Sergei Tkatschenko (Skispringer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sergei Tkatschenko Skispringen
Tkatschenko bei der WM 2019 in Seefeld

Tkatschenko bei der WM 2019 in Seefeld

Nation KasachstanKasachstan Kasachstan
Geburtstag 8. Juni 1999 (20 Jahre)
Karriere
Verein Ski Club VKO
Pers. Bestweite 199,5 m Sport records icon NR.svg (Vikersund, 2019)
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Winter-Asienspiele 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Bronze0 2019 Lahti Einzel
Logo der Asian Games Winter-Asienspiele
0Bronze0 2017 Sapporo Normalschanze
0Silber0 2017 Sapporo Mannschaft
Kasachische Meisterschaften
0Gold0 2016 Almaty Einzel Normalschanze[1]
0Gold0 2016 Almaty Einzel Großschanze[1]
0Gold0 2017 Almaty Einzel Normalschanze
0Gold0 2018 Almaty Einzel Mittelschanze
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 21. Januar 2017
 Vierschanzentournee 65. (2018/19)
 Raw Air 45. (2019)
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 56. (2018)
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 3. Oktober 2015
 Gesamtwertung COC 97. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 0 1
letzte Änderung: 13. Juli 2019

Sergei Tkatschenko (russisch Сергей Ткаченко; englische Transkription Sergey Tkachenko; * 8. Juni 1999) ist ein kasachischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014/15

Tkatschenko gab sein internationales Debüt am 20. September 2014 beim FIS-Cup in Szczyrk. Er belegte dabei allerdings nur den 74. Rang. In der Saison 2014/15 folgten weitere Starts bei FIS-Cup-Springen. Sein bestes Ergebnis war dabei allerdings nur ein 43. Platz am 28. September 2014 in Râșnov. Das bedeutete, dass er keine FIS-Cup-Punkte holen konnte. Im Februar 2015 nahm er zum einen an den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften in Almaty teil. Dabei wurde er im Einzelwettbewerb disqualifiziert und mit dem Team landete er auf dem 13. und somit letzten Platz. Zum anderen startete er bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Falun. Im Einzelwettbewerb von der Normalschanze scheiterte er mit einem 56. Rang bereits in der Qualifikation. Einen weiteren Einsatz bei diesen Weltmeisterschaften hatte er nicht.

2015/16

Im Sommer 2015 nahm er erneut an FIS-Cup-Springen teil. Am 29. August 2015 gelang es ihm in Szczyrk dabei erstmals mit einem 17. Platz Punkte zu holen. Außerdem gab er am 3. und 4. Oktober 2015 in Klingenthal sein Debüt im Continental Cup. Er belegte dabei zweimal nur den 63. Platz. Bei weiteren Einsätzen im FIS-Cup und im Continental Cup im darauffolgenden Winter konnte er keine weiteren FIS-Cup-Punkte holen und sein bestes Ergebnis im Continental Cup war Platz 47 in Rovaniemi, was bedeutete, dass er in dieser Wettkampfserie nicht in den Punkterängen landete. Bei den Olympischen Jugend-Winterspielen 2016 in Lillehammer belegte er den 14. Platz und bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften in Râșnov den 48. Platz – jeweils im Einzelwettbewerb.

2016/17

Im darauffolgenden Sommer gab er am 22. Juli 2016 in Wisła bei einem Mannschaftswettbewerb sein Debüt im Grand Prix. Er belegte dabei mit seiner Mannschaft den zehnten und somit letzten Rang. Am 9. Dezember 2016 holte er beim Continental Cup in Vikersund als 30. seinen ersten COC-Punkt. Es blieb in der Saison 2016/17 bei diesem einen Punkt. Am 21. Januar 2017 debütierte er beim Mannschaftsspringen in Zakopane im Weltcup. Er belegte mit der kasachischen Mannschaft den elften und somit letzten Rang. Bei der Winter-Universiade 2017 in Almaty belegte er den zwölften Rang im Einzelwettbewerb und den achten Platz sowohl im Mannschaftswettbewerb als auch im Mixed-Teamwettbewerb. Seine größten internationalen Erfolge erreichte er bei den Winter-Asienspielen 2017 im japanischen Sapporo, als er mit der kasachischen Mannschaft die Silbermedaille hinter Japan erreichte und im Einzelspringen von der Normalschanze Dritter hinter den Japanern Yukiya Satō und Yūken Iwasa wurde.

2017/18

Am 12. und 13. August 2017 gewann Tkatschenko die beiden FIS-Carpath-Cup-Springen in Planica. Am 27. August 2017 sprang er beim Sommer-Grand-Prix in Hakuba überraschend auf den 18. Platz und holte damit seine ersten Grand-Prix-Punkte. Es blieb seine einzige Platzierung in den Punkterängen und er beendete den Sommer als 65. der Grand-Prix-Gesamtwertung. Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2018 in Kandersteg belegte er den 27. Rang im Einzelwettbewerb. Im Anschluss an die Junioren-WM nahm er als einziger kasachischer Skispringer bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang teil. Im Einzelwettbewerb auf der Normalschanze scheiterte er als 51. in der Qualifikation. Im Einzelwettbewerb auf der Großschanze überstand er diese und wurde 49. im Wettbewerb. Am 10. und 11. März 2018 erreichte er in Zakopane mit den Plätzen 9 und 16 seine bis dahin besten Ergebnisse im Continental Cup. Mit 47 Punkten wurde er 97. in der COC-Gesamtwertung.

2018/19

Am 13. Januar 2019 erreichte er auf dem Trampolino dal Ben im Val di Fiemme als 33. sein bisher bestes Weltcupergebnis, auch wenn er damit erneut den zweiten Durchgang verpasste. Seinen bisher größten internationalen Erfolg konnte er elf Tage später feiern, als er bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2019 im finnischen Lahti überraschend als erster Kasache die Bronzemedaille gewann. In den Mannschaftswettbewerben belegte er mit den kasachischen Teams die Plätze 14 (Junioren) und elf (Mixed-Mannschaft). Bei den Weltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol wurde er von der Großschanze 36., während er von der Normalschanze in der Qualifikation scheiterte. Mit der kasachischen Männermannschaft belegte er den zwölften und mit der Mixed-Mannschaft den 13. Platz und wurde damit jeweils Letzter.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pyeongchang 2018: nicht qualifiziert Einzel Normalschanze, 49. Einzel Großschanze

Nordische Skiweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Falun 2015: nicht qualifiziert Einzel Normalschanze
  • Seefeld 2019: nicht qualifiziert Einzel Normalschanze, 36. Einzel Großschanze, 12. Team Großschanze, 13. Mixed Team Normalschanze

Raw-Air-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2017 77. 227,4
2019 45. 806,8

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2017 65. 13
2018 56. 19
2019 62. 08

Continental-Cup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2016/17 173. 001
2017/18 097. 047
2018/19 142. 003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dominik Formela, Adam Bucholz: Tkaczenko i Żaparow mistrzami Kazachstanu. In: skijumping.pl. 23. Oktober 2016, abgerufen am 30. November 2016 (polnisch).