke mit einer Startboje, einigen Wendepunkten (normalerweise vier bis sechs) und einer Ziellinie in möglichst geringer Zeit. Wenn keiner der Teilnehmer das Ziel erreicht, wird der Sieger des Tasks durch Messung der zurückgelegten Strecke ermittelt.

Die Kontrolle und Dokumentation der Flüge erfolgt über das Track Log des mitgeführten GPS-Empfängers.

Kalender 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[1] Zeitraum
AustralienAustralien Bright[2] 17. Februar 2018
24. Februar 2018
BrasilienBrasilien Castelo[3] 14. April 2018
21. April 2018
ItalienItalien Gemona del Friuli[4] 23. Juni 2018
30. Juni 20178
BulgarienBulgarien Sopot[5] 18. August 2018
25. August 2018
TurkeiTürkei Aksaray[6] 8. September 2018
15. September 2018

Gewinner und weiterer Kalender 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[7] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
FrankreichFrankreich Coeur de Savoie[8][9] 20. Mai 2017
27. Mai 2017
FrankreichFrankreich Luc Armant
FrankreichFrankreich Méryl Delferriere
FrankreichFrankreich Julien Wirtz
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
DeutschlandDeutschland Ulrich Prinz
FrankreichFrankreich Laurie Genovese
SerbienSerbien Niš[10][9]
17. Juni 2017
24. Juni 2017
FrankreichFrankreich Stephane Drouin
JapanJapan Atsuko Yamashita
BulgarienBulgarien Yassen Savov
JapanJapan Yuki Sato Colombé
FrankreichFrankreich Arnaud Baumy
FrankreichFrankreich Méryl Delferriere
SchweizSchweiz Disentis[11] 5. August 2017
12. August 2017
SchweizSchweiz Alfredo Studer
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
SchweizSchweiz Dominik Breitinger
SchweizSchweiz Emanuelle Zufferey
SchweizSchweiz Christoph Trutmann
SchweizSchweiz Yael Margelisch
BrasilienBrasilien Pico do Gaviao[12]
2. September 2017
9. September 2017
BrasilienBrasilien Rafael Saladini
ItalienItalien Silvia Buzzi Ferraris
BrasilienBrasilien Erico Oliveira
TurkeiTürkei Merve Gülsah Arslan
BrasilienBrasilien Frank Brown
BrasilienBrasilien Marcella Pomarico Uchoa
EcuadorEcuador Guayaquil - Bototillo[13] 28. Oktober 2017
4. November 2017
FrankreichFrankreich Honorin Hamard
SchweizSchweiz Yael Margelisch
SchweizSchweiz Stefan Wyss
JapanJapan Keiko Hiraki
NorwegenNorwegen Zoran Labovic
FrankreichFrankreich Benedicte Saury-Jourdain
Superfinal
KolumbienKolumbien Roldanillo[14]
9. Januar 2018
21. Januar 2018

Gewinner 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
BrasilienBrasilien Castelo[15] 9. April 2016
16. April 2016
SpanienSpanien Félix Rodriguez
JapanJapan Keiko Hiraki
FrankreichFrankreich Lucas Bernardin
ItalienItalien Nicole Fedele
BrasilienBrasilien Frank Brown
PolenPolen Klaudia Bulgakow
ItalienItalien Gemona del Friuli[16]
4. Juni 2016
11. Juni 2016
DeutschlandDeutschland Andreas Malecki
ItalienItalien Silvia Buzzi Ferraris
SlowenienSlowenien Jurij Vidic
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
ArgentinienArgentinien Hernán Pitocco
DeutschlandDeutschland Yvonne Dathe
PortugalPortugal Serra da Estrela[17] 2. Juli 2016
09. Juli 2016
BrasilienBrasilien Donizete B Lemos
JapanJapan Keiko Hiraki
PortugalPortugal Claudio Virgilio
SchweizSchweiz Yael Margelisch
BrasilienBrasilien José luis s. Guimaraes
ArgentinienArgentinien Shauin Kao
FrankreichFrankreich St André les Alpes[18]
3. September 2016
10. September 2016
FrankreichFrankreich Maxime Pinot
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kirsty Cameron
SpanienSpanien Félix Rodriguez
FrankreichFrankreich Laurie Genovese
FrankreichFrankreich Luc Armant
SchweizSchweiz Yael Margelisch
ReunionRéunion Saint-Leu[19] 1. Oktober 2016
08. Oktober 2016
SchweizSchweiz Michael Küffer
PolenPolen Klaudia Bulgakow
FrankreichFrankreich Simon Pellissier
FrankreichFrankreich Benedicte Saury-Jourdain
SudafrikaSüdafrika Andre Rainsford-Alberts
FrankreichFrankreich Méryl Delferriere
Superfinal
BrasilienBrasilien Governador Valadares[20]
17. Januar 2017
28. Januar 2017
ItalienItalien Aaron Durogati
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
SchweizSchweiz Adrian Hachen
ItalienItalien Nicole Fedele
FrankreichFrankreich Charles Cazaux
FrankreichFrankreich Laurie Genovese

