Will Hurd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Will Hurd (2015)

William Ballard „Will“ Hurd (* 19. August 1977 in San Antonio, Texas) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Seit Januar 2015 vertritt er den Bundesstaat Texas im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1995 absolvierte Will Hurd die John Marshall High School in San Antonio. Danach studierte er bis zum Jahr 2000 an der Texas A&M University unter anderem Informatik. Zwischen den Jahren 2000 und 2009 arbeitete er in verschiedenen Funktionen für die CIA. Dabei war er zeitweise in Washington, D.C. tätig, wo er unter anderem Mitglieder des Kongresses informierte. Außerdem war er in Afghanistan, Pakistan und Indien im operativen Einsatz für die CIA. Anschließend kehrte er nach Texas zurück, wo er für die strategische Beraterfirma Crumpton Group arbeitete. Im Jahr 2010 kandidierte er noch erfolglos in der Vorwahl seiner Partei für den Kongress.

Bei der Wahl 2014 wurde Hurd im 23. Kongresswahlbezirk von Texas in das US-Repräsentantenhaus in Washington gewählt. Dort trat er am 3. Januar 2015 die Nachfolge des Demokraten Pete Gallego antrat, den er bei der Wahl geschlagen hatte. Nach seiner Wiederwahl 2016 gehört er dem 115. Kongress der Vereinigten Staaten an; sein Mandat endet am 3. Januar 2019. Bei der Wahl 2018 gilt Hurd als einer der gefährdeten Mandatsträger der Republikaner, nachdem Hillary Clinton seinen Wahlbezirk bei der Präsidentschaftswahl 2016 knapp gewonnen hatte. Hurd, der im Kongress in über 95 Prozent der Fälle mit der Linie Präsident Trumps gestimmt hatte, orientierte sich im Wahlkampf in die politische Mitte. So kritisierte er die Regierung Trump für ihre Immigrationspolitik, insbesondere den geplanten Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko und die Trennung illegal eingewanderter Kinder von ihren Eltern.[1]

Nach Donald Trumps Gipfeltreffen in Helsinki mit Russlands Präsident Wladimir Putin war Hurd einer der schärfsten innerparteilichen Kritiker. Er erklärte in einem Gastbeitrag für die New York Times mit Hinweis auf seine Berufserfahrung, Trump lasse sich von Putin manipulieren.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Will Hurd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Will Hurd beim Kongress (englisch)
  • Will Hurd im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)
  • Profil beim National Journal (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sanford Nowlin: Will Hurd’s Playing to the Center in Texas’ Most Competitive Congressional Race. But His Record Tells Another Story. In: San Antonio Current, 18. Juli 2018.
  2. Will Hurd: Trump Is Being Manipulated by Putin. What Should We Do? In: The New York Times, 19. Juli 2018; Sonam Sheth: Prominent GOP congressman and former CIA agent says Trump is being manipulated by Putin. In: Business Insider, 20. Juli 2018.