Partij voor de Vrijheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partij voor de Vrijheid
Partei für die Freiheit
Logo der PVV
Geert Wilders op Prinsjesdag 2014 (cropped).jpg
Partei­führer Geert Wilders
Partei­vor­sit­zender Geert Wilders
Fraktionsvorsitzender Zweite Kammer Geert Wilders
Fraktionsvorsitzende Erste Kammer Marjolein Faber-van de Klashorst
EP-­Delegations­leiter Marcel de Graaff
Gründung 22. Februar 2006
Gründungs­ort Venlo
Haupt­sitz Den Haag
Ausrich­tung EU-Skepsis, Rechtspopulismus, Nationalkonservatismus, Nationalliberalismus
Farbe(n) Blau, Weiß, Rot
Sitze in der Ersten Kammer
9/75
Sitze in der Zweiten Kammer
20/150
Sitze im Europäischen Parlament
4/26
Mitglie­derzahl 1
EP-Fraktion Europa der Nationen und der Freiheit
www.pvv.nl

Die Partij voor de Vrijheid (PVV, deutsch Partei für die Freiheit) ist eine rechtspopulistische Partei in den Niederlanden. Sie erhielt bei der Parlamentswahl 2006 aus dem Stand heraus 5,9 Prozent. 2010 steigerte sie sich auf 15,5 Prozent, fiel 2012 auf 10,1 Prozent zurück und erreichte bei der letzten Parlamentswahl 2017 13,1 Prozent der Stimmen. Damit ist die PVV aktuell nur knapp vor der christdemokratischen CDA die zweitstärkste politische Kraft in den Niederlanden.

Vorsitzender und einziges Mitglied ist ihr Gründer Geert Wilders, der vorher Abgeordneter der konservativ-liberalen VVD war. Die Partei warnt vor einer aus ihrer Sicht stattfindenden Islamisierung der Niederlande und ruft offen zu deren Bekämpfung auf. Ferner setzt sie sich für eine Begrenzung der Einwanderung, für ein härteres Vorgehen gegen Kriminelle und gegen die Erhöhung des Renteneintrittsalters ein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte es kurzzeitig eine Partij van de Vrijheid gegeben. Im Januar 1948 gründete sich daraus die heutige Volkspartij voor Vrijheid en Democratie (VVD), der Wilders entstammt. Dabei handelt es sich jedoch um liberale oder rechtsliberale Parteien.

Rechtspopulismus und immigrationsskeptische Äußerungen waren zuvor seit den 1960er-Jahren von der Boerenpartij und dann in den 1980er-Jahren vor allem von den Centrum Democraten von Hans Janmaat vertreten worden, auch im Parlament, genauer der Zweiten Kammer der Generalstaaten.

In den Wahlen von 2002 war die rechtspopulistische Lijst Pim Fortuyn (LPF) aus dem Stand heraus zweitstärkste Kraft im Parlament geworden. Fortuyn selbst war noch kurz vor den Wahlen ermordet worden; die eilig zusammengestellte Liste beinhaltete eine Gruppe ohne Zusammenhalt und Erfahrung. Während häufiger Führungswechsel zerfiel sie bald. Bei den Neuwahlen von 2003 wurde sie dafür abgestraft, bei denen von 2006 verschwand die LPF aus dem Parlament.

Gründung 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilders gilt als einer der ideologischen Erben der LPF. Er war VVD-Abgeordneter im nationalen Parlament. Nachdem er am 2. September 2004 die VVD verlassen hatte, blieb er anschließend als Einmannfraktion Groep Wilders Abgeordneter. Nach einer Kampagne gegen den Vertrag über eine Verfassung für Europa, der bei einem Referendum tatsächlich keine Mehrheit erhielt, nutzte Wilders den Moment und gründete am 22. Februar 2006 die Partij voor de Vrijheid. Die Partei hat zwei Mitglieder, Wilders als Person und die Geert Wilders Foundation. Bei den niederländischen Parlamentswahlen am 22. November 2006 trat sie an und erreichte 5,9 %. Das entsprach neun Sitzen im Parlament.[1][2]

