Beto O’Rourke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beto O’Rourke (2013)

Robert Francis „Beto“ O’Rourke (* 26. September 1972 in El Paso, Texas) ist ein amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Seit 2013 vertritt er den Bundesstaat Texas im US-Repräsentantenhaus. Er war 2018 erfolglos Kandidat für den Senat der Vereinigten Staaten gegen den republikanischen Mandatsinhaber Ted Cruz, wurde durch seinen engagierten Wahlkampf aber weithin bekannt.

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beto O’Rourke stammt aus einer Familie von Irischamerikanern, die zum Eisenbahnbau nach Texas kam und dort in der vierten Generation lebt.[1] Seine Mutter Melissa Martha geb. Williams ist die Stieftochter des früheren Marineministers Fred Korth und arbeitet in einem Möbelgeschäft, das sie übernommen hat, sein Vater Pat Francis O’Rourke war Richter des El Paso County.[2] Der langjährige Demokrat, der in den 1980er Jahren für den Präsidentschaftskandidaten Jesse Jackson eingetreten war,[3] wechselte 1988 zu den Republikanern und trat vor der Wahl zum US-Repräsentantenhaus 1992 in deren Vorwahl erfolglos für die Aufstellung als Kandidat im 16. Kongresswahlbezirk von Texas an.[4]

Seit früher Kindheit wird O’Rourke mit der spanischen Kurzform seines Vornamens „Beto“ angesprochen – ursprünglich, so O’Rourke, um ihn von seinem gleichnamigen Großvater zu unterscheiden.[5] Sein Gegenkandidat Cruz warf ihm wegen des Kurznamens 2018 Anbiederung vor.[6] O’Rourke besuchte die Mesita Elementary School und die El Paso High School. Als Jugendlicher verbrachte er, der fließend Spanisch spricht, viel Zeit in der benachbarten mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez, die mit El Paso eine Doppelstadt bildet.[7]

Anfang der 1990er Jahre trat er als Gitarrist und Sänger gemeinsam mit Cedric Bixler-Zavala in der Punkband Foss auf[3] und tourte mit ihr durch die USA und Kanada. Wegen Einbruchs 1995 (eine Mutprobe auf dem Gelände der University of Texas at El Paso) und einer Trunkenheitsfahrt 1998 wurde er jeweils kurzzeitig verhaftet.[8] Bis 1995 studierte er an der Columbia University in New York City und erwarb dort den Bachelorgrad in englischer Literaturwissenschaft. Danach arbeitete er in El Paso in verschiedenen Bereichen, darunter als Babysitter, Kunsttransporteur, Lektor, Dichter, Musiker und Kongresspraktikant.[9] Er gründete 1999 seine eigene Firma, die auf Webentwicklung und -design spezialisierte Stanton Street Technology Group, für die 2018 ein Jahresumsatz von 1,5 Millionen Dollar angegeben wurde und die vierzehn Mitarbeiter beschäftigte.[10] Zudem war O’Rourke bis Anfang 2017 Teilhaber eines Immobilienunternehmens, und er hält Anteile an einem Einkaufszentrum. Im Senatswahlkampf warf ihm Ted Cruz vor, dass er 2013 am Tag des Börsengangs Anteile von Twitter erworben habe, was wie Insiderhandel wirke. O’Rourke wies den Vorwurf zurück, da sein Aktienhändler ohne sein Wissen gehandelt habe, verkaufte die Aktien zwei Tage später und ließ die Vorgänge vom Ethikausschuss des Repräsentantenhauses prüfen.[11]

Beto O’Rourke ist seit 2005 mit Amy Hoover Sanders, Tochter des Milliardärs William Sanders, verheiratet und Vater von drei Kindern.[12]

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge und US-Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleichzeitig mit seiner IT-Arbeit schlug O’Rourke eine politische Laufbahn als Demokrat ein. Zwischen 2005 und 2011 gehörte er dem Stadtrat von El Paso an.

