Brian Babin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brian Babin (2015)

Brian Babin (* 23. März 1948 in Port Arthur, Texas) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit Januar 2015 vertritt er den Bundesstaat Texas im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1966 absolvierte Brian Babin die Forest Park High School in Beaumont. Daran schloss sich bis 1973 ein Studium an der Lamar University in Beaumont an. Er beendete seine Ausbildung im Jahr 1976 mit einem Studium der Zahnmedizin an der University of Texas in Houston. Anschließend diente er bis 1979 in der United States Air Force. Außerdem gehörte er der Nationalgarde von Texas an. Nach seiner Militärzeit praktizierte er als Zahnarzt. Politisch schloss er sich der Republikanischen Partei an. In den Jahren 1981 und 1982 sowie nochmals zwischen 1984 und 1989 saß er im Stadtrat von Woodville im Tyler County. Dazwischen war er von 1982 bis 1984 Bürgermeister dieser Ortschaft. Zeitweise war er in den 1990er Jahren dort auch Mitglied des Schulausschusses. Zwischen 1989 und 1995 gehörte er der historischen Kommission seines Staates (Texas Historical Commission) an. In den Jahren 1996 und 1998 kandidierte er jeweils erfolglos für den Kongress. Von 1999 bis 2014 war er Mitglied der Staatsbehörde Lower Neches Valley Authority.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2014 wurde Babin im 36. Wahlbezirk von Texas in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2015 die Nachfolge von Steve Stockman antrat, der erfolglos für den US-Senat kandidierte. Er siegte mit 76:22 Prozent der Stimmen gegen den Demokraten Michael Cole.[1] Da er im Jahr 2016 in seinem Amt bestätigt wurde, wird er auch dem am 3. Januar 2017 zusammentretenden 115. Kongress der Vereinigten Staaten angehören. Seine neue Legislaturperiode läuft bis zum 3. Januar 2019 mit der Option auf eine weitere Kandidatur im Jahr 2018. Im Kongress ist bzw. war Babin Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft, Raumfahrt und Technologie und im Ausschuss für Verkehr und Infrastruktur sowie in insgesamt fünf Unterausschüssen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Legislative Action Center