Pont-sur-Seine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pont-sur-Seine
Pont-sur-Seine (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Aube (10)
Arrondissement Nogent-sur-Seine
Kanton Nogent-sur-Seine
Gemeindeverband Nogentais
Koordinaten 48° 31′ N, 3° 36′ OKoordinaten: 48° 31′ N, 3° 36′ O
Höhe 63–208 m
Fläche 16,06 km²
Einwohner 1.159 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 72 Einw./km²
Postleitzahl 10400
INSEE-Code

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Pont-sur-Seine ist eine französische Gemeinde mit 1159 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Aube in der Region Grand Est; sie gehört zum Arrondissement Nogent-sur-Seine und zum Kanton Nogent-sur-Seine. Pont-sur-Seine liegt an der Seine zwischen Romilly-sur-Seine und Nogent-sur-Seine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1814 von deutschen Truppen niedergebrannte Schloss hatte Napoleon seiner Mutter geschenkt, Madame Mère.

Im Jahr 1961 verübte Henri Manoury hier einen Bombenanschlag auf Charles de Gaulle.

Pont-sur-Seine besaß, von 1857 an, einen Bahnhof an der Bahnstrecke Paris–Mulhouse.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: 722
  • 1968: 734
  • 1975: 925
  • 1982: 994
  • 1990: 887
  • 1999: 935
  • 2007: 984
  • 2016: 1161

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Martin
Das 1814 zerstörte Schloss

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pont-sur-Seine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien