Louie Gohmert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Louie Gohmert (2010)

Louis Buller „Louie“ Gohmert Jr. (* 18. August 1953 in Pittsburg, Texas) ist ein US-amerikanischer Richter und Politiker der Republikanischen Partei. Seit 2005 vertritt er den 1. Kongresswahlbezirk des Bundesstaats Texas im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gohmert wurde als Sohn von Louis Gohmert und Mary Sue geb. Brooks in Pittsburg geboren. Er wuchs in der texanischen Stadt Mount Pleasant auf, wo er bis 1971 die Mount Pleasant High School besuchte. Danach studierte er bis 1975 Geschichte an der Texas A&M University. Nach einem anschließenden Jurastudium an der Baylor University in Waco arbeitete Gohmert nach seiner Zulassung ab 1982 als Rechtsanwalt. Zwischen 1978 und 1982 diente er in der United States Army. 1992 wurde er zum Bezirksrichter im Smith County gewählt, eine Position die er bis 2002 innehatte. Danach war er bis 2003 Vorsitzender Richter am Appellationsgericht des zwölften Gerichtsbezirks von Texas, nachdem Gouverneur Rick Perry ihn bestimmt hatte.

Mit seiner Frau Kathy hat Louis Gohmert drei Töchter. Privat lebt er in Tyler.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Wahl 2004 wurde Gohmert im ersten Kongresswahlbezirk von Texas in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2005 die Nachfolge von Max Sandlin antrat. Er ist bzw. war Mitglied im Justizausschuss und im Committee on Natural Resources sowie in insgesamt fünf Unterausschüssen. Innerhalb seiner Fraktion ist er Mitglied im Tea Party Caucus, der der Tea-Party-Bewegung nahesteht und dem rechtskonservativen Freedom Caucus.

Im Januar 2015 bewarb er sich erfolglos um das Amt des Sprechers des Repräsentantenhauses.

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louie Gohmert spricht vor US-Soldaten in Camp Leatherneck, Afghanistan (2012)

Gohmert glaubt nicht, dass der Klimawandel von Menschen verursacht wurde. Er setzt sich gegen Gesetze zur Liberalisierung des Abtreibungsrechts ein und unterstützt weitere Bohrungen zur Erforschung von Bodenvorkommen wie beispielsweise Erdöl. Den Amoklauf von Aurora im Jahre 2012 führte Gohmert darauf zurück, dass sich Amerika durch eine zu permissive Kultur vom judäo-christlichen Glauben entferne. Außerdem wunderte sich Gohmert, dass niemand im Publikum eine Waffe gezogen habe, um den Amokläufer zu stoppen.[1] 2014 verglich er Aktivisten für Schwulenrechte mit Nationalsozialisten.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Louie Gohmert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chris Good: Rep. Gohmert: Did No One Else in Aurora Theater Have a Gun? In: ABC News, 20. Juli 2012; Mary Beth Rogers: Turning Texas Blue. What It Will Take to Break the GOP Grip on America’s Reddest State. St. Martin’s Press, New York 2016, S. 129 f.
  2. Natasha Bach: Introducing Louie Gohmert’s Head-Turning Theory On Gay Marriage, Nazis And Jews. In: The Huffington Post, 9. Mai 2014.