Anders als die zerstrittene LPF hatte die PVV mit Wilders aufgrund ihrer Organisationsstruktur eine praktisch unanfechtbare Führungsperson. Er hatte die Mitglieder der Fraktion, die seine Partei vertreten, persönlich ausgewählt und auf ihre Aufgabe vorbereitet.[3]

Entwicklung 2009: Kopftuchdebatte, Einwanderungspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei ihrem erstmaligen Antritt bei den Europawahlen, im Juni 2009, erreichte die PVV 17 % der Stimmen und wurde damit zweitstärkste Kraft in den Niederlanden. Sie entsandte demnach vier Abgeordnete ins Europäische Parlament.[4]

Im September 2009 errang der Beitrag Wilders’ zur Generaldebatte im Parlament Aufmerksamkeit, in welchem er eine kopvoddentaks forderte (wörtlich eine „Kopf-Lumpen-Abgabe“, meist im Deutschen als „Kopftuchsteuer“ wiedergegeben). Das Tragen eines „islamischen Kopftuches“ solle dadurch entmutigt werden, dass eine Muslimin eine Lizenz dafür benötigt. Diese Lizenz solle im Jahr eintausend Euro kosten. Das Symbol der Unterdrückung sei eine Verschmutzung des politischen Bereichs, und dafür müsse der Verursacher zahlen. Die Einnahmen sollten unter anderem Frauenhäusern zugutekommen. Wilders’ Vorschlag wurde von den anderen Fraktionen vehement abgelehnt[5] und wurde von der Partei zeitweise nicht mehr verfolgt.

In derselben Generaldebatte wiederholte Wilders seine Forderung, die Regierung solle darüber informieren, wie viel ein nichtwestlicher Einwanderer kostet. Die Muslime seien schließlich nicht in die Niederlande gekommen, weil ihnen das Land der Ungläubigen gefalle, sondern weil sie Sozialleistungen suchten. Das Kabinett habe geantwortet, man errechne ja auch nicht, wie viel Senioren kosten. „Wieso wissen wir nicht, wie viel ein Senior kostet? Jemand im Pflegeheim kostet 165 Euro am Tag, ein Strafgefangener 192 Euro und jemand in Sicherungsverwahrung 476 Euro.“[6]

Anfang November 2009 stand die PVV einer Umfrage zufolge bei 28 Mandaten (etwa 18 Prozent). Sie hatte damit ein Mandat Vorsprung gegenüber der nächstgrößeren Partei, den Christdemokraten von Ministerpräsident Balkenende.[7]

Kommunal- und Parlamentswahlen 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen am 3. März 2010 trat die PVV nur in zwei Städten an, erreichte dort aber herausragende Ergebnisse. In Almere erhielt die PVV den größten Stimmenanteil aller Parteien (21,6 Prozent), in Den Haag wurde sie die zweitstärkste Kraft (16,9 Prozent).[8] Die Kommunalwahlen wurden als Stimmungstest für die vorgezogenen Parlamentswahlen gesehen, die für den 9. Juni 2010 terminiert wurden. Der amtierende Ministerpräsident Jan Peter Balkenende von der christdemokratischen CDA hat eine mögliche Koalition mit der PVV nicht ausgeschlossen.[9]

PVV-Wahlergebnisse nach Gemeinden, 2010

Bei den Parlamentswahlen am 9. Juni 2010 wurde die PVV drittgrößte Kraft hinter Rechtsliberalen (VVD) und Sozialdemokraten (PvdA). 1,45 Millionen Stimmen (15,5 Prozent) reichten für 24 Parlamentssitze.[10] Nach langen Verhandlungen hatten sich die Rechtsliberalen (VVD) und die Christdemokraten (CDA) im Oktober 2010 auf eine Minderheitsregierung unter Duldung der PVV geeinigt.[11] Die Regierung hatte zusammen mit der PVV nur eine knappe Mehrheit: 76 von 150 Abgeordneten.

