The Notorious B.I.G./Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Notorious B.I.G. – Diskografie

Graffito von The Notorious B.I.G.
Veröffentlichungen
Studioalben 4
Kompilationen 2
Singles 25
Musikvideos 21
Kollaborationen 3

Die Diskografie des US-amerikanischen Rappers The Notorious B.I.G. umfasst vier Studioalben, zwei Kompilationsalben, ein Kollaborationsalbum sowie 25 Singles und 21 Musikvideos. Der erfolgreichste Tonträger des Rappers ist das Doppelalbum Life After Death, das in den USA für mehr als fünf Millionen verkaufte Exemplare mit einer Diamant-Schallplatte ausgezeichnet wurde.[1] Alle Tonträger, die nach dem Tod des Rappers im März 1997 erschienen, wurden postum veröffentlicht.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1994 Ready to Die Gold 15 4-fach Platin
(60 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1994
Verkäufe US: 4.000.000+[3]
1997 Life After Death 63
(21 Wo.)
23 Platin
(26 Wo.)
1 Diamant
(81 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 1997
Verkäufe US: 5.100.000+[4]
Postum veröffentlichte Studioalben
1999 Born Again 47
(8 Wo.)
70 Gold
(1 Wo.)
1 2-fach Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1999
Verkäufe US: 2.000.000+
2005 Duets: The Final Chapter 55
(9 Wo.)
29
(11 Wo.)
13 Gold
(15 Wo.)
3 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2005
Verkäufe US: 1.000.000+

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Greatest Hits 58 Gold
(10 Wo.)
1
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 2007
2009 Notorious 4
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 2009

Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 Conspiracy
(mit Junior M.A.F.I.A.)
8 Gold
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1995
Verkäufe US: 500.000+
1997 Stop the Gunfight
(mit Trapp & Tupac Shakur)
123
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997
1998 Pac & Biggie You Never Heard
(mit Trapp & Tupac Shakur)
Erstveröffentlichung: 1998

Singles[Bearbeiten]

eigene Lieder[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen Album
DE AT CH UK US
1994 Juicy 72 Silber
(2 Wo.)
27 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 1994 Ready to Die
1995 Big Poppa 63
(2 Wo.)
6 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 1995
One More Chance 34
(2 Wo.)
2 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 1995
feat. Faith Evans und Mary J. Blige
1997 Hypnotize 15
(16 Wo.)
27
(6 Wo.)
10 Silber
(7 Wo.)
1 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 1997 Life After Death
Mo Money Mo Problems 11
(17 Wo.)
31
(5 Wo.)
8
(13 Wo.)
6 Silber
(11 Wo.)
1 Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 1997
feat. Mase und Puff Daddy
Sky’s the Limit 93
(3 Wo.)
35
(2 Wo.)
26 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 1997
feat. 112
1999 Notorious B.I.G. 56
(8 Wo.)
68
(8 Wo.)
16
(7 Wo.)
82
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1999
feat. Puff Daddy und Lil’ Kim
Born Again
2000 Dead Wrong Erstveröffentlichung: 6. Januar 2000
feat. Eminem
2005 Nasty Girl 8
(15 Wo.)
23
(13 Wo.)
14
(19 Wo.)
1
(22 Wo.)
44 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2005
feat. Diddy, Nelly, Jagged Edge und
Avery Storm
Duets: The Final Chapter
2006 Spit Your Game 76
(2 Wo.)
64
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2006
feat. Twista, Bone Thugs-N-Harmony und 8Ball & MJG

als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[7] Anmerkung
DE AT CH UK US
1994 Can’t You See
Total
43
(2 Wo.)
13 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 1994
Total feat. The Notorious B.I.G.
1995 Player’s Anthem
Conspiracy
13 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 1995
Junior M.A.F.I.A. feat. The Notorious B.I.G.
This Time Around
HIStory – Past, Present and Future Book I
Erstveröffentlichung: 26. Dezember 1995
Michael Jackson feat. The Notorious B.I.G.
1996 Get Money
Conspiracy
63
(2 Wo.)
17 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 1996
Junior M.A.F.I.A. feat. The Notorious B.I.G.
Only You
112
13 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 1996
112 feat. The Notorious B.I.G., Mase und Puff Daddy
You Can’t Stop the Reign
You Can’t Stop the Reign
40
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1996
Shaquille O’Neal feat. The Notorious B.I.G.
1997 Crush on You
Hard Core
23
(5 Wo.)
16
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Januar 1997
Lil’ Kim feat. The Notorious B.I.G. und Lil’ Cease
Runnin’ from tha Police
One Million Strong
84
(5 Wo.)
15
(3 Wo.)
81
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1997
2Pac feat. The Notorious B.I.G., Dramacydal, Stretch und Buju Banton
Stop the Gunfight
Stop the Gunfight
77
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997
Trapp feat. 2Pac und The Notorious B.I.G.
Be the Realist
Stop the Gunfight
Erstveröffentlichung: 1997
Trapp feat. 2Pac und The Notorious B.I.G.
Been Around the World
No Way Out
41
(9 Wo.)
26
(8 Wo.)
39
(4 Wo.)
20
(9 Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 1997
Puff Daddy feat. Mase und The Notorious B.I.G.
It’s All About the Benjamins
No Way Out
18
(3 Wo.)
42
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997
Puff Daddy feat. Lil’ Kim, The LOX und The Notorious B.I.G.
1998 Victory
No Way Out
67
(3 Wo.)
97
(1 Wo.)
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 1998
Puff Daddy feat. The Notorious B.I.G. und Busta Rhymes
2003 Runnin’ (Dying to Live)
Tupac: Resurrection
12
(14 Wo.)
19
(18 Wo.)
9
(19 Wo.)
17
(6 Wo.)
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2003
2Pac feat. The Notorious B.I.G.
2009 Angels
Last Train to Paris
Erstveröffentlichung: 3. November 2009
Diddy - Dirty Money feat. The Notorious B.I.G. und Rick Ross