Gewinner 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
BrasilienBrasilien Baixo Guandu[21] 10. April 2015
17. April 2015
ItalienItalien Marco Littame
PolenPolen Klaudia Bulgakow
VenezuelaVenezuela Ally Palencia
JapanJapan Yayoi Ito
SchweizSchweiz Urs Schoenauer
JapanJapan Nao Takada
PortugalPortugal Montalegre[22] 10. Juli 2015
17. Juli 2015
FrankreichFrankreich Honorin Hamard
JapanJapan Keiko Hiraki
FrankreichFrankreich Julien Wirtz
PolenPolen Klaudia Bulgakow
JapanJapan Yoshiki Kuremoto
ItalienItalien Silvia Buzzi Ferraris
SchweizSchweiz Disentis[23] 7. August 2015
14. August 2015
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
SchweizSchweiz Stefan Wyss
SchweizSchweiz Emanuelle Zufferey
SchweizSchweiz Michael Küffer
SchweizSchweiz Yael Margelisch
SpanienSpanien Àger[24] 29. August 2015
05. September 2015
FrankreichFrankreich Pierre Remy
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
SpanienSpanien Xevi Bonet Dalmau
JapanJapan Keiko Hiraki
OsterreichÖsterreich Helmut Eichholzer
JapanJapan Atsuko Yamashita
IndienIndien Bir[25] 23. Oktober 2015
30. Oktober 2015
SchweizSchweiz Michael Küffer
JapanJapan Yuki Sato
SpanienSpanien Xevi Bonet Dalmau
TschechienTschechien Petra Slivova
FrankreichFrankreich Julien Wirtz
SchweizSchweiz Yael Margelisch
Superfinal
MexikoMexiko Valle de Bravo[26]
11. Januar 2016
22. Januar 2016
SchweizSchweiz Stefan Wyss
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
FrankreichFrankreich Julien Wirtz
FrankreichFrankreich Laurie Genovese
ItalienItalien Luca Donini
SchweizSchweiz Emanuelle Zufferey

Gewinner 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
MexikoMexiko Valle de Bravo[27] 31. Januar 2014
7. Februar 2014
SchweizSchweiz Michael Maurer
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
FrankreichFrankreich Pierre Remy
JapanJapan Tomoko Uno
SchweizSchweiz Stefan Wyss
KolumbienKolumbien Andrea Jaramillo Jaram
ArgentinienArgentinien Mina Clavero[28] 28. Februar 2014
7. März 2014
BrasilienBrasilien Richard Pethigal
JapanJapan Tomoko Uno
FrankreichFrankreich Jacques Fournier
ItalienItalien Nicole Fedele
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Anderson
FrankreichFrankreich Laurie Genovese
FrankreichFrankreich Coeur de Savoie[29] 23. Mai 2014
30. Mai 2014
SpanienSpanien Félix Rodriguez
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kirsty Cameron
SchweizSchweiz Alfredo Studer
FrankreichFrankreich Laurie Genovese
FrankreichFrankreich Clement Latour
JapanJapan Tomoko Uno
PortugalPortugal Celorico da Beira[30] 20. Juni 2014
27. Juni 2014
SpanienSpanien Félix Rodriguez
JapanJapan Emi Hirokawa
FrankreichFrankreich Julien Wirtz
TurkeiTürkei Ayse Bayrak
DeutschlandDeutschland Andreas Malecki
DeutschlandDeutschland Yvonne Dathe
MazedonienMazedonien Krushevo[31] 18. Juli 2014
25. Juli 2014
SchweizSchweiz Stephan Morgenthaler
ItalienItalien Nicole Fedele
BulgarienBulgarien Yassen Savow
JapanJapan Keiko Hiraki
OsterreichÖsterreich Stephan Gruber
JapanJapan Tomoko Uno
Superfinal
TurkeiTürkei Denizli[32]
23. September 2014
04. Oktober 2014
FrankreichFrankreich Maxime Pinot
FrankreichFrankreich Laurie Genovese
FrankreichFrankreich Honorin Hamard
JapanJapan Keiko Hiraki
FrankreichFrankreich Julien Wirtz
JapanJapan Yuki Sato

Gewinner 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[33] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
SudafrikaSüdafrika Porterville 22. Februar 2013
01. März 2013
SudafrikaSüdafrika Andre Rainsford-Alberts
JapanJapan Keiko Hiraki
SpanienSpanien Félix Rodriguez
ItalienItalien Nicole Fedele
BrasilienBrasilien Washington Peruchi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kirsty Cameron
BrasilienBrasilien Baixo Guandu 22. Juni 2013
29. Juni 2013
SchweizSchweiz Michael Sigel
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
SchweizSchweiz Adrian Hachen
TurkeiTürkei Ayse Bayrak
FrankreichFrankreich Julien Wirtz
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
FrankreichFrankreich Val Louron 22. Februar 2013
01. März 2013
FrankreichFrankreich Richard Gallon
FrankreichFrankreich Laurie Genovese
DeutschlandDeutschland Ulrich Prinz
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
SpanienSpanien Xevi Bonet Dalmau
PolenPolen Klaudia Bulgakow
SerbienSerbien Raska-Kopaonik 9. August 2013
16. August 2013
FrankreichFrankreich Maxime Bellemin
PolenPolen Klaudia Bulgakow
SpanienSpanien Francisco Javier Reina Lagos
RusslandRussland Marina Olexina
FrankreichFrankreich Charles Cazaux
RusslandRussland Daria Krasnova
TurkeiTürkei Erzincan 30. August 2013
06. September 2013
DeutschlandDeutschland Manuel Nuebel
RusslandRussland Daria Krasnova
FrankreichFrankreich Julien Wirtz
TschechienTschechien Renata Kuhnova
OsterreichÖsterreich Alexander Schalber
DeutschlandDeutschland Yvonne Dathe
Superfinal
BrasilienBrasilien Gov. Valadares
13. Januar 2014
25. Januar 2014
SpanienSpanien Francisco Javier Reina Lagos
JapanJapan Keiko Hiraki
ItalienItalien Joachim Oberhauser
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
FrankreichFrankreich Stephane Drouin
ItalienItalien Nicole Fedele

Gewinner 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[34] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
BrasilienBrasilien Castelo[35] 16. März 2012
23. März 2012
FrankreichFrankreich Yann Martail
SchweizSchweiz Emanuelle Zufferey
SchweizSchweiz Michael Sigel
RusslandRussland Marina Olexina
VenezuelaVenezuela Carlos Cordido
RusslandRussland Svetlana Piskareva
FrankreichFrankreich Talloires 11. Mai 2012
18. Mai 2012
SchweizSchweiz Alfredo Studer
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
SchweizSchweiz Joel Debons
FrankreichFrankreich Laurie Genovese
FrankreichFrankreich Charles Cazaux
JapanJapan Keiko Hiraki
PortugalPortugal Montalegre 12. Juli 2012
20. Juli 2012
FrankreichFrankreich Yann Martail
JapanJapan Keiko Hiraki
ItalienItalien Marco Littame
JapanJapan Tomomi Masuko
OsterreichÖsterreich Helmut Eichholzer
TurkeiTürkei Ayse Bayrak
MazedonienMazedonien Krushevo 3. August 2012
10. August 2012
FrankreichFrankreich Olivier Michielsen
PolenPolen Klaudia Bulgakow
OsterreichÖsterreich Armin Eder
TurkeiTürkei Ayse Bayrak
FrankreichFrankreich Charles Cazaux
VenezuelaVenezuela Joanna Di Grigoli
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sun Valley 17. August 2012
24. August 2012
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Watts
SchweizSchweiz Regula Strasser
SudafrikaSüdafrika Andre Rainsford-Alberts
JapanJapan Yayoi Ito
JapanJapan Kiyoshi Nariyama
KolumbienKolumbien Andrea Jaramillo Jaramillo
Superfinal
KolumbienKolumbien Roldanillo
14. Januar 2013
25. Januar 2013
ItalienItalien Aaron Durogati
ItalienItalien Nicole Fedele
SchweizSchweiz Michael Maurer
FrankreichFrankreich Laurie Genovese
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rusell Ogden
JapanJapan Keiko Hiraki

