Drüber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drüber
Stadt Einbeck
Wappen von Drüber
Koordinaten: 51° 45′ 44″ N, 9° 55′ 51″ O
Höhe: 116 m ü. NN
Einwohner: 494 (Okt. 2010)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 37574
Vorwahl: 05561
Drüber (Niedersachsen)
Drüber

Lage von Drüber in Niedersachsen

Drüber ist ein südlicher Ortsteil von Einbeck. Der Ort hat 494 Einwohner, wovon 259 männlich und 235 weiblich sind.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt zwischen Northeim und Einbeck, westlich der Leine und der B 3.

Seine Feldmark umfasst 356 ha. Die Leineniederung Salzderhelden liegt unmittelbar östlich. Nachbarorte sind im Norden Sülbeck, im Osten Hohnstedt, südlich Stöckheim und westlich Buensen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste urkundliche Erwähnung fand das Dorf im Jahr 1269 als das Kloster Amelungsborn den Zehnten in „Drubere“ erwarb.

Am 1. März 1974 wurde die Gemeinde Drüber in die Stadt Einbeck eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Rolf Metje (SPD). Die aktuelle Wahlperiode läuft vom 1. November 2011 bis 31. Oktober 2016.

Es wird ein gemeinsamer Ortsrat mit Sülbeck gewählt. Die Nachwahl am 20. Januar 2013 aufgrund der Fusion von Einbeck und Kreiensen brachte folgendes Ergebnis:

  • SPD 6 Sitze
  • Wählergemeinschaft Drüber-Sülbeck 3 Sitze

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1880er Jahren wurde das Gebäude der Molkerei errichtet, das ab 1976 als Restaurant "Alte Meierei" betrieben wurde und heute als Krankengymnastikpraxis "Alte Meierei" genutzt wird. Im Jahre 1934 wurde die Feuerwehr gegründet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stadt Einbeck: Einwohnerstatistik Oktober 2010 (PDF; 38 kB). Abgerufen am 22. März 2011.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 207.