Duldung des Kabinetts Rutte (2010–12)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor und nach der Bildung des Kabinetts Rutte I wurde bekannt, dass mehrere Abgeordnete der PVV wegen Gesetzesbruchs angezeigt worden waren:[12] Jhim van Bemmel verlor seinen Posten als Haushaltssprecher nach Urkundenfälschung,[13][14] und Verteidigungssprecher Eric Lucassen wurde wegen Vandalismus und Unzucht angeklagt, wurde aber freigesprochen.[15][16] Zudem verweigerte PVV-Jugendführer Hero Brinkman als einziger Abgeordneter die Nachfrage, ob er jemals verurteilt worden war.[17] Trotz dieser Affären blieb die Zustimmung unvermindert hoch, besonders die große Loyalität der PVV-Wähler zu Wilders wurde angemerkt.[18][19]

2011 war die PVV weiterhin erfolgreich. In den Provinzwahlen (Provinciale Statenverkiezingen) am 2. März 2011 holten sie auf Anhieb 69 der 566 Sitze. Wenig später holten sie in der Wahl der Ersten Kammer (23. Mai 2011) die zweitmeisten Sitze (14). Im Juni 2011 sorgten die PVV für Aufsehen, als ein Gesetzesentwurf durchkam, der das Schächten unbetäubter Tiere verbot. Obwohl dieses Verbot vor allem gläubige Juden traf, stimmte die sich als projüdisch bezeichnende PVV überraschend dafür, was in Israel scharf kritisiert wurde.[20] Weiteres internationales Aufsehen sorgte die PVV im Februar 2012, als sie auf ihrer Internetseite die niederländische Bevölkerung dazu aufrief, ihr Beschwerden über Bürger osteuropäischer Herkunft, sei es im Privat- oder Berufsleben, zu melden, die sie dann an das Sozialministerium weiterleiten würde. Daraufhin kam es zu scharfen diplomatischen Protesten osteuropäischer Staaten wie Polen, Bulgarien oder Rumänien.[21] Am 20. März 2012 trat Hero Brinkman aus der PVV aus und warf Wilders die Annahme von Schwarzgeld sowie einen diktatorischen Führungsstil vor, der ihn an die Stasi erinnerte.[22][23] Dadurch verlor das Kabinett Rutte seine Mehrheit, was letztendlich zum Bruch zwischen VVD, CDA und PVV führte: nach langen Debatten um den Haushalt 2013 (Catshuisoverleg) kündigte Wilders am 21. April 2012 die Zusammenarbeit auf und erzwang damit Neuwahlen.

Kammerwahl 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der PVV-Wahlkampf für die Niederländische Parlamentswahl 2012 wurde von internen Querelen überschattet. Am 6. Juli 2012 verließ Jhim van Bemmel die PVV, nachdem er es nicht auf die Landesliste geschafft hatte,[24] kurz danach gingen auch seine Kollegen Wim Kortenoeven und Marcial Hernandez, die ihrer Parteiführung eine „Politbüro“-artige Bevormundung bezichtigten und Wilders mit Kim Jong-Il verglichen.[25] Am Wahltag bekam die PVV nur noch 10,1 Prozent (15 Mandate).

Bei den Gemeinderatswahlen am 19. März 2014 verlor die PVV leicht an Stimmen in den beiden einzigen Gemeinden, in denen sie Kandidaten aufgestellt hatte, Den Haag und Almere. Am Wahlabend fragte Wilders seine Anhänger, ob sie mehr oder weniger Marokkaner wollten. „Weniger, weniger“ antwortete der Saal. Dann werden wir dies wahrmachen, entgegnete wiederum Wilders. Dies hat in den Niederlanden weitreichende Empörung hervorgerufen; Niederländer mit marokkanischem Hintergrund beispielsweise protestierten über Twitter mit Fotos von sich und ihrem niederländischen Reisepass.[26] Ministerpräsident Rutte sagte, solange Wilders solche Äußerungen von sich gebe, sei an eine Zusammenarbeit nicht zu denken. Wie Ruttes Parteifreunde lokal mit der PVV umgingen sei jedoch deren Sache.[27] Auch in der PVV stieß Wilders’ Auftritt teilweise auf Protest. Zwei PVV-Mitglieder der Zweiten Kammer sind ausgetreten, ebenso eine Europa-Abgeordnete, zwei Stände-Mitglieder in Friesland sowie einer der neun Gemeinderatsmitglieder in Almere und ein Gemeinderatsmitglied in Den Haag.[28] Von den 15 Abgeordneten der PVV blieben nach einem Ausschluss im Jahre 2013 damit nur noch 12 übrig.

Kammerwahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld der Parlamentswahlen zur Zweiten Kammer im März 2017 galt es als möglich, dass die PVV mit Wilders als erneutem Spitzenkandidaten erstmals stärkste politische Kraft in den Niederlanden werden könnte. Anfang 2016 hatten Umfragen auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise in Europa zunächst lange Zeit einen deutlichen Sieg der PVV prognostiziert. Im Verlauf des Wahlkampfes lieferte sich Wilders jedoch mit dem amtierenden Ministerpräsidenten und VVD-Spitzenkandidaten Mark Rutte zunehmend ein Kopf-an-Kopf-Rennen sowie eine intensive politische Auseinandersetzung, in der mehr und mehr Ruttes VVD ihre Spitzenposition im Parteienspektrum konsolidierte. Begünstigt wurde diese Entwicklung zum Teil auch durch Sympathiebekundungen von Wilders an den neuen US-Präsidenten Donald Trump, welcher bei einer Mehrheit der Niederländer als unbeliebt gilt. Außerdem stärkte Ruttes entschlossenes Auftreten gegen Wahlkampfauftritte türkischer Regierungsmitglieder in den Niederlanden im Zuge der Volksabstimmung zu einer türkischen Verfassungsreform die Popularität der VVD.

Nach Auszählung der Wahl verlor Wilders PVV daher letzten Endes trotz leichter Zugewinne auf 13,1 Prozent der Stimmen (20 Sitze) deutlich gegen die VVD mit 21,3 Prozent (33 Sitze). Zudem setzte sich die PVV nur knapp als zweitstärkste politische Kraft vor der christdemokratischen CDA (12,4 Prozent, 19 Sitze) und der linksliberalen D66 (12,2 Prozent, 19 Sitze) durch.

Insgesamt wurde Wilders Abschneiden als Zeichen gegen einen fortschreitenden Erfolg der Rechtspopulisten in Europa (entgegen Brexit und Trump-Wahl) gewertet. Auch das Ziel einer Regierungsbeteiligung verfehlte Wilders PVV mit dem Ergebnis deutlich, da erstens der Auftrag zur Bildung einer Regierung als stärkste Fraktion klar verpasst wurde und zweitens Ministerpräsident Mark Rutte für den nunmehrigen Wahlsieger VVD wie die meisten Parteien bereits im Vorfeld eine Zusammenarbeit mit der PVV kategorisch ausgeschlossen hatte.[29]

Parteiorganisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fleur Agema, bis 2004 Mitglied der Lijst Pim Fortuyn, ist seit 2006 Abgeordnete der PVV.

Die PVV hat mit Wilders nur ein einziges Mitglied. Ihn unterstützende Personen dürfen sich als Freiwillige, Sponsoren oder Unterstützer melden. Aus diesen Personengruppen rekrutiert Wilders die Abgeordneten, die seine Partei in den Parlamenten vertreten; alle Kandidaten werden vor der Wahl von Wilders nominiert. Auch sein Wahl- und Parteiprogramm beschließt Wilders selbst. Die Partei ist damit die erste im niederländischen Parlament, die nicht als Mitgliederpartei organisiert ist.[30] Mit diesem System soll gemäß Wilders’ Aussagen verhindert werden, dass die Partei von „den falschen Leuten übernommen“ werden könne. Er ließ aber offen, ob sich die Partei zu einem späteren Zeitpunkt für Mitglieder öffnen werde.[31] Das frühere Fraktionsmitglied Hero Brinkman hat sich öffentlich für eine Demokratisierung der PVV ausgesprochen und verließ diese daher im März 2012.