Gewinner 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[36] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
KolumbienKolumbien Roldanillo 14. Januar 2011
21. Januar 2011
SchweizSchweiz Michael Sigel
TschechienTschechien Renata Kuhnova
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Russell Ogden
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
SchweizSchweiz Peter Neuenschwander
JapanJapan Keiko Hiraki
Korea SudSüdkorea Mun Gyeong 13. Mai 2011
20. Mai 2011
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Brown
RusslandRussland Daria Krasnova
ItalienItalien Jimmy Pacher
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
FrankreichFrankreich Lucas Bernardin
RusslandRussland Marina Olexina
OsterreichÖsterreich Lienz 10. Juni 2011
17. Juni 2011
SchweizSchweiz Alex Hofer
SchweizSchweiz Regula Strasser
OsterreichÖsterreich Josef Brandner
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
FrankreichFrankreich Jacques Fournier
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
TurkeiTürkei Bayramören 22. Juli 2011
29. Juli 2011
FrankreichFrankreich Stephane Drouin
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
KolumbienKolumbien Raul Penso Hernandez
TschechienTschechien Petra Slivova
DeutschlandDeutschland Marc Wensauer
TschechienTschechien Renata Kuhnova
SpanienSpanien Àger 19. August 2011
26. August 2011
FrankreichFrankreich Jeremie Lager
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
SchweizSchweiz Stephan Morgenthaler
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kirsty Cameron
SpanienSpanien Xevi Bonet Dalmau
TschechienTschechien Petra Slivova
Superfinal
MexikoMexiko Valle de Bravo
23. Januar 2012
04. Februar 2012
SchweizSchweiz Peter Neuenschwander
TschechienTschechien Petra Slivova
FrankreichFrankreich Jean-Marc Caron
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
SlowenienSlowenien Dusan Oroz
SchweizSchweiz Regula Strasser

Gewinner 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[37] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
BrasilienBrasilien Poços de Caldas 2. April 2010
09. April 2010
SlowenienSlowenien Urban Valic
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
SudafrikaSüdafrika Russell Achterberg
FrankreichFrankreich Orlane Sturbois
SlowenienSlowenien Aljaz Valic
BrasilienBrasilien Kamira Pereira
JapanJapan Happō 21. Mai 2010
28. Mai 2010
FrankreichFrankreich Lucas Bernardin
JapanJapan Tomomi Masuko
JapanJapan Kaoru Ogisawa
JapanJapan Noriko MIzunuma
JapanJapan Yasushi Kobayashi
Korea SudSüdkorea Junghun Park
China VolksrepublikVolksrepublik China Linzhou 1. Juni 2010
08. Juni 2010
RusslandRussland Andrey Eliseev
FrankreichFrankreich Orlane Sturbois
SchweizSchweiz Alex Hofer
FrankreichFrankreich Christine Metais
JapanJapan Yasushi Kobayashi
China VolksrepublikVolksrepublik China Xiangping Hou
GriechenlandGriechenland Drama 18. Juni 2010
25. Juni 2010
OsterreichÖsterreich Thomas Brandlehner
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Messenger
JapanJapan Keiko Hiraki
FrankreichFrankreich Luc Armant
TschechienTschechien Renata Kuhnova
ItalienItalien San Potito 2. Juli 2010
09. Juli 2010
FrankreichFrankreich Luc Armant
TschechienTschechien Renata Kuhnova
SlowenienSlowenien Aljaz Valic
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
DeutschlandDeutschland Andreas Malecki
SchweizSchweiz Regula Strasser
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chelan 16. Juli 2010
23. Juli 2010
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josh Cohn
VenezuelaVenezuela Joanna Di Grigoli
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Greece
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Melanie Pfister
JapanJapan Yasushi Kobayashi
KanadaKanada Nicole Mclearn
PortugalPortugal Serra de Estrela 6. August 2010
13. August 2010
FrankreichFrankreich Lucas Bernardin
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
PortugalPortugal Claudio Virgillo
PolenPolen Katarzyna Gruziewska-Losik
FrankreichFrankreich Julien Wirtz
RusslandRussland Marina Olexina
Superfinal
TurkeiTürkei Denizli
20. August 2010
01. September 2010
FrankreichFrankreich Yann Martail
TschechienTschechien Petra Slivova
SlowenienSlowenien Jurij Vidic
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
FrankreichFrankreich Jean-Marc Caron
FrankreichFrankreich Elisa Houdry

Gewinner 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[38] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
BrasilienBrasilien Governador Valadares 20. März 2009
27. März 2009
VenezuelaVenezuela Raul Penso Hernandez
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
DeutschlandDeutschland Andreas Malecki
RusslandRussland Marina Olexina
SchweizSchweiz Stefan Wyss
RusslandRussland Svetlana Piskareva
Korea SudSüdkorea Mun Gyeong 24. April 2009
01. Mai 2009
Korea SudSüdkorea Seyong Jung
FrankreichFrankreich Orlane Sturbois
FrankreichFrankreich Denis Cortella
JapanJapan Noriko MIzunuma
TschechienTschechien David Ohlidal
China VolksrepublikVolksrepublik China Xiangping Hou
TurkeiTürkei Denizli 29. Mai 2009
05. Juni 2009
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Russell Ogden
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
FrankreichFrankreich Jean-Marc Caron
RusslandRussland Marina Olexina
BulgarienBulgarien Yassen Savov
TschechienTschechien Renata Kuhnova
FrankreichFrankreich Talloires 12. Juni 2009
19. Juni 2009
SchweizSchweiz Stefan Wyss
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
SlowenienSlowenien Aljaz Valic
JapanJapan Keiko Hiraki
OsterreichÖsterreich Peter Frauenschuh
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville
KroatienKroatien Buzet 10. Juli 2009
17. Juli 2009
BulgarienBulgarien Yassen Savov
TschechienTschechien Renata Kuhnova
OsterreichÖsterreich Armin Eder
OsterreichÖsterreich Marion Slunka
SchweizSchweiz Stefan Wyss
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
Superfinal
ItalienItalien Poggio Bustone
31. August 2009
11. September 2009
FrankreichFrankreich Charles Cazaux
JapanJapan Keiko Hiraki
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Russell Ogden
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
ItalienItalien Luca Donini
TschechienTschechien Petra Slivova

