Beto O’Rourke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beto O’Rourke (2013)

Robert Francis „Beto“ O’Rourke (* 26. September 1972 in El Paso, Texas) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 2013 vertritt er den Bundesstaat Texas im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beto O’Rourke besuchte die Mesita Elementary School und die El Paso High School. Anfang der 1990er Jahre trat er als Gitarrist und Sänger in einer Band auf. Bis 1995 studierte er an der Columbia University in New York City. Danach arbeitete er in El Paso in der Computerbranche im IT-Bereich. Er gründete seine eigene Firma, die Stanton Street Technology Group. Gleichzeitig schlug er als Mitglied der Demokratischen Partei eine politische Laufbahn ein. Zwischen 2005 und 2011 gehörte er dem Stadtrat von El Paso an.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2012 wurde O’Rourke im 16. Wahlbezirk von Texas in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2013 die Nachfolge von Silvestre Reyes antrat, den er in der demokratischen Primary geschlagen hatte. Bei der Wahl im November 2012 erreichte er 65 Prozent der Wählerstimmen. Seine Gegenkandidatin war Barbara Carrasco von der Republikanischen Partei. Er wurde bei den Wahlen 2014 und im November 2016 wiedergewählt und übt sein Mandat bis heute aus. Seine aktuelle Legislaturperiode läuft bis zum 3. Januar 2019.

Am 31. März 2017 gab O’Rourke als erster Bewerber bekannt, sich bei der Wahl im November 2018 gegen den republikanischen Amtsinhaber Ted Cruz um einen Sitz für Texas im Senat der Vereinigten Staaten zu bewerben.[1] Da für die Demokraten bei dieser Senatswahl zehn Mandatsinhaber in Staaten antreten, die Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016 gewonnen hat, kann er nicht mit großer finanzieller oder logistischer Unterstützung rechnen, zumal O’Rourke nicht weithin bekannt ist. Durch die Ankündigung der Kandidatur erlangte er jedoch bundesweite Medienaufmerksamkeit.[2]

Beto O’Rourke ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lisa Hagen: Texas Dem enters race to challenge Cruz in 2018. In: The Hill, 31. März 2017 (englisch).
  2. Abby Livingston: To beat Ted Cruz, Beto O’Rourke plans to throw out the Democratic playbook. In: The Texas Tribune, 31. März 2017 (englisch).