Sam Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sam Johnson (2005)

Samuel Robert „Sam“ Johnson (* 11. Oktober 1930 in San Antonio, Texas) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 1991 vertritt er den Bundesstaat Texas im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sam Johnson besuchte die Woodrow Wilson High School in Dallas und studierte danach bis 1951 an der dortigen Southern Methodist University. Zwischen 1950 und 1979 diente er in der United States Air Force. Dabei war er sowohl im Koreakrieg als auch im Vietnamkrieg als Kampfpilot eingesetzt. Sieben Jahre lang war er Kriegsgefangener. Danach studierte er bis 1974 an der George Washington University. Gleichzeitig begann er als Mitglied der Republikanischen Partei eine politische Laufbahn. Zwischen 1985 und 1991 saß er als Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Texas.

Nach dem Rücktritt des Abgeordneten Steve Bartlett wurde Johnson bei der fälligen Nachwahl für den dritten Sitz von Texas als dessen Nachfolger in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 8. Mai 1991 sein neues Mandat antrat. Da er bei allen bisher folgenden Wahlen jeweils wiedergewählt wurde, kann er sein Mandat bis heute ausüben. Seine gegenwärtige Amtszeit läuft noch bis zum 3. Januar 2017. In seine Zeit als Kongressabgeordneter fielen die Terroranschläge am 11. September 2001, der Irakkrieg und der Militäreinsatz in Afghanistan. Johnson gilt als einer der konservativsten Kongressabgeordneten. Er ist Mitglied im Committee on Ways and Means dem er im Jahr 2015 zeitweise kommissarisch vorstand und in zwei von dessen Unterausschüssen. Außerdem gehört er dem United States Congress Joint Committee on Taxation an.

Mit seiner Frau Shirley hat er drei Kinder; die Familie lebt privat in Plano.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]