Plomeur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plomeur
Wappen von Plomeur
Plomeur (Frankreich)
Plomeur
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Quimper
Kanton Plonéour-Lanvern
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays Bigouden Sud
Koordinaten 47° 50′ N, 4° 17′ WKoordinaten: 47° 50′ N, 4° 17′ W
Höhe 0–37 m
Fläche 29,69 km2
Einwohner 3.789 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 128 Einw./km2
Postleitzahl 29120
INSEE-Code
Website http://www.plomeur.com/

Plomeur (bretonisch Ploveur) ist eine französische Gemeinde mit 3789 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Finistère und gehört zum Kanton Plonéour-Lanvern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich im Südwesten der Bretagne nahe der Atlantikküste.

Quimper liegt 21 Kilometer (km) nordöstlich, Brest 62 km nördlich und Paris etwa 500 km östlich.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Quimper gibt es die nächsten Abfahrten an der Schnellstraße E 60 (Brest–Nantes) und einen Regionalbahnhof an der überwiegend parallel verlaufenden Bahnlinie.

Der Bahnhof von Brest ist Endpunkt des TGV Atlantique nach Paris und die Flughäfen Aéroport de Brest Bretagne nahe Brest und Aéroport de Lorient Bretagne Sud bei Lorient sind die nächsten Regionalflughäfen.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sainte-Thumette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses relativ mächtige Kirchengebäude wurde erst am Vorabend der Französischen Revolution im Jahre 1760 auf den Ruinen einer früheren Kirche nach den Plänen des Architekten Augustin Regnault aus Brest gebaut. Auf einigen quadratischen Säulen und Rundbögen kann man noch Teile des Vorgängerbaues mit dem 1673 lesen.

Sainte Thumette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heilige Thumette, auch Tumette oder Tunvez, eine Schwester des Heiligen Enéour und eine von jenen elftausend Jungfrauen gewesen sei, die als Begleiterin der bretonischen St. Ursula deren Weg nach und von Rom begleiteten. Sie soll, wie St. Ursula, den Märtyrertod in Köln im Jahre 383 erlitten haben. Im nahen Kérity und in Landunvez sind nach ihr ebenfalls Kapellen benannt worden[1]

Chapelle de Beuzec[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Revolution war Beuzec eine Gemeinde. Hier war der Standort ihrer Kirche, die Saint Budoc gewidmet war. Vom Kirchenbau aus dem 12. Jahrhundert bleibt nur der Chor, deren große Fenster mit vier Lanzetten aus dem 14. Jahrhundert immer noch bemerkenswert sind. Das Kirchenschiff wurde im neunzehnten Jahrhundert abgerissen. Seit 1993 wird das Innere der Kapelle gepflegt. In unmittelbarer Nähe findet sich der Kalvarienberg, sowie eine restaurierte historische Brunnenanlage.[2]

Chapelle Saint-Côme et Saint Damien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der ehemaligen Kapelle des siebzehnten Jahrhunderts bleibt bei diesem Neubau aus dem neunzehnten Jahrhundert nach Ortsversetzung nur der Turm und zwei Erkerfiguren, ein Engel und ein Geistlicher. Die übrigen Bauteile, wie z. B. die südliche Tür und Fenster stammen aus dem neunzehnten Jahrhundert. Geweiht wurde die Kapelle den Zwillingsbrüdern Saint Côme et Saint Damien.

Saint Côme et Saint Damien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heiligen Zwillingsbrüder Cosmas und Damian waren Ärzte und werden als christliche Märtyrer nicht nur in der Bretagne verehrte, so u.a. als Kirchenpatrone in Bremen, Essen und Gau-Algesheim.

Champs des tulipes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerhalb der Ortschaft Plomeur haben seit 1960 in Kerugou, Richtung La Torche (die Fackel) Niederländer auf über 100 Hektar Land mit der Aufzucht von Tulpen, Hyazinthen und Iris neue Erwerbsquellen erschlossen und einen der größten Zwiebelblumen-Anlagen Frankreichs hier aufgebaut. Begünstigt durch das hier herrschende Klima, sieht man hier im Frühjahr u.a. unerwartete blühenden Tulpenfelder. Eine Besichtigung dieser privaten Felder ist nach Voranmeldung möglich [3]

Dolmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der komplexe Dolmen von Tuchenn Pol liegt zu beiden Seiten Straße der Route de Kerpape etwa 350 m südlich des Dorfes Kerhan und südlich von Ploemeur. Der Dolmen Penker ar Bloaz liegt in der Nähe.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fete de fleurs à Plomeur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich wird von der Gemeinde Plomeur ein Blumenfest veranstaltet, das große Anziehungskraft ausübt und sich weiter entwickelt [4]

Bagad Cap Caval[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 wurde in Plomeur die inzwischen auch mehrfach international ausgezeichnete bretonische Musikgruppe Bagad Cap Caval gegründet, wobei Bagad eine bretonische Musikstilrichtung inspirierte durch die schottischen Pipe-Bands und Cap Caval für die regionalen Wurzeln steht. Cap Caval war die früherer historische Bezeichnung des heutigen Begriffs Bigouden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plomeur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heilige Thumette von Bretagne (niederländisch).
  2. La chapelle de beuzec à plomeur (französisch).
  3. Bilder der champs des tulipes von Plomeuer
  4. Fete des fleurs à Plomeur