Radio 100,7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Radio 100,7

Radio 100,7 (eigene Schreibweise radio 100,7) ist ein öffentlich-rechtlicher Hörfunksender im Großherzogtum Luxemburg, der am 19. September 1993 auf Sendung gegangen ist, damals unter dem Namen „honnert, 7 – de soziokulturelle radio“ (dt. „das soziokulturelle Radio“) auf der UKW-Frequenz 100,7 MHz. Gesendet wird überwiegend in luxemburgischer Sprache.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründung des Radiosenders wurde durch das Mediengesetz von 1991 ermöglicht. Das Programm widmet den größten Teil seiner Sendezeit der Kultur und der Information, aber auch der Unterhaltung in Form eines relativ breit gefächerten Musikspektrums. Am 1. Juni 1997 wurde der Sendebetrieb auf 24 Stunden am Tag ausgeweitet, zuvor sendete man nur am Nachmittag und frühen Abend. 2002 änderte der Sender seinen Namen auf radio 100,7[1].

Radio 100,7 wird von der „Établissement de Radiodiffusion Socioculturelle du Grand-Duché de Luxembourg“ (ERSL) betrieben. Die ERSL steht in enger Zusammenarbeit mit anderen öffentlich-rechtlichen Hörfunksendern und ist seit 1997 Mitglied der Europäischen Rundfunkunion (EBU). Beispielsweise wird in unregelmäßigen Abständen die Diskussionssendung Schengener Gespräch in Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Rundfunk produziert.[2] Radio 100,7 gehört zusammen mit dem deutschsprachigen Belgischen Rundfunk und Kringvarp Føroya auf den Färöern zu den kleinsten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas.

Das Programm finanziert sich nicht durch Rundfunkgebühren und Werbung. Stattdessen regelt das Gesetz, dass die finanziellen Ressourcen für den Sendebetrieb und das Equipment vom Staat zur Verfügung gestellt werden. Zusätzliche Einnahmequellen können durch das Ausrichten soziokultureller Veranstaltungen und Spenden erfolgen. De facto werden einzelne Sendungen im Programm mit einem Sponsorhinweis versehen. Das Gesetz regelt zudem, dass der Staat zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung stellen kann, die nicht für technisches Equipment zweckgebunden sind, wenn diese notwendig sind, um den Betrieb des Programms sicherzustellen.[3] Im Jahr 2013 summieren sich die vom Kulturministerium getragenen laufenden Kosten für das Programm auf 4,8 Millionen Euro[4].

Der langjährige Direktor Fernand Weides hat den Sender im August 2013 verlassen und ging in Pension. Sein Nachfolger wurde Jean-Paul Hoffmann, der zuvor bei SES Astra tätig war.[5]

In den Anfangsjahren wurde das Programm im Gebäude von RTL produziert. Am 1. Januar 1996 siedelte man in eigene Studios um. Anfang 2003 zog das Programm ein weiteres Mal um und sendete fortan aus einer Villa an der Avenue Monterey nahe dem Zentrum von Luxemburg-Stadt und in unmittelbarer Nähe der rundfunkhistorisch bedeutsamen Villa Louvigny. Ende Juni 2013 verließ das Programm diesen Standort wieder und sendet nun aus neu errichteten Räumlichkeiten auf dem Kirchberg-Plateau am Stadtrand.[1]

Programm[Bearbeiten]

Im Tagesprogramm von Radio 100,7 wechseln sich Magazinsendungen mit großflächigen Musiksendungen ab. Montags bis samstags schließt sich nach der Zeitfunk-Sendung Virum Dag (dt. vor dem Tag) von 6 bis 9 Uhr in der Regel ein halbstündiger Vortrag zu einem speziellen Thema an. Die Themengebiete umfassen unter anderem Philosophie, Literatur und Recht. Gefolgt wird dieser Vortrag von der neunzigminütigen Sendung Divertimento, in der Klassische Musik gespielt wird. Um 11 Uhr folgen wechselnde Magazine zu Themen des täglichen Lebens wie Gesundheit und neue Technologien. Im Anschluss präsentiert die Sendung Radiopolis Beiträge aus Geschichte und Kultur sowie Porträts von Persönlichkeiten. In diese Sendung eingebettet ist das Journal Mëttespanorama (dt. Mittagspanorama) um 12 Uhr.

Um 14 Uhr wird der Fokus wieder auf Klassische Musik gerichtet, bevor um 15 Uhr 30 mit der Sendung Chaise-Lounge ein deutlicher Stilwechsel folgt. Die Sendung stellt Popmusik mit einem Fokus auf den Bereich der Indie-Musik vor.

Das Magazin Ënnerwee (dt. Unterwegs) um 17 Uhr hat einen hohen Musikanteil und informiert über leichte Themen wie kulturelle Veranstaltungen und Kinofilme, bevor um 18 Uhr wieder eine Zeitfunk-Sendung folgt. Um 18 Uhr 35 wird ein Kulturgespräch gesendet und um 19 Uhr folgen Magazine, die sich im Detail mit kulturellen Themen befassen. An jedem Wochentag werden andere Gebiete der Kultur beleuchtet, darunter Ausstellungen, Theater, Buch und Film.

Um 19 Uhr 30 folgt die Wiederholung der Vortragssendung von 9 Uhr, bevor um 20 Uhr nochmals die Musik im Mittelpunkt steht. Hier sind Jazz- und Klassikkonzerte sowie am Wochenende auch Rock-, Pop- und Weltmusik-Sendungen sowie Freitags gelegentlich Literatursendungen zu hören. Nach der Wiederholung der Zeitfunk-Sendung vom frühen Abend um 22 Uhr sowie des Magazins vom Vormittag folgt ab 23 Uhr bis zum nächsten Morgen üblicherweise ununterbrochene Musik in der Sendung Notturno, wobei die Musikfarbe von Nacht zu Nacht wechselt.

Die Magazinsendungen werden überwiegend durch Popmusik aufgelockert, welche sich spürbar von Mainstream und Charts abhebt.

Sonntags folgt das Programm einer anderen Sendungsstruktur. Nach der Kantate um 8 Uhr wird ein einstündiges Interview mit aktuellem Bezug gesendet, gefolgt von einer einstündigen Wortsendung aus unterschiedlichen Themenbereichen. Ab 10 Uhr 30 steht das Programm im Zeichen der Musik. Zunächst Klassik, dann ab 13 Uhr Blasmusik und ab 15 Uhr Oldies, lediglich unterbrochen vom Zeitfunk um 12 Uhr. Das leichte Magazin Iwwer Land (dt. Über das Land) folgt um 17 Uhr, daraufhin der Zeitfunk um 18 Uhr sowie diverse Wiederholungen.[6]

In der Zeit von Anfang Juli bis Mitte September sendet Radio 100,7 ein reduziertes Programm. Einige wortlastige Sendungen entfallen zugunsten von Musiksendungen und Programmwiederholungen.[7]

Radio 100,7 sendet überwiegend in luxemburgischer Sprache. Einzelne Vorträge, Zitate, Programmbeiträge und Interviews werden allerdings ohne Übersetzung auch in französischer und deutscher Sprache gesendet.[8]

Eine Quelle nennt für das Programm eine Einschaltquote von 3,5 Prozent der Bevölkerung Luxemburgs[4], dies entspricht 19.000 Hörern. Dem Gegenüber steht das Programmheft des Senders mit einer Auflage von 13.500, wobei sicherlich längst nicht jeder Hörer auch ein Programmheft bezieht.

Empfang[Bearbeiten]

Das Programm wird vom Sender Dudelange im äußersten Süden Luxemburgs auf der Frequenz 100,7 MHz mit einer effektiven Strahlungsleistung von 100 kW ausgestrahlt. Durch die Verwendung von Richtstrahlung in den Bereich zwischen 230 und 90 Grad wird das Signal zwar nach Frankreich hin ausgeblendet, in Richtung Deutschland wird jedoch die volle Sendeleistung ausgenutzt. Dadurch ist das Programm in bedeutenden Teilen von Saarland, Hunsrück und Eifel auf UKW zu empfangen und wird in Orten wie Trier, Wittlich, Bitburg und Daun auch analog in das Kabelnetz eingespeist.[9]

Des Weiteren ist ein Empfang in fast ganz Europa via Satellit über die Orbitalposition 23,5 Grad Ost möglich. Das Programm wird auf der Frequenz 12.168 MHz in vertikaler Polarisation bei einer Symbolrate von 27.500 in MP2 mit 192 kBit/s im DVB-S-Standard ausgestrahlt.[10] Zudem existieren Webstreams in zwei Formaten: 128 kBit/s MP3 und 56 kBit/s AAC.

Da der Empfang des Senders Dudelange im Norden Luxemburgs zum Teil beeinträchtigt ist, plant man, in naher Zukunft dort einen Füllsender in Betrieb zu nehmen[1].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c De Fernand Weides, Direkter vum radio 100,7 mat Informatiounen zum nei Siège op 21a, av. J-F Kennedy um Kierchbierg. Abgerufen am 14. August 2013 (MP3; 13,1 MB).
  2. SR-online: Schengener Gespräch: Gipfel der Großregion. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  3. Structure et fonctionnement de la radio socio-culturelle , Art. 7 Ressources. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  4. a b woxx.lu: Geheimsender mit Ambitionen. Abgerufen am 25. Oktober 2013.
  5. Radio 100,7: Hoffmann folgt auf Weides. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  6. radio 100,7 - dagesprogramm. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  7. Summerprogramm vum 1.7.-15.9.2013. Abgerufen am 6. Juli 2013 (PDF; 1,4 MB).
  8. Vergleiche beispielsweise die Sendung Classiques littéraires oder die Sendung über Kurt Tucholsky aus der Reihe Bicher aus de Joerhonnerten: http://www.100komma7.lu/lu/d-archiven-vum-radio-100,7/archiv/programmesemissionfiche/n_237580/bicher-aus-de-joerhonnerten
  9. Einspeiseübersicht Radio 100,7. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  10. radio 100,7 op Orbit! Abgerufen am 6. Juli 2013.