Sven Riederer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

SchweizSchweiz Sven Riederer Triathlon

Sven Riederer (ganz links) an der Triathlon EM 2015 in Genf

Sven Riederer (ganz links) an der Triathlon EM 2015 in Genf

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. März 1981
Geburtsort Albisrieden
Grösse 183 cm
Gewicht 69 kg
Vereine
aktuell Swiss Triathlon Team Olympic Distance
aktuell ewz power team
Erfolge
2001 Europameister Junioren
2002 Europameister U23
2002 2. Rang Weltmeisterschaft
2002 – 2015 10 x Schweizer Meister Triathlon
2004 3. Rang Olympische Spiele
2015 2. Rang Europameisterschaft
Status
aktiv

Sven Riederer (* 27. März 1981 in Zürich Albisrieden) ist ein Schweizer Triathlet, zehnfacher Schweizer Meister (zwischen 2002 und 2015) und Vize-Europameister Triathlon (2015) und mehrfacher Olympionike (2004, 2012, 2016).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend war Riederer sportlich vielseitig begabt; er spielte Tennis und Fussball, fuhr Skirennen und war Schwimmer. 1994 nahm er in Bubikon erstmals an einem Triathlon teil und erreichte den 16. Rang. Der internationale Durchbruch gelang ihm 2001 mit dem Junioren-Europameistertitel. Die Stiftung Schweizer Sporthilfe zeichnete Riederer als Nachwuchsathleten des Jahres 2001 aus. 2002 wurde er in der Kategorie U-23 Europameister und Zweiter der Weltmeisterschaft. 2003 konnte er bei der Europameisterschaft die Goldmedaille in der Mannschaftswertung gewinnen. Er bestreitet vorwiegend Rennen über die Olympische Distanz: 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen.

Seinen grössten Erfolg feierte Riederer bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen, als er hinter den Neuseeländern Hamish Carter und Bevan Docherty die Bronzemedaille gewann. 2005 folgte ein dritter Platz bei der Europameisterschaft.
Mit seinen Lauffähigkeiten gehört Riederer auch dort zur Schweizer Spitze. Er konnte bereits dreimal (2006, 2008, 2010) den Schweizer Meistertitel im 10-km Lauf auf der Strasse erringen.

Seit 2010 startet Riederer für das EWZ Power Team. Er ist Mitglied des Swiss Triathlon Team London 2012.
Riederer wurde für die Saison 2011 von der Internationalen Triathlon Union (ITU) zum Mitglied der „Gold Group“ ernannt – die zehn besten Frauen und Männer der Vorjahre repräsentieren die ITU in der Öffentlichkeit und sichern ihren nationalen Verbänden für jedes der sieben Rennen der ITU World Championship Series einen zusätzlichen Startplatz.[1]

Er konnte sich im Juni 2012 das zweite Mal für einen Startplatz bei den Olympischen Spielen qualifizieren. In London ging er zusammen mit Nicola Spirig, Daniela Ryf und Ruedi Wild für die Schweiz an den Start und belegte den achten Rang.[2]

Im Juli 2015 wurde er in Genf Vize-Europameister auf der Triathlon-Kurzdistanz. In der Weltrangliste 2015 belegte er als bester Schweizer den 13. Rang.

Sven Riederer konnte sich 2016 zum dritten mal für einen Startplatz bei den Olympischen Sommerspielen qualifizieren und er wird am 18. August 2016 in Rio de Janeiro zusammen mit Nicola Spirig, Jolanda Annen und Andrea Salvisberg für die Schweiz an den Start gehen. In der ITU Point List liegt er aktuell als bester Schweizer auf Rang 31 (Stand: 27. Juni 2016).[3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mehrfache Schweizer Meister Riederer ist gelernter Metallbauer und er lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Wallisellen.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
26. Juni 2016 1 T3 Triathlon Düsseldorf DeutschlandDeutschland Düsseldorf 00:52:33 Deutsche Meisterschaft Sprintdistanz [4]
28. Mai  2016 DNF ETU Short Distance Triathlon European Championships PortugalPortugal Lissabon Europameisterschaft auf der Olympischen Distanz
29. Aug. 2015 1 Schweizer Triathlon-Meisterschaften SchweizSchweiz 00:44:02 Sprintdistanz
22. Aug. 2015 33 ITU World Championship Series 2015 SchwedenSchweden Stockholm 01:53:29
11. Juli 2015 2 ETU Short Distance Triathlon European Championships SchweizSchweiz Genf Vize-Europameister auf der Olympischen Distanz
07. Mär. 2015 10 ITU World Championship Series 2015 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Abu Dhabi 00:53:28 im ersten Rennen der Saison auf der Sprintdistanz
12. Okt. 2014 2 ITU Triathlon World Cup KolumbienKolumbien Cartagena 01:46:09 Zweiter hinter dem Franzosen Pierre Le Corre
28. Sep. 2014 1 ITU Triathlon World Cup TurkeiTürkei Alanya 01:45:57
26. Juli 2014 3 5150 Zurich SchweizSchweiz Zürich 01:48:06 European Championships [5]
20. Juli 2014 1 Schweizer Triathlon-Meisterschaften SchweizSchweiz Genf 01:58:44 Schweizer Meister – im Rahmen des ETU Triathlon European Cup
06. Juli 2013 3 ITU World Championship Series 2013 OsterreichÖsterreich Kitzbühel 00:56:46
27. Juli 2013 2 5150 Zurich SchweizSchweiz Zürich 01:49:10 European Championships [6]
08. Juni 2013 1 Schweizer Triathlon-Meisterschaften SchweizSchweiz Zug 00:44:35 Schweizermeister im Sprint-Triathlon beim Zytturm-Triathlon[7]
14. Apr. 2013 1 Pro Sprint Triathlon SchweizSchweiz Wallisellen 00:43:19 600 m Schwimmen, 15 km Radfahren und 4 km Laufen
15. Sep. 2012 2 Schweizer Triathlon-Meisterschaften SchweizSchweiz Murten [8]
25. Aug. 2012 6 ITU Sprint Triathlon World Championships SchwedenSchweden Stockholm 00:54:50 Triathlon-Weltmeisterschaft auf der Sprintdistanz
07. Aug. 2012 8 Olympische Sommerspiele 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London 01:47:46 als bester Schweizer
21. Juli 2012 4 ITU World Championship Series 2012 DeutschlandDeutschland Hamburg auf der Sprintdistanz
27. Mai  2012 13 ITU World Championship Series 2012 SpanienSpanien Madrid 01:54:50
12. Mai  2012 2 ITU World Championship Series 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Diego 01:48:52
21. Apr. 2012 17 ETU Short Distance Triathlon European Championships IsraelIsrael Eilat 01:58:29 Europameisterschaft auf der Olympischen Kurzdistanz
19. Sep. 2011 11 ITU World Championship Series 2011 JapanJapan Yokohama 014:07:5 Das Ergebnis des Rennens soll schon für die Wertung der Saison 2012 berücksichtigt werden.
10. Sep. 2011 2 ITU World Championship Series 2011 China VolksrepublikVolksrepublik China Peking 01:48:15 Mit dem zweiten Rang im sechsten und letzten Rennen der Saison erreicht Riederer in der Jahreswertung den vierten Rang.[9]
21. Aug. 2011 2 ITU Sprint Triathlon World Championship Team SchweizSchweiz Lausanne Zweiter bei der Team-Weltmeisterschaft – zusammen mit Nicola Spirig, Melanie Annaheim und Ruedi Wild
07. Aug. 2011 9 ITU World Championship Series 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
18. Juni 2011 3 ITU World Championship Series 2011 OsterreichÖsterreich Kitzbühel 01:52:59
09. Apr. 2011 3 ITU World Championship Series 2011 AustralienAustralien Sydney 01:50:34 Auftaktveranstaltung der neuen Saison
26. Mär. 2011 7 ITU Triathlon World Cup AustralienAustralien Mooloolaba 01:52:32 [10]
14. Aug. 2010 16 ITU World Championship Series 2010 OsterreichÖsterreich Kitzbühel beim 6. Rennen der Serie
08. Aug. 2010 1 Schweizer Triathlon-Meisterschaften SchweizSchweiz Nyon Sieg bei der Schweizer Meisterschaft auf der Sprint-Distanz (800 m Schwimmen, 18,6 km Radfahren und 5 km Laufen) [11]
06. Juni 2010 3 ITU World Championship Series 2010 SpanienSpanien Madrid 01:53:07
26. Sep. 2009 1 France Grand Prix FrankreichFrankreich La Baule Sprintrennen über die halbe Olympische Distanz vor dem Spanier Javier Gomez und Alistair Brownlee
09. Sep. 2009 12 ITU World Championship Series 2009 AustralienAustralien Gold Coast 01:45:53
15. Aug. 2009 11 ITU World Championship Series 2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London 01:42:41
25. Juli 2009 15 ITU World Championship Series 2009 DeutschlandDeutschland Hamburg 01:45:31
11. Juli 2009 6 ITU World Championship Series 2009 OsterreichÖsterreich Kitzbühel 01:44:01
  2009 1 Schweizer Triathlon-Meisterschaften SchweizSchweiz Lausanne 01:54:53 Sieg bei der Schweizer Meisterschaft auf der Olympischen Distanz im Rahmen des 16. Triathlon de Lausanne [12]
  2008 2 Züri Triathlon SchweizSchweiz Zürich 01:46.23,2
  2008 1 Schweizer Triathlon-Meisterschaften SchweizSchweiz Lausanne Sieg bei der Schweizer Meisterschaft auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) im Rahmen des 15. Triathlon de Lausanne [12]
  2007 1 Sempachersee-Triathlon SchweizSchweiz Nottwil 02:02:18 Sieg vor dem Italiener Alessandro Degasperi [13]
09. Juni 2006 2 BG ITU Weltcup DeutschlandDeutschland Hamburg 01:43:15 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen
  2006 1 Schweizer Triathlon-Meisterschaften SchweizSchweiz Genf Sieger beim Triathlon de Genève
  2005 3 ETU Short Distance Triathlon European Championship SchweizSchweiz Lausanne 01:56:10 Europameisterschaft
  2005 1 Schweizer Triathlon-Meisterschaften SchweizSchweiz Genf
  2004 3 Olympische Sommerspiele 2004 GriechenlandGriechenland Athen 01:51:32
09. Nov. 2002 2 ITU Triathlon U23 World Championship MexikoMexiko Cancún Vize-Weltmeister in der Kategorie U23 in Mexiko
  2002 1 Schweizer Triathlon-Meisterschaften SchweizSchweiz Schwarzsee 01:53:13 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 9 km Laufen
23. Juni 2001 1 ETU Triathlon European Championship Junior Men TschechienTschechien Karlsbad 01:07:29 Junioren-Europameister in Tschechien

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ITU Gold Group 2011: Frodeno und Justus dabei
  2. 7 weitere Athleten für London selektioniert (15. Juni 2012)
  3. ITU Point List | Elite Men
  4. TRIATHLON BUNDESLIGA 2016 - DÜSSELDORF - MIT DM-SPRINTDISTANZ (26. Juni 2016)
  5. 5150 Zürich: Lisk und Bazlen auf dem Siegerpodest (26. Juli 2014)
  6. EM-Silber für Schweizer Triathleten (27. Juli 2013)
  7. Daniela Ryf und Sven Riederer Schweizermeister im Sprint-Triathlon (8. Juni 2013)
  8. Ryf und Wild kommen zu Meisterehren (15. September 2012)
  9. Sven Riederer in Peking auf dem Podest
  10. Kahlefeldt takes Third Mooloolaba title
  11. Meistertitel für Sven Riederer und Nicola Spirig
  12. a b Schweizer Meisterschaft: Titel an Spirig und Riederer
  13. Triathlon – VW-circuit