Gastbeiträge[Bearbeiten]

Jahr Beteiligte Lieder Album Künstler
1992 Why You Tryin’ to Play Me? The Projects Presents: Balhers Forever Aaron Hall
1993 A Buncha Niggas Blue Funk Heavy D
1993 What’s the 411? (Remix), Real Love (Remix) und
Leave a Message
What’s the 411? (Remix) Mary J. Blige
1993 House of Pain Ready 2 Die 2Pac
1994 Let’s Get It On Eddie F & The Untouchables Present: Let’s Get It On - The Album Eddie F
1994 Who’s the Man? Back Up Off Me! Ed Lover
1995 4 My Peeps #1 Player Trackmasters
1995 (You to Be) Happy R. Kelly R. Kelly
1996 Bust a Nut Uncle Luke Luke
1996 Bad Boy Freestyle The Mix Tape, Vol. II Funkmaster Flex
1996 Brooklyn’s Finest Reasonable Doubt Jay-Z
1996 Drugs Hard Core Lil’ Kim
1996 You’ll See Bad Boy Promotional Tape Bad Boy Records
1996 Young G’s Perspective Addicted to Drama Blackjack
1997 Keep Your Hands High Many Facez Tracey Lee
1997 Young Gs No Way Out Puff Daddy
1999 Real Niggas Forever Puff Daddy
1999 Live Freestyle The Tunnel Funkmaster Flex & Big Kap
2000 Sports, Drugs & Entertainment S.D.E. Cam’ron
2000 Unbreakable Invincible Michael Jackson
2000 16 Bars Lyricist Lounge 2 Rawkus
2000 The Wickedest The Mix Tape, Vol. IV Mister Cee & Funkmaster Flex
2002 A Dream The Blueprint²: The Gift & The Curse Jay-Z
2002 Unfoolish, Notorious B.I.G. (Remix) und
Woke Up in the Morning (Remix)
We Invented the Remix P. Diddy
2003 Y'all Know Who Killed Him The Black Rob Report Black Rob
2004 Victory 2004 und Flava in Ya Ear (Remix) Bad Boy’s 10th Anniversary… The Hits Bad Boy Records
2005 What’s Goin’ On? Hood Politics III: Unsigned Hype Termanology
2006 The Grind The Empire Strikes Back 50 Cent
2006 Duck Down Back by Thug Demand Trick Daddy
2006 Deadly Combination The Archives 1996–2000 Big L
2006 Three Bricks FishScale Ghostface Killah
2007 Relax and Take Notes Ridin High 8Ball & MJG
2009 Bone Thugs (Bone, Bone, Bone Remix) Uni5 the Prequel: The Untold Story Bone Thugs-N-Harmony
2009 Cunt Renaissance Legendary Classics Volume 1 R. A. The Rugged Man
2010 Belize Gangland Shyne
2010 1000 Stacks 5.0 Nelly
2010 Live 4 the Funk Pancake & Syrup Redman
2010 Living Better Now Best Night of My Life Jamie Foxx
2011 I Knock You Out Respect the Conglomerate Busta Rhymes
2012 Let’s Talk Self Made Vol. 2 Maybach Music Group
2012 Flip Dat Shit Cold Case Files Vol. 2 Onyx

Sonstige (Auswahl)[Bearbeiten]