Bei der Wahl 2012 wurde O’Rourke im 16. Kongresswahlbezirk von Texas in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, nachdem er in der Vorwahl der Demokraten den langjährigen Mandatsinhaber Silvestre Reyes mit 50,5 zu 44,4 Prozent besiegt hatte. Reyes als früherer Vorsitzender des Geheimdienstausschusses war ein politisches Schwergewicht, den Barack Obama und Bill Clinton im Wahlkampf unterstützt hatten. Bei der Hauptwahl schlug O’Rourke die Republikanerin Barbara Carrasco mit 65 zu 33 Prozent der Stimmen und trat am 3. Januar 2013 die Nachfolge Reyes’ im Kongress an.[13] Die ethnische Zusammensetzung des Wahlbezirks, der die Stadt El Paso und ihr vorstädtisches Umland umfasst, ist 75 Prozent mexikanisch und 2 Prozent irisch.[8] Er wurde bei den Wahlen 2014 und 2016 mit 67 und 86 Prozent wiedergewählt; da er 2018 nicht wieder antrat, endet sein Mandat am 3. Januar 2019.

Bewerbung für den US-Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. März 2017 gab O’Rourke als erster Bewerber bekannt, bei der Wahl im November 2018 gegen den republikanischen Mandatsinhaber Ted Cruz für einen Sitz im Senat der Vereinigten Staaten anzutreten.[14] Da für die Demokraten bei dieser Senatswahl zehn Mandatsinhaber in Staaten antraten, die Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016 gewonnen hatte, konnte er nicht mit finanzieller oder logistischer Unterstützung rechnen, zumal O’Rourke nicht weithin bekannt war. Durch die Ankündigung der Kandidatur erlangte er jedoch bundesweite Medienaufmerksamkeit.[15] Über zwanzig Jahre lang hatte kein Demokrat mehr ein staatsweites politisches Amt oder Mandat in Texas gewonnen; zuletzt eine Senatswahl in Texas für die Demokraten entschieden hatte Lloyd Bentsen 1988.[3] Im Wahlkampf 2018 setzte O’Rourke auf eine Anti-Trump-Stimmung und auf die Unbeliebtheit des Gegenkandidaten Cruz, der 2017 unter Texanern eine Zustimmung von 37 Prozent erreichte.[3] Er hielt Distanz von seiner Bundespartei und setzte sich für die klassischen politischen Ziele irischstämmiger Politiker wie gesellschaftlichen Progressivismus sowie die Wohlfahrt mittlerer und unterer Einkommensschichten ein.[12] Er nutzte soziale Medien intensiv und besuchte alle 254 Countys in Texas, auch Orte, in denen lange kein Wahlkampf mehr geführt worden war.[16]

Mehrfach gelang es ihm, trotz seiner Selbstverpflichtung, kein Geld von Political Action Committees anzunehmen, mehr Spenden pro Quartal einzunehmen als Cruz; im ersten Quartal 2018 erreichte O’Rourke mit 6,7 Millionen Dollar die höchsten Spendeneinnahmen aller demokratischen Senatskandidaten in den USA.[17] Bei der Vorwahl der Demokraten setzte sich O’Rourke Anfang März 2018 mit 61,8 Prozent der Stimmen durch.[18] Im zweiten Quartal 2018 nahm O’Rourke 10,4 Millionen Dollar ein (Cruz 4,1 Millionen).[19] Die meisten Umfragen sahen Cruz vorn, jedoch verringerte sich der Abstand im Sommer 2018 auf wenige Prozentpunkte, sodass der Cook Political Report seine Prognose Anfang August von likely auf lean (wahrscheinlich zu geneigt) für Cruz reduzierte und O’Rourke bescheinigte, er habe im tiefkonservativen Texas „unglaublichen Fortschritt“ gemacht.[20] Cruz reagierte im August 2018 mit Negative Campaigning, indem er O’Rourke in Fernsehspots extreme Positionen vorwarf, was wiederum zu einer Spendenwelle für O’Rourke führte.[21] Im September änderte der Cook Political Report seine Einschätzung zu völlig offen (toss up).[22] Insgesamt nahm O’Rourke die außerordentliche Summe von 70 Millionen Dollar Wahlkampfspenden ein. Er unterlag bei der Wahl mit 48,3 zu 50,9 Prozent der Stimmen und damit knapper als prognostiziert.[23] Die Gesamtstimmenzahl stieg von 4,6 Millionen bei der letzten Halbzeitwahl in Texas auf 8,3 Millionen. Dabei erhielt O’Rourke mehr Stimmen als Clinton bei der Präsidentschaftswahl 2016, gewann insbesondere in den bisher republikanisch geneigten Vorstädten der großen Metropolen des Staates und half dabei, dass die bisher marginalisierten Demokraten neben zwei Kongresswahlbezirken einige Positionen in der State Legislature, bei Richterämtern und auf County-Ebene gewannen.[24]

Präsidentschaftsspekulationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da O’Rourke durch seinen Wahlkampf bundesweite Bekanntheit und ein großes Spendernetz aufgebaut hatte, wurde darüber spekuliert, dass er bei der Präsidentschaftswahl 2020 antreten könnte. Der Chefstratege Cruz’, Jeff Roe, erklärte kurz nach der knapp ausgegangenen Senatswahl, die Demokraten hätten niemand anderen seines Kalibers. Bisher hat O’Rourke, dessen Wahlkampfteam aus vielen früheren Helfern Bernie Sanders’ bestand, eine Kandidatur mit Hinweis auf seine jungen Kinder ausgeschlossen.[25] Im November 2018 taxierten Buchmacher seine Chancen in der Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten bei 18 bis 25 Prozent und damit an zweiter Stelle nach Kamala Harris.[26] Beobachter berichteten Mitte November, dass O’Rourke das Kandidatenfeld der Demokraten „einfriere“, solange er sich nicht zu seinen eigenen Plänen äußere, da die Spender angesichts der erwarteten vielen Bewerber Zurückhaltung üben und O’Rourke zugetraut wird, in kurzer Zeit große Summen beim Fundraising zu erwirtschaften und damit an die Spitze des Feldes zu rücken.[27] Viele frühere Helfer und Spender Präsident Barack Obamas zeigten sich an O’Rourke wegen dessen Ähnlichkeit als Kandidat interessiert.[28]

Positionen und Aktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O’Rourke gilt als eher linker Abgeordneter („liberal“) und setzt sich etwa für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch (Pro-Choice) und für eine umfassende Reform der Einwanderungspolitik ein. Im Kongress macht sich O’Rourke für eine Bekämpfung der Banden- und Drogenkriminalität stark, indem er die Legalisierung des Cannabiskonsums fordert.[3] Er sieht sich auch als Interessenvertreter der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez, die unmittelbar an El Paso grenzt, und erklärte 2014, es gebe keine Grenzprobleme, weshalb er für deren Öffnung eintrat. Er gilt als verlässlicher Unterstützer der Parteilinie; in seinem ersten Jahr im Kongress stimmte er in 93 Prozent der Fälle mit der demokratischen Parteiführung, im Jahr 2016 waren es 98 Prozent. Als Superdelegierter der Democratic National Convention stimmte er zur Präsidentschaftswahl 2016 für Hillary Clinton.[8] O’Rourke, der selbst keinen Wehrdienst geleistet, aber zeitweilig eine Militärschule besucht hat, setzte sich im Kongress insbesondere für die Angelegenheiten der Veteranen und ihre Versorgung nach dem aktiven Dienst ein, weshalb er wöchentliche Townhall-Treffen für diese abhielt.[29]

Bekannt wurde er, als er das Sit-in demokratischer Kongressabgeordneter für stärkere Waffenkontrolle im Sommer 2016 auf seiner Facebook-Seite live streamte, nachdem Sprecher Paul Ryan Aufnahmen des Ereignisses durch C-Span untersagt hatte.[3] Als ein Blizzard im März 2017 den Flugverkehr nach Washington unterbrochen hatte, fuhr O’Rourke mit seinem republikanischen Kongresskollegen Will Hurd die 1600 Meilen von Texas nach Washington in einem Mietwagen und streamte die Unterhaltung während der sechsunddreißigstündigen Fahrt live (#CongressionalCannonballRun). Vor zehntausenden Zuschauern, darunter dutzenden Kongresskollegen und Mark Zuckerberg, sprachen sie unter anderem über Gesundheitspolitik und Grenzsicherheit.[30] Bei einer Wahlveranstaltung im August 2018 verteidigte O’Rourke die NFL-Spieler, die aus Protest gegen rassistische Polizeigewalt gegen Afroamerikaner während der Nationalhymne vor Spielen knien, als patriotisch und verglich dies mit dem gewaltlosen Widerstand der Bürgerrechtsbewegung. Seine Antwort wurde viral geteilt und erhielt Zuspruch von vielen Sportlern und Prominenten, darunter LeBron James und Ellen DeGeneres; Kurt Warner tweetete, O’Rourke habe damit den Nagel auf den Kopf getroffen.[31]