Gewinner 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[39] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
ItalienItalien Poggio Bustone 4. April 2008
09. April 2008
SlowenienSlowenien Urban Valic
TschechienTschechien Renata Kuhnova
SlowenienSlowenien Primoz Podobnik
JapanJapan Keiko Hiraki
SchweizSchweiz Stefan Schmoker
SchweizSchweiz Anja Kroll
SchweizSchweiz Grindelwald 23. Mai 2008
30. Mai 2008
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
SchweizSchweiz Anja Kroll
OsterreichÖsterreich Peter Frauenschuh
DeutschlandDeutschland Dorothea Stichlmair
VenezuelaVenezuela Michael von Wachter
JapanJapan Keiko Hiraki
SpanienSpanien Castejón de Sos 13. Juni 2008
20. Juni 2008
KroatienKroatien Karlo Bonacic
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska
FrankreichFrankreich Jean Marc Caron
SchweizSchweiz Anja Kroll
TschechienTschechien Tomas Brauner
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
BulgarienBulgarien Sopot 1. August 2008
08. August 2008
OsterreichÖsterreich Helmut Eichholzer
PolenPolen Klaudia Bulgakow
TschechienTschechien Tomas Brauner
SchweizSchweiz Anja Kroll
FrankreichFrankreich Jean Marc Caron
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska
BrasilienBrasilien Castelo 26. September 2008
03. Oktober 2008
SchweizSchweiz Stefan Schmoker
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska
TschechienTschechien Tomas Brauner
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
SlowenienSlowenien Urban Valic
SchweizSchweiz Anja Kroll
Gesamt SchweizSchweiz Andy Aebi
SchweizSchweiz Anja Kroll
FrankreichFrankreich Jean Marc Caron
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska
SchweizSchweiz Stefan Schmoker
JapanJapan Keiko Hiraki

Gewinner 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[40] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
JapanJapan Präfektur Ibaraki 6. April 2007
13. April 2007
SlowenienSlowenien Primoz Podobnik
JapanJapan Keiko Hiraki
SlowenienSlowenien Urban Valic
SchweizSchweiz Anja Kroll
TschechienTschechien David Ohlidal
JapanJapan Yasuko Murakami
SpanienSpanien Àger 1. Juni 2007
08. Juni 2007
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
SchweizSchweiz Eliane Ueltschi
FrankreichFrankreich Jean Marc Caron
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
SchweizSchweiz Stefan Schmoker
TschechienTschechien Hana Matyaskova
ItalienItalien Cornizzolo 13. Juli 2007
20. Juli 2007
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
SchweizSchweiz Anja Kroll
SchweizSchweiz Andy Aebi
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska
OsterreichÖsterreich Christian Tamegger
JapanJapan Keiko Hiraki
TurkeiTürkei Kayseri 24. August 2007
31. August 2007
SlowenienSlowenien Urban Valic
SchweizSchweiz Anja Kroll
SlowenienSlowenien Aljaz Valic
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska
SchweizSchweiz Stefan Wyss
PolenPolen Klaudia Bulgakow
ArgentinienArgentinien Tucumán 12. Oktober 2007
19. Oktober 2007
SlowenienSlowenien Urban Valic
PolenPolen Klaudia Bulgakow
SchweizSchweiz Stefan Wyss
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska
SlowenienSlowenien Aljaz Valic
JapanJapan Keiko Hiraki
Gesamt SchweizSchweiz Chrigel Maurer
SchweizSchweiz Anja Kroll
SlowenienSlowenien Urban Valic
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska
SchweizSchweiz Andy Aebi
JapanJapan Keiko Hiraki

