Allmersbach im Tal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Allmersbach im Tal
Allmersbach im Tal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Allmersbach im Tal hervorgehoben
48.9063888888899.4688888888889286Koordinaten: 48° 54′ N, 9° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Rems-Murr-Kreis
Höhe: 286 m ü. NHN
Fläche: 7,95 km²
Einwohner: 4604 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 579 Einwohner je km²
Postleitzahl: 71573
Vorwahl: 07191
Kfz-Kennzeichen: WN, BK
Gemeindeschlüssel: 08 1 19 003
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Backnanger Straße 42
71573 Allmersbach im Tal
Webpräsenz: www.allmersbach.de
Bürgermeister: Ralf Wörner
Lage der Gemeinde Allmersbach im Tal im Rems-Murr-Kreis
Allmersbach im Tal Allmersbach im Tal Althütte Auenwald Backnang Backnang Burgstetten Fellbach Großerlach Kaisersbach Kaisersbach Kaisersbach Kaisersbach Kirchberg an der Murr Leutenbach (Württemberg) Leutenbach (Württemberg) Leutenbach (Württemberg) Murrhardt Oppenweiler Plüderhausen Plüderhausen Plüderhausen Rudersberg Schorndorf Schwaikheim Spiegelberg Sulzbach an der Murr Waiblingen Waiblingen Waiblingen Weissach im Tal Welzheim Winnenden Winterbach (Remstal) Aspach (bei Backnang) Berglen Berglen Weinstadt Kernen im Remstal Urbach (Baden-Württemberg) Alfdorf Alfdorf Korb (Württemberg) RemshaldenKarte
Über dieses Bild

Allmersbach im Tal ist eine Gemeinde im Rems-Murr-Kreis in Baden-Württemberg.

Geografie[Bearbeiten]

Allmersbach im Tal liegt in 285 bis 315 Meter Höhe am Rand des Schwäbischen Waldes in der Backnanger Bucht, östlich von Stuttgart.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Allmersbach im Tal besteht aus den beiden Dörfern Allmersbach im Tal und Heutensbach. Auf der Gemarkung von Allmersbach im Tal liegt die Wüstung Vogtsweiler.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Wappen Heutensbach

Allmersbach im Tal wird erstmals 1291 im Zusammenhang mit einer Schenkung der Gräfin Richinza von Löwenstein einiger Güter an die Deutschordenskommende Winnenden erwähnt. Infolge dieser Schenkung kamen Ortsherrschaft an das Dominikanerinnenkloster Weiler bei Esslingen, die Ortsherrschaft ging durch die Reformation an Württemberg über. Allmersbach im Tal gehörte bis 1712 zur Klosterhofmeisterei und bis 1807 zur Stiftsverwaltung des Klosters Weiler bei Esslingen und kam dann zum Oberamt Backnang.

Am 1. Januar 1972 wurde Heutensbach nach Allmersbach eingemeindet.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1975 – 1999: Rüdiger Kieninger
  • seit 1999: Ralf Wörner

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Allmersbach im Tal hat 14 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem vorläufigen Ergebnis[3]. Die Wahlbeteiligung lag bei 51,33 % (2009: 53,31 %). Das amtliche Endergebnis wird vom Statistischen Landesamt gegen Ende des Jahres bekannt gegeben. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Unabhängige Wählervereinigung (UWV) 8 Sitze (55,23 %) (2009: 8 Sitze, 57,07 %)
Neue Liste Allmersbach/Heutensbach (NLAH) 6 Sitze (44,77 %) (2009: 6 Sitze, 42,93 %)

Antennenmessplatz[Bearbeiten]

In Allmersbach im Tal betreibt die Firma Ericsson (von 1903 bis 1954 Telefunken, 1955 bis 1982 AEG, 1983 bis 1995 ANT Nachrichtentechnik, 1996 bis 1999 Bosch Telecom, 2000 bis 2006 Marconi) einen Antennenmessplatz. Es existieren drei Antennenträger bei 48° 54′ 45″ N, 9° 27′ 49″ O48.91259.4636111111111, bei 48° 54′ 36″ N, 9° 27′ 32″ O48.919.4588888888889 und bei 48° 54′ 51″ N, 9° 27′ 41″ O48.9141666666679.4613888888889.

Bilder aus Allmersbach im Tal[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverband Mittlerer Neckar. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2, S. 502–503.
  3. Wahlinformationen des Kommunalen Rechenzentrums Stuttgart

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Allmersbach im Tal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien