Brad Purdie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Brad Purdie Eishockeyspieler
Brad Purdie
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 11. Juli 1972
Geburtsort Montreal, Québec, Kanada
Größe 177 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #20
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1992–1996 University of Maine
1995–1996 Cornwall Aces
1996–1997 Chicago Wolves
1997–1998 Manitoba Moose
1998–1999 Fort Wayne Komets
1999–2000 EC VSV
2000–2003 Krefeld Pinguine
2003–2005 Hamburg Freezers
2005–2007 Iserlohn Roosters
2007–2011 EHC Linz

Brad Purdie (* 11. Juli 1972 in Montreal, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der zuletzt für den EHC LIWEST Black Wings Linz stürmte. In den 1990er Jahren war er auch als professioneller Inlinehockeyspieler in der nordamerikanischen Roller Hockey International aktiv. Purdie ist seit 2011 als Cotrainer der Manitoba Bisons an der University of Manitoba in der Liga des Canadian Interuniversity Sport beschäftigt.

Karriere[Bearbeiten]

Beim Universitätsteam von Maine begann Brad Purdie seine Eishockeykarriere im Jahr 1992. In der Saison 1995/96 spielte er erstmals als Profi in der East Coast Hockey League für die Dayton Bombers und in der American Hockey League für die Cornwall Aces. Die folgenden drei Jahre bestritt Purdie bei verschiedenen Teams der IHL. Für die Spielzeit 1999/2000 heuerte er beim VSV Villach in der Österreichischen Eishockey Liga an. Nach seiner persönlich erfolgreichsten Saison mit 82 Scorerpunkten holten ihn dann die Krefeld Pinguine in die Deutsche Eishockey Liga. Unter Coach Doug Mason wurde er dort zum besten Center der Liga. Die Angriffsreihe um Purdie, Patrik Augusta und Christoph Brandner wurde das "Magische Dreieck" genannt und war eine wichtige Stütze im Team der Pinguine.

Mit Mark Greig (2.v.l.) spielte Brad Purdie (2.v.r.) in Hamburg und Iserlohn in einem Team

Nach dem Meistertitel 2003 wechselte er dann zum damaligen Etat-Krösus, den Hamburg Freezers. Doch bei den Hanseaten durchlebte er vor allem in seinem zweiten Jahr eine schwierige Zeit. Mit 34 Scorerpunkten in 58 Spielen erzielte er weniger als die Hälfte der Punkte, die er aus seiner Krefelder Zeit gewohnt war. Deshalb wollte er zur Saison 2005/06 wieder den Club wechselte. Sein Ex-Trainer Mason holte ihn zu den Iserlohn Roosters, bei denen er sich nach durchwachsenem Start zum Ende der Spielzeit stabilisierte. Er verlängerte seinen Vertrag bis zum Ende der Saison 2006/07. Im Sommer 2007 kehrte Brad Purdie zurück nach Österreich und unterschrieb dort einen Vertrag beim EHC Black Wings Linz, welchen er zum Ende der Saison 2007/08 um zwei weitere Jahre verlängerte. Nach einer sehr erfolgreichen Saison 2008/09 (49 Assists, 24 Tore) verlängerte Brad Purdie seinen Vertrag um ein Jahr bei den EHC Black Wings Linz. 2011 entscheidete Purdie, seine aktive Karriere zu beenden und als Trainer Fuß zu fassen. So führte ihn sein Weg zu den Manitoba Bisons, wo er derzeit als Cotrainer in der CIS fungiert.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1992/93 University of Maine NCAA 20 3 7 10 14
1993/94 University of Maine NCAA 36 6 8 14 20
1994/95 University of Maine NCAA 44 29 19 48 28
1995/96 University of Maine NCAA 39 17 20 37 36
1995/96 Dayton Bombers ECHL 3 1 1 2 0
1995/96 Cornwall Aces AHL 1 0 0 0 0
1996/97 Peoria Rivermen ECHL 11 9 4 13 10
1996/97 Chicago Wolves IHL 61 14 22 36 28 4 0 1 1 4
1997/98 Manitoba Moose IHL 81 29 43 72 73 3 0 0 0 0
1998/99 Fort Wayne Komets IHL 80 27 41 68 45 2 0 2 2 0
1999/2000 EC VSV ÖEL 33 32 50 82 24
2000/01 Krefeld Pinguine DEL 58 25 39 64 72
2001/02 Krefeld Pinguine DEL 60 32 43 75 54 3 0 1 1 6
2002/03 Krefeld Pinguine DEL 52 11 41 52 42 14 12 11 23 18
2003/04 Hamburg Freezers DEL 52 19 33 52 52 11 4 8 12 10
2004/05 Hamburg Freezers DEL 52 14 19 33 50 6 0 1 1 4
2005/06 Iserlohn Roosters DEL 39 9 24 33 60
2006/07 Iserlohn Roosters DEL 41 19 18 37 94
2007/08 EHC Linz ÖEL 46 16 37 53 68 11 0 8 8 16
2008/09 EHC Linz ÖEL 53 21 42 63 82 9 3 7 10 26
DEL gesamt 354 129 217 346 424 34 16 21 37 38

Inlinehockey[Bearbeiten]

Hauptrunde Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1997 New Jersey Rockin Rollers RHI 4 2 2 4 3

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]