Immensen (Einbeck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Immensen
Stadt Einbeck
Wappen von Immensen
Koordinaten: 51° 46′ 53″ N, 9° 53′ 47″ O
Höhe: 117 m ü. NN
Einwohner: 352 (Okt. 2010)[1]
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 37574
Vorwahl: 05561
Immensen (Niedersachsen)
Immensen

Lage von Immensen in Niedersachsen

Immensen ist ein Dorf und südliche Ortschaft der Stadt Einbeck im Landkreis Northeim in Niedersachsen und liegt an der L 572.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Erwähnung findet der Ort in einer Schenkungsurkunde von Herzog Heinrich zu Braunschweig aus dem Jahr 1497 als Immensen.

Die elektrische Versorgung des Dorfes wurde im Jahr 1909 errichtet, die Wasserversorgung folgte erst 1935 unter erheblichem Aufwand, da es aus zirka 88 Metern Tiefe auf einen Vorratsbehälter in 141 Meter Höhe gepumpt werden musste.

Immensen wurde am 1. Februar 1971 durch Eingemeindung zum Ortsteil der Stadt Einbeck.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat Immensen besteht aus fünf Mitgliedern und setzt sich seit 2016 zusammen aus

Ortsbürgermeister

Karl-Friedrich Heise

Stellvertretender Ortsbürgermeister

Torsten Halbfaß

Ortsbeauftragter

Dieter Fiedler

Ortsratsmitglied

Stefanie Tietze

Wiebke Maak

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem unten roten, oben blauen Wappenschild oben zwei rechtsgewendete silberne Pferdeköpfe. Unten auf goldenem Berg drei goldene Ähren.

Kultur und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ortsrand befindet sich ein Golfplatz, der seit dem Umbau im Jahr 2012 auf eine 18-Loch-Anlage den ehemals längsten Par 5 in Europa hatte.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Einbeck: Einwohnerstatistik Oktober 2010 (PDF; 38 kB). Abgerufen am 22. März 2011.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 206.
  3. Golfpark Leinetal