Gewinner 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[41] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
BrasilienBrasilien Castelo 17. März 2006
24. März 2006
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska Cieslewicz
TschechienTschechien Tomas Brauner
SchweizSchweiz Karin Appenzeller
TschechienTschechien Martin Orlik
JapanJapan Noriko Mizunuma
OsterreichÖsterreich Seeboden 19. Mai 2006
26. Mai 2006
FrankreichFrankreich Gregory Blondeau
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska Cieslewicz
JapanJapan Kaoru Ogisawa
SchweizSchweiz Karin Appenzeller
TschechienTschechien Martin Orlik
SchweizSchweiz Eliane Ueltschi
SchweizSchweiz Fiesch 4. August 2006
11. August 2006
OsterreichÖsterreich Christian Tamegger
RusslandRussland Marina Olexina
RusslandRussland Marina Olexina
PolenPolen Klaudia Bulgakow
TschechienTschechien Martin Pacejka
SchweizSchweiz Eliane Ueltschi
SlowenienSlowenien Kobarid 1. September 2006
08. September 2006
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
TschechienTschechien Renata Kuhnova
FrankreichFrankreich Denis Cortella
SchweizSchweiz Karin Appenzeller
TschechienTschechien Tomas Brauner
RusslandRussland Marina Olexina
ReunionRéunion St. Leu 3. November 2006
10. November 2006
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
TschechienTschechien Petra Krausova
SchweizSchweiz Bruno Arnold
SchweizSchweiz Anja Kroll
FrankreichFrankreich Gregory Blondeau
SchweizSchweiz Karin Appenzeller
Gesamt SchweizSchweiz Chrigel Maurer
SchweizSchweiz Karin Appenzeller
FrankreichFrankreich Gregory Blondeau
TschechienTschechien Petra Krausova
TschechienTschechien Tomas Brauner
SchweizSchweiz Anja Kroll

Gewinner 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[42] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
BulgarienBulgarien Sopot 22. April 2005
29. April 2005
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
TschechienTschechien Petra Krausova
FrankreichFrankreich Gregory Blondeau
JapanJapan Keiko Hiraki
OsterreichÖsterreich Armin Eder
SchweizSchweiz Eliane Ueltschi
FrankreichFrankreich Bourg-Saint-Maurice 3. Juni 2005
10. Juni 2005
FrankreichFrankreich Patrick Berod
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska Cieslewicz
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bruce Goldsmith
TschechienTschechien Petra Krausova
BrasilienBrasilien Frank Brown
JapanJapan Keiko Hiraki
SerbienSerbien Niš 1. Juli 2005
08. Juli 2005
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska Cieslewicz
FrankreichFrankreich Charles Cazaux
SchweizSchweiz Karin Appenzeller
BrasilienBrasilien Luciano Tcacenco Bender
TschechienTschechien Petra Krausova
ItalienItalien Monte Cornizzolo 15. Juli 2005
22. Juli 2005
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska Cieslewicz
TschechienTschechien Martin Orlik
TschechienTschechien Petra Krausova
FrankreichFrankreich Max Jeanpierre
RusslandRussland Marina Olexina
PortugalPortugal Serra da Estrela 5. August 2005
12. August 2005
DeutschlandDeutschland Torsten Siegel
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska Cieslewicz
ItalienItalien Marco Littame
JapanJapan Keiko Hiraki
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
SchweizSchweiz Anja Kroll
Gesamt SchweizSchweiz Chrigel Maurer
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska Cieslewicz
FrankreichFrankreich Max Jeanpierre
TschechienTschechien Petra Krausova
TschechienTschechien David Ohlidal
SchweizSchweiz Karin Appenzeller

Gewinner 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragung[43] Zeitraum Sieger Zweiter Dritter
ItalienItalien Monte Grappa 4. April 2004
10. April 2004
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
TschechienTschechien Petra Krausova
SchweizSchweiz Steve Cox
SchweizSchweiz Caroll Licini
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bruce Goldsmith
SchweizSchweiz Karin Appenzeller
OsterreichÖsterreich Abtenau 1. Mai 2004
7. Mai 2004
OsterreichÖsterreich Christian Tamegger
DanemarkDänemark Louise Crandal
ItalienItalien Paolo Zammarchi
SchweizSchweiz Karin Appenzeller
DeutschlandDeutschland Achim Joos
SchweizSchweiz Caroll Licini
FrankreichFrankreich Talloires 19. Juni 2004
25. Juni 2004
OsterreichÖsterreich Christian Tamegger
TschechienTschechien Petra Krausova
BrasilienBrasilien Frank Brown
SchweizSchweiz Elisabeth Rauchenberger
SchweizSchweiz Andreas Birenstihl
FrankreichFrankreich Elisa Houdry
TurkeiTürkei Kayseri 28. August 2004
03. September 2004
DeutschlandDeutschland Achim Joos
TschechienTschechien Petra Krausova
TschechienTschechien Tomas Brauner
SchweizSchweiz Elisabeth Rauchenberger
SchweizSchweiz Chrigel Maurer
FrankreichFrankreich Caroline Brille
MexikoMexiko Tapalpa 23. Oktober 2004
29. Oktober 2004
SchweizSchweiz Stefan Wyss
SchweizSchweiz Elisabeth Rauchenberger
ItalienItalien Paolo Zammarchi
SchweizSchweiz Caroll Licini
DeutschlandDeutschland Torsten Siegel
FrankreichFrankreich Caroline Brille
Gesamt DeutschlandDeutschland Oliver Rössel
TschechienTschechien Petra Krausova
ItalienItalien Paolo Zammarchi
SchweizSchweiz Elisabeth Rauchenberger
BrasilienBrasilien Frank Brown
FrankreichFrankreich Caroline Brille

Bestenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

* Berücksichtigt sind alle Podiumsplatzierungen der Gesamtergebnisse bzw. der Superfinals (Stand Januar 2017)

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athlet Sieger Zweiter Dritter
SchweizSchweiz Chrigel Maurer 3 0 0
ItalienItalien Aaron Durogati 2 0 0
SchweizSchweiz Andy Aebi 1 0 1
FrankreichFrankreich Charles Cazaux 1 0 1
SpanienSpanien Francisco Javier Reina Lagos 1 0 0
FrankreichFrankreich Maxime Pinot 1 0 0
DeutschlandDeutschland Oliver Rössel 1 0 0
SchweizSchweiz Peter Neuenschwander 1 0 0
SchweizSchweiz Stefan Wyss 1 0 0
FrankreichFrankreich Yann Martail 1 0 0
FrankreichFrankreich Jean Marc Caron 0 2 1
FrankreichFrankreich Julien Wirtz 0 1 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Russell Ogden 0 1 1
SchweizSchweiz Adrian Hachen 0 1 0
FrankreichFrankreich Gregory Blondeau 0 1 0
FrankreichFrankreich Honorin Hamard 0 1 0
ItalienItalien Joachim Oberhauser 0 1 0
SlowenienSlowenien Jurij Vidic 0 1 0
FrankreichFrankreich Max Jeanpierre 0 1 0
SchweizSchweiz Michael Maurer 0 1 0
ItalienItalien Paolo Zammarchi 0 1 0
SlowenienSlowenien Urban Valic 0 1 0
ItalienItalien Luca Donini 0 0 2
TschechienTschechien David Ohlidal 0 0 1
SlowenienSlowenien Dusan Oroz 0 0 1
BrasilienBrasilien Frank Brown 0 0 1
SchweizSchweiz Stefan Schmoker 0 0 1
FrankreichFrankreich Stephane Drouin 0 0 1
TschechienTschechien Tomas Brauner 0 0 1
Nation Sieger Zweiter Dritter
SchweizSchweiz Schweiz 6 2 2
FrankreichFrankreich Frankreich 3 6 4
ItalienItalien Italien 2 2 2
SpanienSpanien Spanien 1 0 0
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 0 0
SlowenienSlowenien Slowenien 0 2 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 1 1
TschechienTschechien Tschechien 0 0 2
BrasilienBrasilien Brasilien 0 0 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athlet Sieger Zweiter Dritter
TschechienTschechien Petra Slivova (Krausova) 3 2 1
FrankreichFrankreich Seiko Fukuoka Naville 2 3 0
JapanJapan Keiko Hiraki 2 1 3
SchweizSchweiz Anja Kroll 2 0 1
FrankreichFrankreich Laurie Genovese 1 2 1
DeutschlandDeutschland Ewa Wisnierska Cieslewicz 1 2 0
ItalienItalien Nicole Fedele 1 1 1
SchweizSchweiz Karin Maurer (Appenzeller) 1 0 1
FrankreichFrankreich Elisa Houdry 0 1 1
SchweizSchweiz Elisabeth Rauchenberger 0 1 0
FrankreichFrankreich Caroline Brille 0 0 1
SchweizSchweiz Emanuelle Zufferey 0 0 1
SchweizSchweiz Regula Strasser 0 0 1
JapanJapan Yuki Sato 0 0 1
Nation Sieger Zweiter Dritter
TschechienTschechien Tschechien 3 2 1
SchweizSchweiz Schweiz 3 1 4
JapanJapan Japan 2 1 4
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 2 0
ItalienItalien Italien 1 1 1
FrankreichFrankreich Frankreich 0 0 0

Bemerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Petra Slivova (geb. Krausova) ist die bisher erfolgreichste Athletin des Weltcups. Mit drei Siegen (2004, 2010–2011), zwei zweiten Plätzen (2005–2006) und einem dritten Platz (2009)
  • Chrigel Maurer ist der bisher erfolgreichste männliche Athlet mit drei aufeinanderfolgenden Siegen (2005–2007). Weiters sind mit seiner Ehefrau Karin Maurer (geb. Appenzeller — Siegerin 2006 und dritter Platz 2005) und sein Bruder Michael Maurer (zweiter Platz 2012) weitere Familienmitglieder in den Siegerlisten vertreten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paragliding World Cup 2018. Abgerufen am 6. November 2017.
  2. Paragliding World Cup 2018 - Bright (Australien). Abgerufen am 6. November 2017.
  3. Paragliding World Cup 2018 - Castelo (Brasilien). Abgerufen am 6. November 2017.
  4. Paragliding World Cup 2018 - Gemona (ITA). Abgerufen am 6. November 2018.
  5. Paragliding World Cup 2018 - Sopot (Bulgarien). Abgerufen am 6. November 2017.
  6. Paragliding World Cup 2018 - Aksaray (Türkei). Abgerufen am 6. November 2017.
  7. Paragliding World Cup 2017. Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  8. Paragliding World Cup 2017 - Coeur de Savoie (Frankreich). Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  9. a b Paragliding World Cup 2017 - Results. Abgerufen am 28. Juni 2017.
  10. Paragliding World Cup 2017 - Nish, Sizevo (Serbien). Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  11. Paragliding World Cup 2017 - Disentis (SUI). Abgerufen am 16. August 2017.
  12. Paragliding World Cup 2017 - Pico do Gaviao (Brasilien). Abgerufen am 11. September 2017.
  13. Paragliding World Cup 2017 - Guayaquil - Bototillo (Brasilien). Abgerufen am 6. November 2017.
  14. Paragliding World Cup Superfinal 2017 - Roldanillo. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  15. Paragliding World Cup 2016 - Castelo (Brasilien). Abgerufen am 24. November 2016.
  16. Paragliding World Cup 2016 - Gemona (Italien). Abgerufen am 24. November 2016.
  17. Paragliding World Cup 2016 - Serra da Estrela (Portugal). Abgerufen am 24. November 2016.
  18. Paragliding World Cup 2016 - St. André (Frankreich). Abgerufen am 24. November 2016.
  19. Paragliding World Cup 2016 - Saint-Leu (La Réunion). Abgerufen am 24. November 2016.
  20. Paragliding World Cup 2016 - Superfinal Governador Valadares (Brasilien). Abgerufen am 30. Januar 2017.
  21. Paragliding World Cup 2015 - Baixo Guandu (Brasilien). Abgerufen am 25. November 2016.
  22. Paragliding World Cup 2015 - Montalegre (Portugal). Abgerufen am 25. November 2016.
  23. Paragliding World Cup 2015 - Disentis (Schweiz). Abgerufen am 25. November 2016.
  24. Paragliding World Cup 2015 - Àger (Spanien). Abgerufen am 25. November 2016.
  25. Paragliding World Cup 2015 - Bir (Indien). Abgerufen am 25. November 2016.
  26. Paragliding World Cup 2015 - Superfinal Valle de Bravo (Mexiko). Abgerufen am 25. November 2016.
  27. Paragliding World Cup 2014 - Valle de Bravo (Mexiko). Abgerufen am 25. November 2016.
  28. Paragliding World Cup 2014 - Mina Clavero (Argentinien). Abgerufen am 25. November 2016.
  29. Paragliding World Cup 2014 - Coeur de Savoie (Frankreich). Abgerufen am 25. November 2016.
  30. Paragliding World Cup 2014 - Celorico de Beira (Portugal). Abgerufen am 25. November 2016.
  31. Paragliding World Cup 2014 - Krushevo (Mazedonien). Abgerufen am 25. November 2016.
  32. Paragliding World Cup 2014 - Superfinal Denizli (Türkei). Abgerufen am 25. November 2016.
  33. Paragliding World Cup 2013. Abgerufen am 25. November 2016.
  34. Paragliding World Cup 2012. Abgerufen am 25. November 2016.
  35. Paragliding World Cup 2012 - Castelo (Spanien). Abgerufen am 25. November 2016.
  36. Paragliding World Cup 2011. Abgerufen am 25. November 2016.
  37. Paragliding World Cup 2010. Abgerufen am 25. November 2016.
  38. Paragliding World Cup 2009. Abgerufen am 25. November 2016.
  39. Paragliding World Cup 2008. Abgerufen am 25. November 2016.
  40. Paragliding World Cup 2007. Abgerufen am 25. November 2016.
  41. Paragliding World Cup 2006. Abgerufen am 25. November 2016.
  42. Paragliding World Cup 2005. Abgerufen am 25. November 2016.
  43. Paragliding World Cup 2004. Abgerufen am 25. November 2016.