Voldagsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Voldagsen
Stadt Einbeck
Wappen von Voldagsen
Koordinaten: 51° 51′ 35″ N, 9° 50′ 25″ O
Höhe: 154 m ü. NN
Einwohner: 88 (1. Jan. 2017)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 37574
Vorwahl: 05565
Voldagsen (Niedersachsen)
Voldagsen

Lage von Voldagsen in Niedersachsen

Voldagsen ist ein Dorf und nördlicher Ortsteil der Stadt Einbeck in Niedersachsen, der dicht an der Bundesstraße 3 gelegen ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1270 unter der Bezeichnung Voltagessen erstmals urkundlich erwähnt.[2] Im Siebenjährigen Krieg fand auf der Voldagser Höhe eine Rückzugsschlacht statt, in deren Verlauf die hessischen Truppen verlustreich besiegt wurden.

Am 28. Januar 1946 wurde die Große Mühle von Voldagsen von einer Räuberbande überfallen, dabei kam es zu einem dreifachen Mord. Bei den Tätern handelte es sich um Displaced Persons aus Polen. Die Ereignisse wurden später vom Höheren britischen Militärgericht in Braunschweig verhandelt.

Voldagsen wurde am 1. März 1974 durch Eingemeindung zum Ortsteil der Stadt Einbeck.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voldagsen hat einen gemeinsamen Ortsrat mit den Ortsteilen Bartshausen, Brunsen, Holtershausen, Naensen, Stroit, Hallensen und Wenzen.

Ortsbürgermeister ist Gerhard Mika (WG). Ortsbeauftragter ist Petra Tekluk (Stand November 2016).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf blauem Wappenschild mit goldenem Berg am Grund, darüber eine weiße Wasserlinie. Oberhalb liegen drei goldene Mühlräder nebeneinander.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Voldagsen ist der Ort mit drei Wassermühlen, die auch im Wappen des Dorfes symbolisiert sind.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]. Abgerufen am 20. Februar 2017.
  2. Voldagsen. Ortsrat "Auf dem Berge", 2015, abgerufen am 13. April 2017.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 207.