Uehrde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde im Landkreis Wolfenbüttel. Für das Dorf im Landkreis Osterode siehe Ührde (Osterode am Harz).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Uehrde
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Uehrde hervorgehoben
Koordinaten: 52° 6′ N, 10° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Wolfenbüttel
Samtgemeinde: Elm-Asse
Höhe: 107 m ü. NHN
Fläche: 24,33 km2
Einwohner: 908 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km2
Postleitzahl: 38170
Vorwahl: 05332
Kfz-Kennzeichen: WF
Gemeindeschlüssel: 03 1 58 031
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 3
38170 Schöppenstedt
Bürgermeister: Rudolf Wollrab (SPD)
Lage der Gemeinde Uehrde im Landkreis Wolfenbüttel
Sachsen-Anhalt Braunschweig Landkreis Goslar Landkreis Helmstedt Landkreis Hildesheim Landkreis Peine Salzgitter Am Großen Rhode Barnstorf-Warle Voigtsdahlum Voigtsdahlum Baddeckenstedt Börßum Börßum Burgdorf (Landkreis Wolfenbüttel) Cramme Cremlingen Dahlum Dahlum Denkte Dettum Dorstadt Elbe (Niedersachsen) Erkerode Evessen Evessen Flöthe Schladen-Werla Haverlah Hedeper Heere Heere Heiningen (Niedersachsen) Kissenbrück Kneitlingen Kneitlingen Ohrum Remlingen-Semmenstedt Roklum Schöppenstedt Sehlde Sickte Uehrde Vahlberg Veltheim (Ohe) Winnigstedt Wittmar WolfenbüttelKarte
Über dieses Bild
BW

Uehrde ist eine Gemeinde im Landkreis Wolfenbüttel (Niedersachsen). Uehrde ist Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Elm-Asse. Zur Gemeinde gehören das Dorf Uehrde selbst, sowie die Dörfer Barnstorf, Warle und Watzum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uehrde wird als Urithi erstmals 888 in einer Urkunde erwähnt, in der die Region vom Kloster Corvey eingetauscht und an Herzog Otto übertragen wurde. Das herzogliche Lehen ging zwischen 1255 und 1600 an die von Bortfeld und die von Cramm. Viele hatten hier Besitzungen, so die von Amplebem, Hondelage, Strombeck, Weferlingen und Vordorf. Der Braunschweiger Cyriaksstift, das Hospital Beatae Virginis und das Aegidienkloster hatten Anteile. Ein ritterliches Geschlecht von Uehrde ist seit 1204 bekannt. Noch 1782 gab es Reste eines Bergfriedes, eine von Herzog Julius von Braunschweig erbaute Windmühle ist 1584 nachweisbar und war noch um 1950 vorhanden.

Ein Hausspruch an einer Hausfassade lautet: wer als echter deutscher Mann nicht tüchtig einen nehmen kann, nach des Tages Last und Bürde, der ist sicher nicht aus Uehrde! Verfasser dieses Spruches war der Gastwirt, Kolonialwarenhändler und Posthalter Carl Wesemann, Inhaber der Gaststätte Zur guten Quelle. Er ist auch Texter des bekannten Liedes Das ist die Uehrder Feuerwehr, die hat ja nun kein Wasser mehr ….

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde Uehrde mit den bis dahin eigenständigen Gemeinden Barnstorf, Warle und Watzum zur Gemeinde Uehrde zusammengefasst.[2]

Die vier Ortsteile und ihre Einwohnerzahl:[3]

Ortsteil Einwohner
Barnstorf 254
Uehrde 263
Warle 172
Watzum 221
Gemeinde Uehrde 910

(Stand: 1. April 2015)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat, der am 11. September 2016 gewählt wurde, setzt sich wie folgt zusammen:

(Stand: Kommunalwahl September 2016)[4]

Bürgermeister: Rudolf Wollrab[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uehrde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart / Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 273.
  3. Angaben der Gemeinde Uehrde, Stand 1. April 2015
  4. Kommunalwahl 2016 Niedersachsen, Ergebnis Uehrde
  5. Bürgermeisterwahl durch Losentscheid, Braunschweiger Zeitung vom 25. November 2016