Victoria Coren Mitchell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Victoria Coren Mitchell
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 18. August 1972
Geburtsort Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Spitzname Teacup
Wohnort Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Preisgelder
Höchstes Live-Preisgeld 0.941.513 $
Gesamtes Live-Preisgeld 2.461.988 $
Erfolge bei der World Series of Poker
Bracelets keine
Money finishes 2
Höchster Main-Event-Cash keiner
Erfolge bei der European Poker Tour
Titel 2
Money finishes 6
Letzte Aktualisierung: 6. März 2016

Victoria Elizabeth Coren Mitchell (* 18. August 1972 in London) ist eine englische Autorin, Moderatorin und professionelle Pokerspielerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil sowohl ihr Bruder Giles Coren als auch ihr Vater Alan Coren Journalisten sind, bekam Vicky Coren bereits im Alter von 13 Jahren die Gelegenheit, eine Kolumne im Daily Telegraph zu schreiben, in der sie ihr Leben als Teenager schilderte. Daraus entstand später das Buch Love 16, das 1989 veröffentlicht wurde.

Sie ist die Moderatorin der BBC-TV-Serie Balderdash and Piffle, der Quizshow Only Connect und des BBC 4-Radioprogramms Off the Page. Ferner schreibt sie regelmäßig Kolumnen für die britischen Zeitungen The Observer and The Guardian.

Seit November 2012 ist sie mit David Mitchell verheiratet.

Poker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coren wurde als Pokerspielerin bekannt, als sie im September 2006 in London als erste Frau das Main Event der European Poker Tour für sich entscheiden konnte und ein Preisgeld von 500.000 britischen Pfund gewann. Am 20. April 2014 gewann sie das Main Event der EPT im italienischen Sanremo und wurde somit die erste Person in der Geschichte der EPT, die ein zweites EPT-Main-Event für sich entscheiden konnte.[1]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Event (Pokervariante) Platzierung Preisgeld ($)
1. Juli 2001 European Poker Championships (Pot Limit Hold’em) 9. 940
14. Juli 2003 European Championships (Pot Limit Hold’em) 5. 5.636
28. Juni 2004 European Championships (Pot Limit Hold’em) 2. 27.230
1. Juli 2004 European Poker Championships (No Limit Hold’em) 12. 1.826
4. Juli 2004 European Championships (Pot Limit Omaha Hi/Lo) 4. 3.886
27. Juli 2004 Celebrity Poker Club Series Finale (No Limit Hold’em) 1. 45.403
12. August 2004 Grosvenor UK Open (No Limit Hold’em) 19. 375
28. August 2004 CelebPoker UK Challenge (No Limit Hold’em) 17. 741
29. August 2004 CelebPoker UK Challenge (No Limit Hold’em) 2. 5.325
20. September 2006 European Poker Championships (No Limit Hold’em) 8. 1.883
21. September 2006 European Poker Championships (No Limit Hold’em) 1. 941.513
26. Februar 2007 Premier League Poker Group Match 2 (No Limit Hold’em) 4. 2.000
27. Februar 2007 Premier League Poker Group Match 4 (No Limit Hold’em) 2. 6.000
28. Februar 2007 Premier League Poker Group Match 6 (No Limit Hold’em) 2. 6.000
1. März 2007 Premier League Poker Group Match 8 (No Limit Hold’em) 4. 2.000
2. März 2007 Premier League Poker Group Match 9 (No Limit Hold’em) 5. 1.000
3. März 2007 Premier League Poker Group Match 11 (No Limit Hold’em) 3. 3.000
7. März 2007 Premier League Poker Finals (No Limit Hold’em) 5. 15.000
22. März 2007 Leg 3 of Blue Square Grosvenor UK Poker Tour (No Limit Hold’em) 11. 6.120
16. April 2007 Betfair.com Fifty Spring Festival (No Limit Hold’em) 1. 23.828
28. Juni 2007 World Series of Poker (No Limit Hold’em) 64. 6.159
9. Februar 2008 Premier League Poker (No Limit Hold’em) 9. 34.000
21. April 2014 European Poker Tour (No Limit Hold’em) 1. 657.720

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Coren nahm an diversen im Fernsehen übertragenen Pokerturnieren teil (z.B. Late Night Poker und Celebrity Poker Club). Außerdem kommentierte sie Pokerpartien unter anderem bei Showbiz Poker, Premier League Poker und der Grosvenor UK Poker Tour.
  • Ihr Buch Once More With Feeling, das sie zusammen mit dem Autor Charlie Skelton schrieb, handelt vom Versuch der Autoren, einen Pornofilm zu planen und zu drehen.
  • Sie hat ein abgeschlossenes Anglistik-Studium der University of Oxford.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Victoria Coren Poker Player Profile (Memento vom 25. Dezember 2008 im Internet Archive)