Jahr Lieder beteiligte Künstler Anmerkungen
1993 Dolly My Baby (Extended Bad Boy Remix) Super Cat, 3rd Eye, Puffy, Mary J. Blige
1993 Party and Bullshit Beitrag auf dem Soundtrack zum Film Who’s the Man?
1993 Buddy X (Falcon & Fabian Remix) Neneh Cherry Remix auf der Single Buddy X
1994 Think Big Pudgee Tha Phat Bastard, Lord Tariq
1994 Jam Session Heavy D, Troo Kula Beitrag auf dem Soundtrack zum Videospiel NBA Jam
1994 Stop the Breaks Ron G, Raekwon, KRS-One, Killa Sin, O.C.
1995 All Men Are Dogs (Nine Dog MC’s Mix)? Bandit Remix auf der Single All Men Are Dogs?
1995 It’s All I Had (Live) und
Me and My Bitch (Live from Philly)
Beitrag auf dem Soundtrack zum Film The Show
1995 Dom Perignon Little Shawn Beitrag auf dem Soundtrack zur Serie New York Undercover
1995 The Points Easy Mo Bee, Coolio, Doodlebug, Big Mike, Buckshot, Redman, Ill Al Skratch, Rock, Bone Thugs-N-Harmony, Busta Rhymes, Menace Clan, Jamal Beitrag auf dem Soundtrack zum Film Panther
1995 Da B Side Da Brat, Jermaine Dupri Beitrag auf dem Soundtrack zum Film Bad Boys – Harte Jungs
2003 Realest Niggas 50 Cent Beitrag auf dem Soundtrack zum Film Bad Boys II
2010 Everything to Me (Remix) Monica
2010 Jah Army Stephen Marley, Damian Marley

Musikvideos[Bearbeiten]

eigene Lieder[Bearbeiten]

Jahr Lied Regisseur[8]
1994 Juicy Sean Combs
1995 Big Poppa Hype Williams und Sean Combs
1995 Warning Hype Williams
1995 One More Chance Hype Williams und Sean Combs
1997 Hypnotize Paul Hunter und Sean Combs
1997 Mo Money Mo Problems Hype Williams
1997 Sky’s the Limit Spike Jonze
1999 Dead Wrong Marion Alston, Brian Kushner, Harve Pierre und G.D. Hampton
2000 Notorious B.I.G. Sean Combs und Matt X
2000 Biggie Marcus Raboy
2005 Hold Ya Head Bobby O’Neill
2005 Nasty Girl Sanaa Hamri
2006 Spit Your Game Dr. Teeth

als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Lied Künstler Regisseur[8]
1995 Player’s Anthem Junior M.A.F.I.A. Lance Rivera
1996 Only You 112 Alan Ferguson und Sean Combs
1996 Get Money Junior M.A.F.I.A. Lance Rivera
1997 Crush on You Lil’ Kim Lance Rivera
1997 It’s All About the Benjamins Puff Daddy Spike Jonze
1997 Been Around the World Puff Daddy Paul Hunter
1998 Victory Puff Daddy Marcus Nispel
2004 Runnin’ (Dying to Live) 2Pac Philip G. Atwell

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[Bearbeiten]

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für die Single Mo Money Mo Problems
    • 2014: für die Single Hypnotize
    • 2015: für die Single Juicy

Goldene Schallplatte[Bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1994: für die Single Juicy
    • 1995: für die Single Can’t You See
    • 1995: für die Single Player’s Anthem
    • 1995: für das Album Conspiracy
    • 1996: für die Single Only You
    • 1997: für die Single Sky’s the Limit
    • 2006: für die Single Nasty Girl
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2006: für das Album Duets: The Final Chapter
    • 2011: für das Album Greatest Hits
    • 2013: für das Album Ready to Die
    • 2013: für das Album Born Again

Platin-Schallplatte[Bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1995: für die Single Big Poppa / Warning
    • 1995: für die Single One More Chance
    • 1996: für die Single Get Money
    • 1997: für die Single Hypnotize
    • 1997: für die Single Mo Money Mo Problems
    • 2006: für das Album Duets: The Final Chapter
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für das Album Life After Death
    • 2013: für das Album Biggie & Tupac

2x Platin-Schallplatte[Bearbeiten]

  • KanadaKanada Kanada
    • 1998: für das Album Life After Death
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2000: für das Album Born Again

4x Platin-Schallplatte[Bearbeiten]

Diamantene Schallplatte[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

Land[9] Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin Diamond.png Diamant
KanadaKanada Kanada 0 0 2 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 7 12 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 4 2 0
Insgesamt 3 11 16 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. US-Verkaufszahlen Life After Death (Doppelalbum 2-fach)
  2. a b Chartquellen (Alben): DE AT CH UK US
  3. US-Verkaufszahlen Ready to Die
  4. US-Verkaufszahlen Life After Death (Doppelalbum 2-fach)
  5. Charthistorie Junior Mafia
  6. Chartquellen (Singles)
  7. Chartquellen (Singles)
  8. a b Musikvideo-Regisseure Auf mvdbase.com, Englisch. Abgerufen am 28. April 2013.
  9. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CAN US UK