Nachdem Wilders die VVD verlassen hatte, gründete er die Stiftung Stichting Groep Wilders, um besser Spenden sammeln zu können. In den Niederlanden ist die Rechtsform des eingetragenen Vereins erforderlich, um unter einer bestimmten Parteibezeichnung an einer Wahl teilnehmen zu können; zudem ist eine parteiunabhängige Kandidatur mit einer von mind. dreißig Bürgern aus dem jeweiligen Wahlkreis unterstützten Liste möglich. Für die Gründung eines eingetragenen Vereins sind in den Niederlanden zwei Gründer erforderlich. Wilders gründete am 30. März 2005 die Vereniging Groep Wilders. Gründer waren er selbst als Privatperson und die Stichting Groep Wilders, deren einziges Vorstandsmitglied er ist. Die Vereniging Groep Wilders ließ sich bei der Wahlkommission (kiesraad) die Bezeichnung PVV (Partij voor de Vrijheid) registrieren, um unter diesem Namen an Wahlen teilnehmen zu können.[32]

Eine solche Konstruktion wäre beispielsweise in Deutschland nicht möglich, da hier nur Parteien Landeslisten für die Bundestagswahl einreichen können. Parteien wiederum müssen in Deutschland demokratisch organisiert sein. Für Wilders liegt der Vorteil darin, dass er das alleinige Sagen hat und interne Querelen, wie sie zum Untergang der LPF führten, weniger wahrscheinlich sind. Andererseits hat die PVV keinen Anspruch auf staatliche Parteienfinanzierung, da dafür eine Mindestmitgliederzahl von 1000 nötig ist. Dafür muss die PVV, anders als staatlich mitfinanzierte Parteien, die Herkunft ihrer Mittel nicht offenlegen. Die PVV erhält beträchtliche Summen aus den USA und ist gegen eine Verschärfung der Regeln für die Parteienfinanzierung. Unabhängig davon hat die PVV-Fraktion aber – wie alle Fraktionen – Anspruch auf staatliche Zuschüsse.

Politisches Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei versteht sich selbst als nationalliberal, wird aber von Medien und Politikwissenschaft meist als rechtspopulistisch bezeichnet. Eine Studie der Anne-Frank-Stiftung stuft sie hingegen als rechtsextrem ein, wenn auch in einer gemäßigten Form.[33] Das Parteiprogramm zur Wahl von 2009 enthält unter anderem folgende Forderungen:[34]

Staat und EU[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stärkung der direkten Demokratie und mehr Volksabstimmungen
  • Abschaffung des Oberhauses, Reduzierung der Anzahl der Abgeordneten des Unterhauses von 150 auf 100
  • Betonung der christlichen, jüdischen und humanistischen Kultur in der niederländischen Verfassung
  • Keine staatliche Parteienfinanzierung
  • Straffung der öffentlichen Verwaltung, weniger Ministerien und Beamte
  • Verringerung des Einflusses der Europäischen Union, keine neue Europäische Verfassung
  • Keine neuen EU-Beitritte, im Falle des Eintritts der Türkei Austritt der Niederlande
  • Austritt aus dem Schengener Abkommen
  • Abschaffung des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission
  • Referendum über einen Nexit, den Austritt der Niederlande aus der Europäischen Union

Einwanderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fünfjähriger Einwanderungsstopp für Muslime
  • Keine medizinische Versorgung für illegale Einwanderer mit Ausnahme von Notfällen
  • Einbürgerung nur nach zehn Jahren Aufenthalt, in denen die Einwanderer gearbeitet haben und nicht kriminell waren
  • Verbot doppelter Staatsbürgerschaften

Umgang mit dem Islam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verbot des Kopftuches im Staatsdienst
  • Burka-Verbot in der Öffentlichkeit
  • Schließung von radikalen Moscheen
  • Verbot der Errichtung weiterer Moscheen und Koranschulen
  • Verbot des Koran

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innere Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ethnische Registrierung von jedermann. Inklusive Angabe „Antillianisch
  • Erhöhung der Gefängnisstrafen und Einstellung von mehr Polizisten
  • Lebenslange Freiheitsstrafe nach drei schweren Gewaltdelikten (Three strikes)
  • Sofortige Ausweisung von kriminellen Einwanderern
  • Einführung von Bootcamps (heropvoedingskampen)

Bildung und Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vermittlung von Werten und Normen in der Kindeserziehung
  • Kleine und sicherere Schulen sowie mehr Lehrer
  • Niederländische Fahnen an allen Schulen und Regierungsgebäuden
  • Kanon der vaterländischen Geschichte als Pflichtfach an allen Schulen
  • Stärkung der Effizienz des Militärs
  • Verankerung des Tierschutzes in der Verfassung
  • Beendung der Kunstsubventionierung, Niederländisches Kulturerbe, Museen und Bibliotheken ausgenommen

Wahlprogramm 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Kammerwahlen am 9. Juni 2010 präsentierte Wilders ein Programm, in dem der Islam viel Raum erhielt. Außerdem wurden vor allem Kritik an der EU und an „Masseneinwanderung“ allgemein laut. Außerdem werden die Themen Stärkung der nationalen Identität sowie wirtschafts- und sozialpolitische Themen angesprochen. Es gehe um die Wahl zwischen dem Islam und den Niederlanden, zwischen „unserer Flagge“ oder der „Flagge des EU-Heilsstaats“, schrieb er im Vorwort.[35]

Der Teil „Wählen für die Islambekämpfung und gegen die Masseneinwanderung“ heißt es, der Islam sei „vor allem eine politische Ideologie; eine totalitäre Lehre, die auf Dominanz, Gewalt und Unterdrückung eingestellt ist“. Es gäbe wohl gemäßigte Muslime, aber keinen gemäßigten Islam. Der Koran trenne die Menschheit in Muslime und minderwertige Nicht-Muslime. Wegen der Eliten und ihres Kulturrelativismus', vor allem wegen des „Klubs in Brüssel“, werde aus Europa schnell „Eurabien“. Die Niederlande müssten daher aus dem Schengener Abkommen austreten und ihre Einwanderungspolitik wieder selbst bestimmen. Die Niederlande würden von vielen im Ausland als Ausgabestelle für kostenlose Sozialleistungen gesehen werden. Daher sollen Einwanderer für die ersten zehn Jahre vom Sozialversicherungssystem ausgeschlossen werden. Die PVV ist gegen die Möglichkeit einer doppelten Staatsbürgerschaft und gegen Amnestien für Illegale. Von Einwanderern ohne Arbeitsplatz wolle man mit dem Programm „Arbeiten oder Abhauen“ (Werken of Wegwezen) Abschied nehmen.[36]

Als politische Ideologie solle der Islam keine Vorrechte einer Religion in Anspruch nehmen dürfen, keine neuen Moscheen dürfen gebaut werden, alle Privatschulen in islamischer Trägerschaft müssen geschlossen werden, „islamische Medien“ dürfen nicht subventioniert werden, der öffentlich-rechtliche Rundfunk („die Propaganda-Abteilung der Multikulturellen Niederlande“) soll beschnitten werden, bei einem EU-Beitritt der Türkei sollen die Niederlande austreten, die Burka und der Koran sollen verboten werden, Kopftücher besteuert werden. Ohne Einbürgerungstest soll keine Einwanderung und keine Einbürgerung möglich sein; wer in den Niederlanden ist und den Test nicht besteht, soll das Land verlassen. Bisherige Doppelstaatsbürger sollen registriert werden. „Und vor allem: Vollständiger Einwanderungsstopp für Menschen aus islamischen Ländern.“[37]

