Alfstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Alfstedt im Landkreis Rotenburg (Wümme), für den gleichnamigen Kührstedter Ortsteil im Landkreis Cuxhaven siehe Alfstedt (Kührstedt).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Alfstedt
Alfstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Alfstedt hervorgehoben
53.5480555555569.06777777777784Koordinaten: 53° 33′ N, 9° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Geestequelle
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 16,22 km²
Einwohner: 858 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27432
Vorwahl: 04765
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 002
Adresse der Verbandsverwaltung: Bohlenstrasse 10
27432 Oerel
Webpräsenz: Alfstedt
Bürgermeister: Heinz Buck (CDU)
Lage der Gemeinde Alfstedt im Landkreis Rotenburg (Wümme)
Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Landkreis Cuxhaven Landkreis Diepholz Landkreis Harburg Landkreis Osterholz Landkreis Stade Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Ahausen Alfstedt Anderlingen Basdahl Rotenburg (Wümme) Bötersen Bothel Breddorf Bremervörde Brockel Bülstedt Deinstedt Ebersdorf (Niedersachsen) Elsdorf (Niedersachsen) Farven Fintel Gnarrenburg Groß Meckelsen Gyhum Hamersen Hamersen Hassendorf Heeslingen Hellwege Helvesiek Hemsbünde Hemslingen Hepstedt Hipstedt Horstedt (Niedersachsen) Horstedt (Niedersachsen) Kalbe (Niedersachsen) Kirchtimke Kirchwalsede Klein Meckelsen Lauenbrück Sittensen Lengenbostel Oerel Ostereistedt Reeßum Rhade Rotenburg (Wümme) Sandbostel Scheeßel Seedorf (bei Zeven) Selsingen Sittensen Sittensen Sottrum Stemmen (Landkreis Rotenburg) Tarmstedt Tiste Tiste Vahlde Vahlde Vierden Visselhövede Vorwerk (Niedersachsen) Westertimke Westerwalsede Wilstedt Wohnste ZevenKarte
Über dieses Bild
Alfstedt aus der Luft.jpg

Alfstedt (plattdeutsch: Alfst) ist eine kreisangehörige Gemeinde im nördlichen Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen. Die nördliche und östliche Gemeindegrenze bildet die Kreisgrenze zum Landkreis Cuxhaven.

Die Gemeinde bildet zusammen mit den Gemeinden Basdahl, Ebersdorf, Hipstedt und Oerel seit dem 1. März 1974 die Samtgemeinde Geestequelle.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wird 1272 als Alvetes Hô (Anhöhe des Alvet) erstmals erwähnt.

Ortsname[Bearbeiten]

Alfstedt wurde 1272 erstmals als Alvetesho oder Alveltisho erwähnt. Es ist allerdings fraglich, ob hier wirklich Alfstedt gemeint ist. Vielleicht ist das eher ein Flurname, möglicherweise bezogen auf den Hamberg bei Alfstedt. Endungen auf -ho wie in Isarnho, Itzehoe, Springo (Schleswig-Holstein) können "Haken, Winkel", "keilförmig oder halbinselartig vorspringende Erhöhung", "Abhang" oder "Flusswindung" bedeuten. Alfstedt erscheint sonst in den historischen Belegen als Alvested und geht auf "Alfes-sted" für "Siedlung eines Alf (alter Vorname)" zurück.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Alfstedt setzt sich aus neun Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

WG Alfstedt Gesamt
2006 9 9 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006)

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt auf blauem Grund ein goldenes Rasiermesser mit einem als Tierkopf gestalteten Griff. Ein solches bronzezeitliches Rasiermesser wurde 1954 von Hermann Müller (ehemals Hauptstraße 58, jetzt Hauptstraße 3) bei Alfstedt gefunden.


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. Der Ortsnamenforscher auf NDR 1 Niedersachsen. Recherche Jürgen Udolph.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alfstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien