Andrei Wiktorowitsch Markow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland KanadaKanada Andrei Markow Eishockeyspieler
Andrei Markow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. Dezember 1978
Geburtsort Woskressensk, Russische SFSR
Größe 183 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #79
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1998, 6. Runde, 162. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
bis 1998 Chimik Woskressensk
1998–2000 HK Dynamo Moskau
2004–2005 HK Dynamo Moskau
2012 Witjas Tschechow
seit 2000 Montréal Canadiens

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Andrei Wiktorowitsch Markow (russisch Андрей Викторович Марков; * 20. Dezember 1978 in Woskressensk, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler mit kanadischem Pass[1][2], der seit 2000 bei den Montréal Canadiens in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Andrei Markow sammelte erste Erfahrungen im Eishockeysport bei seinem Heimatverein Chimik Woskressensk und durchlief dort die Jugendabteilung. Ab 1995 wurde der Russe erstmals im Profikader eingesetzt und nahm mit der Mannschaft in der Saison 1995/96 am Spielbetrieb der Internationalen Hockey-Liga teil. In den folgenden beiden Spielzeiten lief der Defensivspieler für Chimik Woskressensk in der russischen Superliga aufs Eis. Während dieser Zeit blieb ihm ein besonderer Erfolg mit der Mannschaft verwehrt, sodass das Team in den Playoffs nicht über die erste Runde hinaus kam. Beim NHL Entry Draft 1998 wurde er in der sechsten Runde an 162. Position von den Montréal Canadiens ausgewählt. Im Anschluss entschied sich Markow den Verein zu verlassen und nahm ein Angebot des HK Dynamo Moskau an, bei dem er unter Cheftrainer Sinetula Biljaletdinow aktiv war. In den folgenden beiden Saisons zeigte der Russe erstmals sein Offensivpotenzial auf und verbuchte jeweils 30 Scorerpunkte. In der Saison 1999/2000 bestritt Markov eine ausgezeichnete Spielzeit, als er mit Dynamo Moskau die russische Meisterschaft gewann, ins All-Star Team der Liga gewählt und als wertvollster Spieler der Saison ausgezeichnet wurde.

Daraufhin entschieden sich die Montréal Canadiens den Verteidiger zur Saison 2000/01 nach Nordamerika loszueisen. Dort erhielt er Spielpraxis bei den Quebec Citadelles, dem Farmteam der Canadiens, für die der Russe in der American Hockey League spielte. Er absolvierte 14 Begegnungen für die Citadelles und schaffte auf Anhieb den Sprung in die National Hockey League. In derselben Spielzeit stand Markov in 63 NHL-Spielen für die Canadiens auf dem Eis und erzielte 23 Punkte. Während der Saison 2001/02 spielte er erneut im Farmteam. Der Verteidiger bestritt zwölf Spiele und erzielte zehn Punkte. Im gleichen Jahr absolvierte er 68 Partien für die Canadiens. Er knüpfte an seine Leistungen vom Vorjahr an und wurde ein fester Bestandteil der Canadiens. In der Lockout-Saison 2004/05 kehrte er zu Dynamo Moskau zurück und gewann mit der Mannschaft zum zweiten Mal in seiner Karriere die russische Meisterschaft.

Auch nach seiner Rückkehr zu den Canadiens war der Russe stets einer der besten Spieler des Teams.[3] Seine konstanten Leistungen wurden im Mai 2007 mit einer Vertragsverlängerung um vier Jahre im Wert von rund 23 Millionen US-Dollar gewürdigt.[4] Während der Saison 2007/08 wurde Markow erstmals fürs NHL All-Star Game nominiert. Für die im Januar 2008 ausgetragene Veranstaltung fand der Russe die Aufnahme in die Startformation der Eastern Conference und bildete ein Abwehrduo mit Zdeno Chára.[5] Auch fürs NHL All-Star Game 2009 wurde der Verteidiger von den Fans in die Startformation der Eastern Conference gewählt und lief gemeinsam mit seinen Mannschaftskameraden Alexei Kowaljow, Mike Komisarek und Carey Price aufs Eis.[6]

Die Saison 2008/09 beendete Markow mit einer Bilanz von 64 Scorerpunkten aus 78 Begegnungen und erzielte somit zum zweiten Mal in seiner Karriere über 50 Punkte in einer Spielzeit. Anfang Oktober 2009 erlitt der Verteidiger bei einem Zusammenstoß mit Torwart Carey Price eine Knöchelverletzung, die ihn für über 2½ Monate vom Spielbetrieb ausfallen ließ.[7] Im Juli 2010 wurde dem Verteidiger feierlich die kanadische Staatsbürgerschaft verliehen.[1][2] Auch während der Spielzeit 2010/11 blieb der Russe nicht von Verletzungen verschont und verletzte sich am 13. November 2010 in der Begegnung gegen die Carolina Hurricanes am rechten Knie, sodass die Saison für den Verteidiger nach lediglich sieben Einsätzen beendet war.[8] Markow musste sich einer Operation unterziehen, in der sein Meniskus repariert und das vordere Kreuzband rekonstruiert wurden.[9]

Aufgrund des NHL-Lockouts spielte Markow von Oktober 2012 bis Januar 2013 für Witjas Tschechow in der Kontinentalen Hockey-Liga. Nach Ende des Lockouts kehrte er zu den Canadiens zurück und erzielte in der verkürzten NHL-Saison 2012/13 30 Punkte in 48 Spielen, davon 23 in Überzahlsituationen. Mit acht Powerplay-Toren führte Markow zudem alle Verteidiger der Liga an.

International[Bearbeiten]

Markow vertrat sein Heimatland sowohl im Junioren- als auch Seniorenbereich auf internationaler Ebene.

Erstmals spielte der Verteidiger bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1997, wo er die Bronzemedaille mit der Mannschaft errang. Ein Jahr später lief er auch bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1998 auf. Dort errang Russland die Silbermedaille und Markow wurde zudem ins All-Star-Team des Turniers berufen.

Für die Seniorenauswahl der Sbornaja trat Markow erstmals bei der Weltmeisterschaft 1999 in Erscheinung. Dort blieben die Russen aber ebenso ohne Medaille wie bei der Weltmeisterschaft im Jahr 2000. Bei der WM im eigenen Land enttäuschte das ambitionierte Team maßlos und beendete selbige auf dem elften Rang. Nach der großen Enttäuschung dauerte es fünf Jahre bis zur Weltmeisterschaft 2005, ehe Markow wieder für sein Heimatland bei einem internationalen Turnier antrat. Das Team sicherte sich dort die Bronzemedaille, ebenso wie bei der Weltmeisterschaft 2007. Markow verbuchte in acht Turnierspielen acht Scorerpunkte. Dies bescherte ihm neben der Wahl ins All-Star-Team auch die Ernennung zum besten Verteidiger des Wettbewerbs. Ein Jahr später feierte der Abwehrspieler schließlich den größten internationalen Erfolg Russland seit Beginn der 1990er Jahre, als er bei der Weltmeisterschaft 2008 in Kanada die Goldmedaille gewann. Des Weiteren stand der Russe im Kader bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin und 2010 in Vancouver.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

  • 2007 Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft
  • 2007 Bester Verteidiger der Weltmeisterschaft
  • 2007 All-Star-Team der Weltmeisterschaft
  • 2008 Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1995–96 Chimik Woskressensk Superliga 36 0 0 0 14
1996–97 Chimik Woskressensk Superliga 43 8 4 12 32
1997–98 Chimik Woskressensk Superliga 43 10 5 15 83
1998–99 HK Dynamo Moskau Superliga 38 10 11 21 32 16 3 6 9 6
1999–00 HK Dynamo Moskau Superliga 29 11 12 23 0
2000–01 Québec Citadelles AHL 14 0 5 5 4 7 1 1 2 2
Montréal Canadiens NHL 63 6 17 23 18
2001–02 Québec Citadelles AHL 12 4 6 10 7
Montréal Canadiens NHL 56 5 19 24 24 12 1 3 4 8
2002–03 Montréal Canadiens NHL 79 13 24 37 34
2003–04 Montréal Canadiens NHL 69 6 22 28 20 11 1 4 5 8
2004–05 HK Dynamo Moskau Superliga 42 7 16 23 78 10 2 0 2 20
2005–06 Montréal Canadiens NHL 67 10 36 46 74 6 0 1 1 4
2006–07 Montréal Canadiens NHL 77 6 43 49 56
2007–08 Montréal Canadiens NHL 82 16 42 58 63 12 1 3 4 8
2008–09 Montréal Canadiens NHL 78 12 52 64 36
2009–10 Montréal Canadiens NHL 45 6 28 34 32 8 0 4 4 0
2010–11 Montréal Canadiens NHL 7 1 2 3 4
2011–12 Montréal Canadiens NHL 13 0 3 3 4
2012–13 HK Witjas KHL 21 1 5 6 16
Montréal Canadiens NHL 48 10 20 30 14 5 0 1 1 0
2013–14 Montréal Canadiens NHL 81 7 36 43 34 17 1 9 10 10
Superliga gesamt 231 46 48 94 239 26 5 6 11 26
AHL gesamt 26 4 11 15 11 7 1 1 2 2
NHL gesamt 765 98 344 442 413 71 4 25 29 38
KHL gesamt 21 1 5 6 16

International[Bearbeiten]

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1997 Russland U20-WM 6 0 1 1 2
1998 Russland U20-WM 7 3 2 5 6
1999 Russland WM 6 1 4 5 2
2000 Russland WM 6 0 2 2 0
2004 Russland World Cup 2 0 1 1 2
2005 Russland WM 9 1 4 5 20
2006 Russland Olympia 8 1 2 3 6
2007 Russland WM 8 3 5 8 2
2008 Russland WM 6 0 2 2 4
2010 Russland Olympia 4 0 2 2 0
2014 Russland Olympia 5 0 2 2 0
Junioren gesamt 13 3 3 6 8
Herren gesamt 54 6 24 30 36

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Media Advisory - Canadiens hockey player Andrei Markov to receive his Canadian citizenship with 27 other new Canadians. CNW Group, abgerufen am 1. Juni 2011 (englisch).
  2. a b Habs' Markov to get Canadian citizenship. CBC Sports, abgerufen am 1. Juni 2011 (englisch).
  3. Canadiens lock up Markov. Montréal Canadiens, abgerufen am 1. Juni 2011 (englisch).
  4. Habs keep Markov with four-year, $23M deal. ESPN, abgerufen am 1. Juni 2011 (englisch).
  5. 2008 NHL All-Star Game – Eastern Conference roster. CBC, abgerufen am 1. Juni 2011 (englisch).
  6. Habs quartet add hometown flavor to All-Star Game. National Hockey League, abgerufen am 1. Juni 2011 (englisch).
  7. Markov to return to Habs lineup Saturday against Islanders. TSN, abgerufen am 1. Juni 2011 (englisch).
  8. Habs' Markov done for season. CBC, abgerufen am 1. Juni 2011 (englisch).
  9. Canadiens lose Markov for rest of season. Sports Illustrated, abgerufen am 1. Juni 2011 (englisch).