Im Teil über innere Sicherheit fordert die Partei unter anderem die Abschaffung von Sicherungsverwahrung, Arbeitsstrafen, keine vorzeitige Entlassung bei guter Führung, Erziehungslager (heropvoedingscampen),[38] das Abschieben krimineller Ausländer (und Verlust der niederländischen Staatsbürgerschaft bei doppelter Staatsbürgerschaft) sowie die ethnische Registrierung aller Einwohner der Niederlande. Ausdrücklich heißt es: „inklusive der Information 'Antillianer'“.[39]

Die PVV bezweifelt die Existenz eines menschengemachten Klimawandels. Die Warnungen vor der globalen Erwärmung werden von der Partei als „unbewiesener Klimahype“ abgetan. Die PVV fordert die Streichung jeglicher staatlicher Finanzierung von vorbeugendem Klimaschutz. In der Energiepolitik wird der Bau von Windkraftanlagen abgelehnt, die die „traditionelle holländische Landschaft“ trüben würden. Stattdessen fordert die PVV den Bau neuer Atomkraftwerke.[40]

Wahlergebnisse im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Wahl Wähleranteil Parlamentssitze Platz
2006 NiederlandeNiederlande Parlamentswahl 2006 5,89 %
9/150
5.
2009 EuropaEuropa Europawahl 2009 17,00 %
4/26
2.
2010 NiederlandeNiederlande Parlamentswahl 2010 15,45 %
24/150
3.
2012 NiederlandeNiederlande Parlamentswahl 2012 10,08 %
15/150
3.
2014 EuropaEuropa Europawahl 2014 13,32 %
4/26
3.
2017 NiederlandeNiederlande Parlamentswahl 2017 13,06 %
20/150
2.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evelien Gans: Anti-antisemitischer Enthusiasmus und selektiver Philosemitismus. Geert Wilders, die PVV und die Juden. In: Stefanie Schüler-Springorum (Hrsg.): Jahrbuch für Antisemitismusforschung, 23. Jahrgang (2014), S. 93–104.
  • Paul Lucardie, Gerrit Voerman: Geert Wilders and the Party for Freedom in the Netherlands: A Political Entrepreneur in the Polder. In: Karsten Grabow, Florian Hartleb (Hrsg.): Exposing the Demagogues. Right-wing and National Populist Parties in Europe. Konrad-Adenauer-Stiftung / Centre for European Studies, Berlin 2013, ISBN 978-2-930632-26-1, S. 187–203.
  • Koen Vossen: Das Ein-Mann-Orchester in den Niederlanden: Geert Wilders und die Partei für die Freiheit (PW). In: Ernst Hillebrand (Hrsg.): Rechtspopulismus in Europa: Gefahr für die Demokratie?. Dietz, Bonn 2015, ISBN 978-3-8012-0467-9, S. 48 ff.
  • Marcus Wilp: Populismus in den Niederlanden – die Freiheitspartei von Geert Wilders. In: Anton Pelinka, Birgitt Haller (Hrsg.): Populismus. Herausforderung oder Gefahr für die Demokratie? (= Studienreihe Konfliktforschung. 27). nap, Wien 2012, ISBN 978-3-7003-1849-1, S. 75–90.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Partij voor de Vrijheid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Lucardie, Gerrit Voerman: The Netherlands. In: European Journal of Political Research. Band 45, Nr. 7/8, November 2006, S. 1201–1206, S. 1203.
  2. Party for Freedom (PVV), democratic society, zugriffen am 26. Februar 2017.
  3. HP/De Tijd: „De fractie van Wilders“, Ausgabe vom 4. April 2008.
  4. Wilder Sieg droht weiterer Rechtsruck
  5. Trouw: Wilders wil ‘kopvoddentaks’ (Memento vom 22. September 2009 im Internet Archive) und NOS. Beide abgerufen am 10. November 2009.
  6. zitiert auf PVV.nl (Memento vom 22. September 2009 im Internet Archive). Abgerufen am 10. November 2009. Original: „Hoezo weten we niet wat een bejaarde kost? Iemand in een verpleeghuis kost 165 euro per dag, een gevangene 192 euro en een TBS-er 476 euro.“
  7. In: Trouw: D66 daalt naaar 23 zetels in peiling (Memento vom 10. November 2009 im Internet Archive). Abgerufen am 10. November 2009.
  8. Niederländische Rechtspopulisten triumphieren bei Kommunalwahl. In: Spiegel Online, 4. März 2010.
  9. Die Presse: Niederlande: Vorgezogene Neuwahlen am 9. Juni, 23. Februar 2010.
  10. AD: Alle stemmen geteld, Abruf am 11. Juni 2010.
  11. Niederländische Regierung lässt sich von Wilders dulden. In: Spiegel Online, 28. September 2010.
  12. Volkskrant: PVV'ers in de fout: een overzicht, Abruf am 17. November 2010.
  13. Volkskrant: PVV-Kamerlid beschuldigd van faillissementsfraude, Abruf am 17. November 2010.
  14. NRC: PVVer Van Bemmel zes weken op non-actief, Abruf am 25. November 2010.
  15. Trouw: Rutte dinsdagavond naar Kamer om Lucassen (Memento vom 18. November 2010 im Internet Archive), Abruf am 17. November 2010.
  16. Volkskrant: Waar is Eric Lucassen nou precies voor veroordeeld? (Memento vom 18. November 2010 im Internet Archive), Abruf 17. November 2010.
  17. NRC: Zeven Tweede Kamerleden ooit veroordeeld, Abruf am 25. November 2010.
  18. Trouw: PVV-stemmers houden vertrouwen in Wilders (Memento vom 20. November 2010 im Internet Archive), Abruf am 17. November 2010.
  19. Nieuw Haags Peil, 21 november 2010, Abruf am 25. November 2010.
  20. Geert Wilders' mistake - Op-ed: By opposing ritual slaughter, Dutch politician risks losing support of pro-Israel groups
  21. orf.at vom 18. Februar 2012
  22. Brinkman stapt uit PVV-fractie, NOS, 20, März 2012
  23. Brinkman: 'De PVV is gewoon een soort Stasi', de Volkskrant, 26. März 2012
  24. PVV-Kamerlid Van Bemmel stapt uit fractie, NU.nl, 6. Juli 2012
  25. Kortenoeven en Hernandez stappen uit PVV – ‘LPF-achtige toestanden’
  26. Volkskrant: Timmermans geniet van bornhere-selfies, Abruf am 22. März 2014.
  27. NRC: Rutte wil niet meer samenwerken met PVV, Abruf am 22. März 2014.
  28. NOS: Wie zijn er vertrokken bij de PVV, Abruf am 22. März 2014.
  29. http://www.tagesschau.de/ausland/niederlande-163.html
  30. Andreas Ross: Verdonk gründet politische Bewegung, F.A.Z., 19. Oktober 2007.
  31. Andreas Ross: Eine Waffe im Krieg der Islamisierung In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20. März 2009 (Interview).
  32. Joep Dohmen: Alleen Wilders lid PVV.
  33. Universität Münster: Geert Wilders. II. Forschungsstand
  34. Wahlprogramm von 2006 (niederländisch)
  35. Verkiezingsprogramma PVV (PDF-Datei; 1,93 MB), S. 7, Abruf am 11. Juni 2010.
  36. Verkiezingsprogramma PVV (PDF-Datei; 1,93 MB), S. 13, Abruf am 11. Juni 2010.
  37. Verkiezingsprogramma PVV (PDF-Datei; 1,93 MB), S. 15, Abruf am 11. Juni 2010.
  38. Verkiezingsprogramma PVV (PDF-Datei; 1,93 MB), S. 11, Abruf am 18. Juli 2010.
  39. Verkiezingsprogramma PVV (PDF-Datei; 1,93 MB), S. 7, Abruf am 11. Juni 2010.
  40. Vgl. André Krause: Geert Wilders' Wahlprogramm 2010. Systemfrage und Kulturkampf. Berlin 2010, S. 101 ff.