Penmarch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Penmarch
Penmarc’h
Wappen von Penmarch
Penmarch (Frankreich)
Penmarch
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Quimper
Kanton Pont-l’Abbé
Gemeindeverband Pays Bigouden Sud
Koordinaten 47° 49′ N, 4° 20′ WKoordinaten: 47° 49′ N, 4° 20′ W
Höhe -1–23 m
Fläche 16,39 km2
Einwohner 5.247 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 320 Einw./km2
Postleitzahl 29760
INSEE-Code
Website http://www.penmarch.fr/

Leuchtturm Phare d’Eckmühl

Penmarch (bretonisch Penmarc’h) ist eine französische Gemeinde im Département Finistère (Region: Bretagne) mit 5247 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Felsküste bei Saint-Guénolé

Die Gemeinde in der Cornouaille besteht neben dem im Binnenland gelegenen Hauptort vor allem aus den Küstenorten Kerity, Saint-Guénolé und Saint-Pierre. Im Hafen von Saint-Guénolé ist eine ansehnliche Fischereiflotte beheimatet, die mit einem jährlichen Fang von ca. 14.000 Tonnen zu den bedeutendsten des Landes gehört. Ein großer Teil der Fische wird in einer modernen Versteigerungshalle auf dem Hafengelände angeboten, ein gewisser Teil in Konservenfabriken vor Ort verarbeitet. Nördlich des Hafens befindet sich eine Felsenküste, die am Ortsende in den Sandstrand von Pors Carn übergeht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2017
Einwohner 7652 7320 6921 6463 6272 5889 5633 5247
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Penmarch

Zu den Sehenswürdigkeiten gehört neben einigen Kirchen und Kapellen (darunter die unmittelbar an der Küste stehende Chapelle Notre Dame de la Joie, die Pfarrkirche St-Nonna, die frühere Kapelle einer Leprakolonie Ste-Marie-Madeleine, die wieder hergerichtete Kirchenruine Ste-Thumette und die Turmruine von St-Guénolé) und einzelnen Menhiren und Dolmen vor allem der an der Pointe de Penmarc’h gelegene Phare d’Eckmühl, ein 65 Meter hoher Leuchtturm, der Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde. Nur wenige Kilometer entfernt findet man bei Saint-Jean-Trolimon die sehenswerte Chapelle de Notre-Dame de Tronoën mit einem der schönsten Kalvarienberge der Bretagne.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Penmarch spielt die Franklins Tale aus den mittelalterlichen Canterbury Tales von Geoffrey Chaucer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Finistère. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-039-6, S. 511–524.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Penmarch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien