Rodder (Eitorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rodder
Gemeinde Eitorf
Koordinaten: 50° 45′ 1″ N, 7° 30′ 12″ O
Höhe: ca. 180–220 m ü. NHN
Einwohner: 104 (2014)[1]
Postleitzahl: 53783
Vorwahl: 02243
Rodder, Luftaufnahme (2017)
Rodder, Luftaufnahme (2017)

Rodder ist ein durch Rodung entstandener Ortsteil der nordrhein-westfälischen Gemeinde Eitorf, direkt im Leuscheid gelegen. Rodder besteht aus den Ortsteilen Rodder, Hecke und Dickersbach sowie der vorgelagerten Ansiedlung Sehlenbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Votivkreuz am Ortseingang

1830 hatte Rodder 66 Bewohner.[2]

1845 hatte der Weiler 98 katholische Einwohner in 17 Häusern.[3]

1888 hatte das Dorf 82 Bewohner in 17 Häusern.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Eitorf, abgerufen am 23. Februar 2014 (Memento des Originals vom 9. November 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eitorf.de
  2. Friedrich von Restorff (Hrsg.): Topographisch-Statistische Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinzen. Nicolaische Buchhandlung, Berlin und Stettin 1830, S. 304 (Digitalisat [abgerufen am 19. Mai 2017]).
  3. Königliche Regierung zu Cöln (Hrsg.): Uebersicht der Bestandtheile und Verzeichniß sämmtlicher Ortschaften … Köln 1845, S. 81 (Digitalisat [abgerufen am 19. Mai 2017]).
  4. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen. Band XII. Provinz Rheinland. Verlag des Königlichen statistischen Bureaus, Berlin 1888, S. 115 (Digitalisat [PDF; 1,5 MB; abgerufen am 19. Mai 2017]).