O’Rourkes Erscheinungsbild und Wahlkampfstil sind häufig mit Robert F. Kennedy verglichen worden.[32] In seinem authentischen, anfassbaren Auftreten voller Energie und ohne die von Beratern verordnete Sterilität verglich ihn die Zeitschrift Vanity Fair mit Barack Obama und sah in ihm ein Vorbild, wie Demokraten während Donald Trumps Präsidentschaft wettbewerbsfähig bleiben können.[33] Im Senatswahlkampf erhielt O’Rourke Unterstützung einiger prominenter texanischer Musiker, darunter Leon Bridges und Willie Nelson, der erstmals für einen Politiker auftrat und den neuen Song „Vote ’em Out“ für den Wahlkampf vorstellte; bei einem gemeinsamen Auftritt Ende September 2018 in Austin nahmen etwa 55.000 Menschen teil, die größte Wahlkampfveranstaltung in den USA seit Jahren.[34]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Draper: Texas, 3 Ways. In: The New York Times, 14. November 2014.
  2. Stephanie Dube Dwilson: Beto O’Rourke’s Family: 5 Fast Facts You Need to Know. In: Heavy.com, 6. November 2018.
  3. a b c d e f Tessa Stuart: Beto O’Rourke: Ted Cruz’s Punk-Rock Problem. In: Rolling Stone, 12. September 2017.
  4. Patrick Francis “Pat” O’Rourke. In: Find a Grave; David Crowder: Beto O’Rourke, U.S. Representative for Texas’s 16th congressional district. In: El Paso Inc., 3. Februar 2013.
  5. Jonathan Tilove: ‘So he changed his name to Beto and hid it with a grin.’ On the deeper purposes of the Cruz jingle. In: The American-Statesman, 9. März 2018.
  6. Tara Golshan: The raging controversy over Beto O’Rourke’s full name, explained. In: Vox.com, 8. März 2018.
  7. John Stanton: Juarez’s Biggest Booster Is An Irish-American Congressman. In: BuzzFeed, 14. Oktober 2014.
  8. a b c Brent Scher: Meet the Irish-American Going by a Mexican Nickname Challenging Ted Cruz. In: The Washington Free Beacon, 31. März 2017.
  9. Christopher Bates: Democratic Presidential Candidate of the Week: Beto O’Rourke. In: Electoral Vote, 11. November 2018.
  10. Stanton Street Technology Group, Inc. In: Manta.com; Stanton Street Technology Group Inc. In: BBB.org; StantonStreet.com.
  11. Abby Livingston: Disclosures offer window into personal finances of Ted Cruz and Beto O’Rourke in Senate race. In: Texas Tribune, 4. Oktober 2018.
  12. a b James Wilson: Irish American Congressman to challenge Ted Cruz for US Senate. In: Irish Central, 4. April 2017; Stephanie Dube Dwilson: Beto O’Rourke’s Family: 5 Fast Facts You Need to Know. In: Heavy.com, 6. November 2018.
  13. Rachel Weiner: Rep. Silvestre Reyes (D-Texas) defeated by Beto O’Rourke. In: The Washington Post, 30. Mai 2012; O’Rourke, Beto. In: OurCampaigns.com.
  14. Lisa Hagen: Texas Dem enters race to challenge Cruz in 2018. In: The Hill, 31. März 2017.
  15. Abby Livingston: To beat Ted Cruz, Beto O’Rourke plans to throw out the Democratic playbook. In: The Texas Tribune, 31. März 2017.
  16. Matt Viser: Why So Many People Are Betting on Beto O’Rourke. In: Town & Country, 26. Juli 2018.
  17. Patrick Svitek: With $2.4 million haul, Beto O’Rourke easily outraised Texas Sen. Ted Cruz to close out 2017. In: Texas Tribune, 28. Januar 2018; Jonathan Tilove: Beto O’Rourke nearly triples Ted Cruz fundraising in 2018. In: Austin-American Statesman, 26. Februar 2018; Patrick Svitek: Beto O’Rourke says he raised staggering $6.7M in first quarter of 2018. In: The Texas Tribune, 3. April 2018.
  18. Miguel Suazo Jasmine C. Lee, Sarah Almukhtar, Matthew Bloch: Texas Primary Election Results. In: The New York Times, 6. März 2018.
  19. Max Greenwood: Poll: Senate race between Cruz, O’Rourke a dead heat. In: The Hill, 1. August 2018.
  20. Texas Senate – Cruz vs. O’Rourke. In: RealClearPolitics; Jennifer E. Duffy: O’Rourke Puts Race into Lean Republican Column. In: Cook Political Report, 3. August 2018.
  21. Christopher Bates: Cruz Is Getting Nervous. In: Electoral-Vote.com, 11. August 2018.
  22. Jennifer E. Duffy: September Senate Overview: Three Ratings Changes. In: Cook Political Report, 21. September 2018.
  23. Texas Senate Election Results: Beto O’Rourke vs. Ted Cruz. In: The New York Times, 7. November 2018; Eric Bradner: Democrats nudge Beto O’Rourke toward 2020 run after closer-than-expected Texas race. In: CNN.com, 9. November 2018.
  24. Alexa Ura, Chris Essig, Darla Cameron: Are Texas suburbs slipping away from Republicans? In: Texas Tribune, 7. November 2018; Emma Platoff: Texas Democrats’ biggest win on election night may have been the courts. In: Texas Tribune, 8. November 2018; Kirk Goldsberry: How Beto O’Rourke Shifted The Map In Texas. In: FiveThirtyEight,14. November 2018.
  25. Ben Schreckinger: Beto’s consolation prize: Running for president. In: Politico, 7. November 2018; Eric Bradner: Democrats nudge Beto O’Rourke toward 2020 run after closer-than-expected Texas race. In: CNN.com, 9. November 2018.
  26. Christopher Bates: Democratic Presidential Candidate of the Week: Beto O’Rourke. In: Electoral Vote, 11. November 2018.
  27. David Siders: ‘He’s Barack Obama, but white’: Beto O’Rourke blows up the 2020 Democratic primary. In: Politico, 19. November 2018.
  28. Amie Parnes: Obama World lovefest for O’Rourke is growing. In: The Hill, 28. November 2018.
  29. Christopher Bates: Democratic Presidential Candidate of the Week: Beto O’Rourke. In: Electoral Vote, 11. November 2018.
  30. Julia Zorthian: The Future of Bipartisanship in Congress Might Be Road Trips. In: Time, 16. März 2017; Tessa Stuart: Beto O’Rourke: Ted Cruz’s Punk-Rock Problem. In: Rolling Stone, 12. September 2017.
  31. David Wright: Beto O'Rourke's defense of anthem protests draws support from LeBron James. In: CNN.com, 23. August 2018; Daniel Borunda: Athletes, celebrities praise Beto O’Rourke’s answer to NFL players kneeling during anthem. In: El Paso Times, 23. August 2018.
  32. Matt Viser: Why So Many People Are Betting on Beto O’Rourke. In: Town & Country, 26. Juli 2018.
  33. Peter Hamby: “It Seems Like Iowa in 2007”: Is Beto O’Rourke the Left’s Obama-Like Answer to Trump in 2020? In: Vanity Fair, 29. August 2018.
  34. Dan Solomon: Texas Musicians Love Beto O’Rourke. In: Texas Monthly, 28. September 2018; Jeff Gage: Willie Nelson Rallies for Beto O’Rourke With Outlaw Classics, New Political Anthem. In: Rolling Stone, 30. September 2018; Benjamin Fearnow: Beto O’Rourke Had the Largest Political Rally for a Candidate Since the 2016 Election. In: Newsweek, 30. Oktober 2018.